Der Brummbrumm zahlt jetzt erstmal

Der Brummbrumm hat sich wieder gemeldet.

Er war jetzt einige Wochen weg, ich dachte schon, er melde sich gar nicht mehr.

Er scheint ein Sensibelchen zu sein, denn Lachen, wenn er mich ungefragt anbrummt, das verträgt er schlecht.

Er ist auch feige, denn er hat sich noch nie zu erkennen gegeben, brummt nur herum.

Er scheint sich aber für wichtig zu halten, und ist es klar, dass er mich mit seinem Gebrumme beeindrucken will. Er tut gar so, als ob er mich vor etwas warnen wolle, gibt sich zuweilen scheinbar sanft, brummt dann aber wieder so und so, dabei will er mir anscheinend nur auf die Nerven gehen und mich von meinem Tun abhalten.

Damit hat er mein Wohlwollen bislang natürlich nicht gewinnen können.

Er braucht wohl eine private Lehrstunde oder auch mehr.

Ich kann ihm, da er sich mir ja nicht zu erkennen gibt, also auch nichts von seinen besonderen Problemen weiß, da nicht helfen, indem ich zwar lange als Lehrer tätig war, aber bislang nicht für mir unbekannte Brummer, die wohl besser Lernwillen annähmen, als mich frustweis anzubrummen.

Einstweilen kann ich ihm also nur eine kräftige Knoblauchsuppe anempfehlen, viel Bewegung und frische Luft, selber, in stetem eifrigem Bemühn, besser Lesen lernen.

Mehr, lieber Brummbrumm, gibt es nun aber kostenlos nicht mehr.

Du zahlst nämlich erstmal die Vornervanbrummstunden.

Tust Du das botmäßig, können wir über einen Unterrichtsplan für Dich reden. Und den anliegenden Vorkassebetrag.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.