Misoandrie nie: mein Abyssos im Netz

Im letzten Beitrag, da ich beinahe dazu ansetzte, deutsche Hockeymeisterin zu werden, habe ich eine erbärmlich peinliche, zudem gefährliche, potentiell gesellschaftsgefährdende, abgründige Scheiße abgesondert. Das war unterirdisch selbstisch und selbstmitleidig, mehr als unbedacht, eine schlimmere als eine sehr schlimme Idiotei, letztlich ärgste, verdammungswürdigste Hybris.

Denn es gibt auf diesem Planeten, wo jetzt auch Männer gebären können, offenkundig nur Misogynie, Misoandrie nie.

Ich finde nirgends genug Asche, die ich auf mein Haupt streuen, keinen zerschlissenen Sack, in dem ich die nächsten Jahre gehen könnte, das wettzumachen.

Es müssen arge Außerirdische oder Dämonen gewesen sein, die mir das eingaben. Trotzdem ließ ich es durch.

Daher kann ich nur noch auf Knien um Gnade flehen, solange die halten.

Vielleicht sollte ich diese Anti-Machurkas dazu einspielen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.