Letzter Sonnenschein im Jahre 2019

Was hatten wir 2019?

Zensur nicht nur auf YouTube immer schlimmer.

Hetze gegen Weiße, Männer, alte weiße Heteromänner immer schlimmer.

Klimawahn und Hetze gegen „Leugner“ immer schlimmer.

LGBTQXYZ-Wahn immer schlimmer: Abbau von Frauenrechten.

Systematische Zerstörung der deutschen Industrie und gewaltige Schröpfung der Bürger, vorgeblich zur „Klimarettung“.

Hetze gegen Kritiker der Einwanderungspolitik und die AfD auf hohem Niveau stabil.

Vertuschung rund um die Epstein-Verschwörung.

Obama erklärt Frauen zu den zweifellos besseren Menschen und sagt, dass die Welt schon nach zwei Jahren auf allen Gebieten besser aussähe, wären überall Frauen an der Macht.

Ein ahnungsloses, psychisch schwer gestörtes Mädchen mit Wahnvorstellungen, gierigen Eltern und Hinterleuten wird zur Hasspredigtheiligen erklärt: wer das kritisiert, ist ein Hasser.

Kinder dürfen „Satire“: Also singen, dass ihre Omis Umweltsäue sind. Als Botschafter für Klimaaufklärung im Sinne von Endzeitsekten.

Noch mehr Vergewaltigungen und Morde durch Kulturbereicherer.

Der Große Stromausfall durch die aberwitzige „grüne“ Kraftwerkspolitik der Bundesregierung ist bislang glücklicherweise ausgeblieben.

Im Sommer schien oft die Sonne, sie scheint selbst heute, zum letzten Mal in diesem Kalenderjahr.

 

 

 

Bisher kein Kommentar

Yale Psycho versus Trump

Hier haben wir eine schöne Einleitung zu Silvester, die bespielhaft zeigt, welche Stufe das Trump Derangement Syndrome (TDS), die Trumpomania, in den USA inzwischen erreicht hat. Ein echtes Liebhaberstück. Wer sich bei dieser Psych oder einem ihrer Kumpane in Behandlung begibt oder freiwillig dort studiert (Yale: Skull & Bones is watching you!), der muss tatsächlich schon einen Dachschaden mitbringen. Allerdings sollte er nicht auf Heilung rechnen, sondern eine schwere Verschlimmerung unter gelahrter Aufsicht.

Bisher 3 Kommentare

Hollywood im eigenen Scheißefass: Publikum wird schon vorsorglich beschumpfen

In und um Hollywood herum (also in den unterstützenden Medien) ist man dieses Jahr dazu übergegangen, mögliche (wenn nicht erwartete) Misserfolge an der Kinokasse schon im vorhinein auf (zumal weiße) Männer zu schieben, die den neuesten Woke-Quatsch wie in Charlie’s Angels ebensowenig sehen wollten wie jetzt die unvorstellbar wirre letzte Star Wars-Geschichte.

In Deutschland kaum bemerkt, war (und ist) vor allem letztere in den USA ein absoluter Aufreger, weshalb ich mir (zumal vom „Critical Drinker“, das ist am lustigsten!) einige Filmkritiken reingezogen habe, gefühlt bestimmt hundert, und ich weiß immer noch nicht, inwieweit der Streifen irgendeinen Sinn ergeben sollte. Es gibt auch wohl keinen, es scheint eine erbärmliche Flickschusterei ohne jede nachvollziehbare logische Verbindung zu den Vorgängern, erst recht nicht innerhalb des Machwerks selbst. Es kracht eine Menge, alle Figuren hängen im Grunde in der Luft, es kracht so viel und so schnell, dass es eigentlich nur kracht.

Schon lustig. Man sagt dem Publikum im Grunde (es mögen auch bei weitem nicht alle Frauen Filme mit unerträglich aufsprechenden Kampfzippen, die Männer geben nutzlose Schwachköpfe, die noch froh sein können, wenn sie von jenen Schmalgreteln wenigstens umgepumpt werden dürfen), dass ein Woke-Scheißfilm ohne gut aufgebaute Charaktere anliegt, und wenn es dann an der Kasse nicht klappt, liegt das an der immer noch nicht besiegten „Machokultur“, daran, dass diese Mannsarschlöcher immer noch keine starken Frauen sehen wollten, an Weißer Heterosuprematie gar, weil da ein paar Diverse und Lesben und sonstwas rumrennen, ohne jeden Verstand: Was war denn schon in den Siebzigern (und viel früher, aber das weist auf Star Wars etc.) mit Sigourney Weaver in „Alien“? Hat sich da einer beklagt, wollten Männer das nicht sehen? (Riesentitten hatte sie nicht, es gab auch sonst nichts für dumme Männer.) Was ist mit Sophia Loren, Sissy Spacek?

Achja, der kommende James Bond scheint auch schon eine Art Halbkastrat zu sein. Gut möglich allerdings (die Trailer kann man kaum noch zurückziehen, die Kerngeschichte dieses Unbonds ist schon raus), dass man da bis März oder April noch etwas nachschleift, indem es jetzt schon saftigsten Spott hagelt, und zwar keineswegs nur von (weißen) Männern.

