Echte „Satanisten“ gibt es nicht

Es sagt mir nichts, wenn man einem Aleister Crowley oder irgendwelchen Logen und Priestern oder extremen Kinderschänderringen mit Blutsäufer- und gar kannibalistischen Ritualen den Begriff „Satanisten“ zuschreibt.

Denn „Satanismus“ ist ein irreführender Begriff. Und zwar heute noch.

Es ist auch völlig unerheblich, wer erzählt, das auch noch glaubt, er habe seine Seele dem Teufel verkauft. Und zwar nicht nur, weil keiner weiß, was denn eine oder gar seine Seele sei, sondern auch weil es wiederum in bezug auf alle Seelenbegriffe begriffswidrig ist, dass man eine solche als Handelsware verkaufen könne: denn alle bekannten Seelenbegriffe stehen dawider.

Man kann, ja, sich üblen Kreisen anschließen, dafür reichlich belohnt werden, daran besteht kein Zweifel. Unter Vernünftigen jedenfalls, für die es immer noch Verschwörungen gibt, sich das mit der Ermordung Ciceros genausowenig geändert hat wie nach 1945.

Der Begriff „Satanismus“ ist schlicht eine Falle.

Leider eine sehr wirksame Falle, denn selbst jene, die „Satanisten“ bekämpfen, gehen nicht weniger in diese, in gewisser Weise noch schlimmer, als die anderen, die meinen, Satan zu dienen oder damit spielen. Denn sie halten diese Illusion noch umso mehr aufrecht, selbst wenn sie keinerlei Vorteil davon haben, gerade weil sie keinerlei Vorteil davon haben. Es sei denn natürlich, sie haben ihn als Teufelsaustreiber, das hat sich schon oft mächtig gelohnt.

Die sogenannten „Satanisten“, wie die ebenso verwirrten oder gierigen Teufelsaustreiber (die nicht unbedingt) sind meist schlicht Gierschlünder mit wenig Verstand.

Ja, sie liefern sich (viele glauben an diesen Unfug gar nicht, nutzen ihn nur) in gewisser Weise einer höheren Macht aus. Diese ist aber keine eigentlich geistige.

Es gibt jenseits aller Religionen (deren Götter sich ja oft satansgleich geben), eine schlichte Erklärung dafür. Die ist kein bisschen „mystisch“, „transzendent“,“eschatologisch“, oder was sonst noch an lateinischen und griechischen Eigenschaftswörtern beizuziehen wäre.

Es gibt, außer der Schwäche des Menschen, eine einfache Erklärung für all das, zumal auch für außergewöhnliche Belohnungen für gewisse Dienste. Und die ist, wie so oft, höchstwahrscheinlich die richtige.

Man mag mir jetzt gerne Satanismus dafür vorwerfen, dass ich sie nicht benenne.

(Ein Hinweis doch noch: „Satan“ kann nicht richtig Deutsch.)

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.