Italien: Drei Affen gegen Rassismus

https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fussball-in-italien-affen-bild-gegen-rassismus-sorgt-fuer-entruestung-16539841.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Affen

Die italienische erste Fußballliga (Serie A) glänzt jetzt mit einer Antirassismus-Kampagne, indem sie drei ansonsten ziemlich gleich aussehende Affen mit verschiedenfarbigen Gesichtern als Metapher für uns Menschen verwendet, wir seien alle Affen sagt der Maler, Angehörige einer Rasse, die Hautfarbe spiele keine Rolle, die Gemälde stünden damit für die Werte des Fairplays und der Toleranz.

Jetzt ist das Geschrei dagegen groß. Irgendetwas passt nicht, was genau, erhellt aus dem faz.net-Artikel nicht so recht.

Nun, die drei Affen, die in einer etwas anderen Bedeutung aus Japan stammen, wiederum wahrscheinlich abgeleitet aus einer Konfuzius-Passage, haben es schon vor Jahrzehnten ins Deutsche, Englische und Spanische geschafft (ich habe mal nur diese drei Sprachen geprüft, es dürften wesentlich mehr sein), und die moderne westliche Bedeutung ist nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. So sind die drei Affen denn in der Regel auch abgebildet, einer hält sich die Augen, der nächste die Ohren, der dritte das Maul zu. Fast jeder kennt das in diesem Sinne.

Und das ist nun natürlich schon ein bisschen doof. Manche Kritiker werde das vielleicht noch gar nicht gemerkt haben, andere aber wohl schon, doch wie soll man es sagen? Das Thema Mensch und Rasse stünde damit ja unter dem Motto freiwilliger (oder kluger, umsichtiger, ja weiser – „three wise monkeys“ – „tres monos sabios“) Blindheit, Taubheit und Stummheit. Und das sagt man dann wohl lieber doch nicht.

Am schrägsten ist an der Sache, dass der „Künstler“ wohl keinen Plan von dieser weitverbreiteten Bildsymbolik hatte (ein Maler sollte in der Regel wenigstens sehen können), auch die Auftraggeber nicht, oder sie hielten das für unerheblich.

Nicht auszudenken nun, der Künstler hätte das sozusagen unter falscher Flagge gefahren…

 

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.