Vom redenden Schweigen

Manchmal, in dieser Welt, da einen nicht jeder und jede gleich auf Rosen bettet, muss man lügen, eben indem man nicht lügt, vor allem nicht schweigt.

Also: Man hat es mit einem sehr wachen, intelligenten Menschen zu tun, und der könnte gegen einen selber Dreck am Stecken haben oder hat ihn klariter, ist es so, so weiß er es. Er weiß auch, dass man den Dreck riechen könnte, wahrscheinlich riechen werde. Von daher rechnet er damit, dass man die Sache irgendwie ansprechen wird, oder eben auch nicht. Kann man davon ausgehen, dass der andere das genau beobachtet oder je nach dem aufmerksam bewerten wird, so mag Schweigen besser sein, mitunter aber auch besser die Sache wie beiläufig einmal kurz angesprochen, Reaktionstest, keine Weiterungen, dann selber geschickt übergangen.

Damit wird der andere unter Umständen nämlich besser in Sicherheit gewogen. Oder auch seinem Zweifel. Denn man hat ja nicht, womöglich arglistig, über die Sache hinweggeschwiegen, sie sich umso entlarvender aufzusparen.

Diese Technik erfordert indes ein hohes Maß an Geistesgegenwart und Redekunst. Denn wir gehen hier ja davon aus, es zumindest im Sinne dessen Schakalerei (oder erst nur vermuteten Schakalerei) mit einem zuwenigst ziemlich Fortgeschrittenen zu tun zu haben.

Vor allem redselige Leute wie zum Beispiel ich müssen besonders aufpassen. Viel zu schnell mag dem anderen auffallen, dass der Magnus da schwieg, wo man das von ihm sonst kaum erwartete. Also: Für allgemein Redkarge ist die Sache einfacher. Denn die fallen durch Schweigen viel weniger auf.

Insgesamt sollte diese Technik auch nur eingesetzt werden, wenn man wirklich einen notwendigen Grund dafür sieht: Wer auf diese Art an Kleinigkeiten herummacht, der vergeudet sich zuwenigst, und es mag durchaus sein, dass er sich selber darüber zum Arschloch entwickelt.

Dies ist eine vom Grunde her defensive Technik. Sie ist auch nur sehr selektiv und wohlbedacht und nur wenn ein entsprechendes Gewicht, eine echte Notwendigkeit darauf liegt, pädagogisch einzusetzen. Ja, fallweise ist sie auch gegenüber sabotierenden, lernunwilligen, verstockt-frechen Kindern oder Schülern aller Alterstufen geeignet, als möglichst seltenes Mittel.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.