Bevor der Russe den Raum gesichert, gehe ich nicht raus

Sollte irgendwas an all den Raumfahrerfilmen dransein, so habe ich bestimmt keinen Bock, irgendwohin auszurücken.

Es gibt auf der Erde schon Krokodile und Warane und Springspinnen und Kakerlaken und Giftschlangen und gar nicht immer so freundliche Eisbären, Ratten und Stechmücken, Skorpione und Bilharzhiosebohrer und irre schießwütige Wanderprediger: Wenn ich mir vorstelle, die haben sich irgendwie hybridisiert und auch noch intelligent entwickelt, so dass man ihnen nur noch in riesigen Raumschiffschlachten beikommen kann, bleibe ich sehr gerne zuhause.

Im besten Falle sind sie einigermaßen humanoid, haben nur spitze Ohren oder Runzelstirnen, ein paar Missbildungen, wie man sie bei einer Erdenfrau bestimmt nicht gerne sieht, ich jedenfalls nicht.

Alle Sorten Mutanten, Halbmaschinen, Zombiehafte, erst greifen sie einen erbarmungslos an, dann hat man einen intergalaktischen Frieden mit ihnen zu schließen, bis dass die nächsten Monster anrücken. Oder es geht umgekehrt: Erstmal sind sie so hässlich und verquer wie entgegenkommend, dann greifen sie einen von hinten an, über Viren, Pilze, Bakterien, Drogen, Hyperkationenbomben, was sie nur aufzubieten haben.

Und wenn deren Weiber einmal liebreizend erscheinen sollen, haben sie bestimmt einen schweren Schatten, stottern, sich deshalb für besonders sander haltend noch mit Absicht gröbst, einen Steiß oder eine Kopfaufquetschung, dass mir auch da der Geschmack versagt. Und das sind dann noch die gescheitesten, die erträglichsten deren Weiber, nur laut Tachyonator etwa dreihundertmal intelligenter als man selber, und so dumm schmarren sie dann auch raus.

Und dazu noch, das ist vielleicht das Schlimmste, gibt es da draußen angeblich auch noch Künstliche Intelligenz, also so etwas, wie als ob einer es mal tatsächlich hingebracht hätte, eine Art echte Gottheit zu schaffen. Mit so einem Gesindel muss man sich dann auch noch herumschlagen.

Und: Das Beste, was man für all diese jämmerlichen Fernreisen je bekommt, ist eine neue Technologie, die sich bald wieder nur als eine Art Religion entpuppt, also nur dann, und das nur zeitweise, irgendwie funzt, wenn man sich ihr bedingungslos unterwirft.

Nein, bevor das russische Militär die jeweiligen Gebiete nicht im voraus glaubwürdig gesichert hat, mich als Beobachter lädt, und zwar ohne Beschränkungen in Rede, Essen und Trinken und allgemeinen menschlichen Sitten, gehe ich nicht da raus.

 

 

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Bevor der Russe den Raum gesichert, gehe ich nicht raus“

  1. @ Magnus

    Was Essen und Trinken betrifft, hab ich was, welches nacxhweislich schon Zombies besänftigt haben soll, nämlich den

    Kartoffelsalat mit Eiersauce

    Die Bindung mit gekochtem Eigelb ist irgendwie ganz aus der Mode gekommen –zu Unrecht, denn der Geschmack des Eigelbes kommt viel intensiver und attraktiver rüber als in einer Mayonnaise. Das feste Eiweiß fügt man einfach klein gehackt dem Salat hinzu.

    Zutaten für 4 Personen:
    750gfestkochende Kartoffeln
    2 hartgekochte Eier
    2TLDijon-Senf
    Salz
    frisch gemahlener Pfeffer
    etwas Balkanpfeffer oder Chiliflocken (Pul biber)
    2ELZitronensaft
    1ELWeißweinessig
    2ELOlivenöl extra vergine
    1 Frühlingszwiebel
    1 rote Zwiebel
    1 Bund Schnittlauch oder glatte Petersilie
    evtl.etwas Brühe

    Zubereitung:

    Kartoffeln in der Schale kochen, pellen und in gleichmäßige Würfel schneiden. Eigelbe mit Dijon-Senf, wenig Salz, recht viel frisch gemahlenem weißen Pfeffer, Chili, Zitronensaft sowie Weißweinessig glattrühren.
    Schließlich mit dem Olivenöl cremig aufschlagen. Mit fein gewürfelter Frühlings-und roter Zwiebel, dem in Röllchen geschnittenen Schnittlauch oder gehackter Petersilie sowie der Vinaigrette über die Kartoffeln und das klein gewürfelte Eiweiß geben.
    Vorsichtig mischen, abschmecken,evtl.noch etwas heiße Brühe zugeben und nur wenige Minuten durchziehen lassen.

    Schmeckt sehr gut zu kaltem oder warmem Siedefleisch.

    Einen „Guten“ wünscht Erika

    (Klein geschnittene Schillerlocken vertreiben die boshaftesten Untoten)

Schreibe einen Kommentar zu Gigi Lichtaubergh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.