Mein Dank an guten Whisky

Ich weiß, dass man gegen Kälte nicht antrinken soll, zumindest sind sich die Ärzte, auch wenn deren viele sich im Ernstfalle selber nicht daran halten werden, in diesem Punkte von der Wissenschaft her gesehen erstaunlich einig. (Vielleicht ist auch die Wissenschaft diesbezüglich noch einmal zu hinterfragen. Noch vor zwanzig Jahren hieß es unisono, man könne sich nur immer mehr Hirnzellen absaufen, keine neuen mehr könnten, zumal im Alter, gebildet werden, inzwischen ist man über diesen Unfug, an den ich nie so recht glaubte, weg.)

Tut man es nun aber doch in gewissen Maßen, so mag jeder sein Zauberwasser finden, sein eau de vie: bei mir ist es unter den prozentlastigen Sachen zweifellos guter Whisky, der am besten anschlägt.

Scotland forever!

(Vielleicht gibt es ja eine Art echte menschengemachte innere Hirnerderwärmung?)

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Mein Dank an guten Whisky“

  1. Das mit den schwindenden Hirnzellen hat sich nach wissenschaftlicher Untersuchung als Phantasmagorie rausgestellt, genau so wie das auf „Auf Wein kein Bier Credo“. Ich als altes Mädel fahr auch ziemlich auf Whisky ab, speziell auf den aus den Lowlands. Laphroig ist eher für Männer. Aber ich werde mit beseeltem Sprit dieser Art so hutzig, dass ich befürchten muss, die lieben Nachbarn kämen eines Nachts, würden mich nackisch an einen Pfahl binden und anzünden. Wäre eine herbeigewünschte Gaudi für die Submenschen, aber nicht wirklich für mich. Ein Gutes Neues Jahr wünsche ich Ihnen. Habe gerade nichts zum Kiffen aber das geht vorbei, wie alles andere auch

    1. @ Erika Walter

      Sie wissen, dass ich das Hanfverbot für schwachsinnig halte. Insofern mein Mitgefühl.
      Den Laphroaig mag ich durchaus, zumal den Quarter Cask. Beide gibt es aber leider nicht geschenkt, ebensowenig wie den Ardbeg (der, wie ein Weinfreund mal meinte, nach verbrannten Autoreifen schmecke), der inzwischen mein Liebling, noch vor dem Lagavulin und dem Talisker. (Man darf mir aber von all denen, es mag auch ein Oban oder Highland Park sein, oder nur ein Glen Grant oder Bowmore oder Ardmore, jederzeit hunderte Flaschen ins Haus tragen.)
      Ja, man kann Bier auf Wein trinken, das ist recht ungefährlich, aber doch etwas trist.
      Ansonsten: Man fürchte sich nicht zu sehr vor seinen Nachbarn. Steht so oder ähnlich schon in der Bibel.
      Ja, Ihnen auch ein gutes Neues.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.