Ab jetzt haben alle Angst vor der SPD

Ich denke, die SPD hat mit ihren neuen Vorsitzenden ein hervorragendes Potential, über fünf Prozent zu bleiben, indem sie mit ihrer neuen Programmatik der Linkspartei das Herz rausreißt und den Grünen die Zehen und Finger abknabbert.

Als Linkspartei ginge mir schon ziemlich der Arsch auf Grundeis. Was, wenn die Linkspartei sich wegen der SPD plötzlich unter den bösen Rechten wiederfindet? Fordert die SPD 5000 Euro monatliches Grundeinkommen für alle, die uns hier kulturell und sozial und wirtschaftlich bereichern kommen, wird die Linke das verdoppeln müssen. Auch den Enteignungswettlauf kann sie nur verlieren. So macht die SPD die Linke platt, denn bei der sieht jeder, dass das unrealistisch beziehungsweise ein bisschen zu stalinistisch ist, nur die SPD vernünftig und mit Augenmaß regieren kann.

Leicht wird es in der Tat auch für die Grünen nicht: Fordert die SPD eine höhere CO2-Besteuerung und mehr Klima-Zwangsmaßnahmen, müssen die spürbar mehr davon fordern, egal, wie weit die SPD geht. Fordert die SPD auf den EU-Beschluss hin, den Klimanotstand auszurufen, folgerichtig Notstandsgesetze, die Grünen müssen Notstandestesgesetze forden.

Vielleicht gräbt die SPD den anderen beiden auch noch die Antifa ab. FFF und Extinction Rebellion und Ende Gelände, alles, was den Kulturkampf entscheiden wird. Dann die Millionen LGBTQler. Die Feministinnen. Die mit Doppelpass. Die arabischen Clans. Die Kirchen. Die Sozialliberalen. Alle einigermaßen Lieben eben.

Und die Union, die ja fast in demselben Lager angesiedelt, wird die bei möglichen Neuwahlen profitieren, sich plötzlich als einzige demokratische Hüterin des Vaterlandes aufspielen, damit absahnen können, die AfD schlachten?

Ja, liebe Leute, es geht zwar um unser geliebtes Vaterland, manchmal aber halte ich es nicht anders aus, als etwas Humor in meine im Grunde traurigen Analysen einzuwürzen. Allzumal ist das oben gar nicht so absurd, wie es zunächst den Anschein haben mag.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.