Im übrigen: Gingen alle eifrigen Vertreter der Woke-Culture, also alle Guten, zumal die Frauen, in die Kinos, gäbe es doch kein Problem. Das Geld flösse, und man könnte Jubelorgien über deren Solidarität in Wokeness schreiben.

Hollywood sitzt im selbst befüllten Scheißefass, ich sagte es hier schon einmal. Hollywood kann nämlich keine Zwangsgebühren erheben, so wie ARD und ZDF bei uns noch. Wer keinen Bock auf Unfug und abstruse Belehrungen hat, der zahlt einfach nicht.

Nachtrag

Fällt mir grade noch ein, dass jetzt ein Film namens „Little Women“ rausgekommen sein soll, bei dem man ähnlich vorgeht (die „Little Women“ sind keine Zwerginnen). Wer’s mir nicht glauben mag, der recherchiere selber und widerlege gerne das Gesagte. (Achja: Es scheint eine gewisse Emma Watson mit Regie geführt zu haben. Die nennt sich „self partnered“.) Wahrscheinlich denkt sie auch an sich selber, gewissermaßen eine Meta-Emma, wenn sie sich einen runterholt.

Nachtrag 31. 12. hurzelst vor knapp

Emma Watson hat wohl nicht Co-Regie geführt, da schaute ich nicht genau genug hin, bitte um Verzeihung für den Fehler, aber sie spielt eine der Hauptrollen und spuckt schon mal wieder gewaltige Töne. Gut so. Viel Spaß beim Verschrumpeln, Ripp.

Bisher 3 Kommentare

Where The Fuck Is Ghislaine Maxwell?

Those of US law enforcement still have not farted a mere warrant out to legally get fuckin‘ hold of Ghislaine Maxwell. I may never be able to enter the US again for what I’m sayin‘ now, but I don’t darn care: You are not worth a dried crumb of crap.

Or You already have her, don’t tell us? After all that You didn’t tell us all along? After all the sloppy, slimy non-work You did concerning Epstein’s islands, Your ratshit on his death?

I herewith call You scum. I shall apologize for all my harsh words if You bring them all down at the end, if this then proves to have been Your surprisingly supreme strategy. Thus far, though, to me, You are all, willingly or not, engaged in one big coverup for the worst of people. Teach me otherwise, and I shall repent.

Until then, I have to take You by Your deeds and nondeeds and negligence and lies and obfuscations, and, of course, the British and French with You, hell the fuck some others as well, my countryfolks at BND and BKA probably in the game.

OK. You all don’t wanna get suspended, fired or Yerselves outright suicided. I understand that.

How come though, in this, You do not just get sick, pretend some crisis, not to take part in this abominable set of action anymore? Got no soul in Yerselves? No pride, no righteousness, no honesty?

Thus slaves Ye are. Supressed feelings all day, no spine left. Throwaway creatures for Your handlers, not worth a dime.

Yea, this is only some German ranting nitwit, how could Ye Lofty Ones care?

Therefore, I am writing this for real people, and, maybe, very kind and understanding aliens from outer space, but godornogoddammit not for Yer filthy craven rot. Sell Yer own minor daughters and sons to these vile perverts and have Yer salaries and Yer grandstand and glory and allway satisfaction on that.

That is where Ye mentally already are.

 

 

 

Bisher 6 Kommentare

Oma Umweltsau nun Oma Nazisau

Der Digitale Chronist gibt weitere Einblicke zum WDR und der Leitung und zum Einsatz des Mädchenchors (2018 noch mit dem Bundespräsidenten auf dem Seniorentag, zum Brücken bauen zwischen den Generationen, im Ernst), analysiert und kommentiert Reaktionen zum Thema Oma Umweltsau. Sehr empfehlenswert.

Nachtrag

Bemerkenswert auch bei denen, die das vielleicht als etwas unsensibel anerkennen, dass ja immerhin der gute Zweck dahinterstehe, da es ja an der CO2-Frage längst nichts mehr zu rütteln gebe. Selbst derlei Grausames, in Kindermünder gelegt, dient soherum noch der Zementierung dieses grundverlogenen Narrativs.

Nachtrag II

https://www.welt.de/vermischtes/article204637928/WDR-Satiresong-Oma-als-Umweltsau-Rechtsextreme-demonstrieren-in-Koeln.html

Aha. Wer dagegen demonstrierte, war also rechtsextrem. Das wird zwar nicht genauer begründet, aber immerhin steht es mal da. Die Mühle dreht sich weiter (so auf welt.de, noch keineswegs dem linksradikalsten und ökofaschistischsten aller deutschen Umerziehungs-, Klimasekten- und Kinderaufhetz-Mainstreammedien).

 

Bisher kein Kommentar

Oma Umweltsau – Niedriger geht es nicht

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wdr2-zieht-video-von-kinderchor-aufnahme-zurueck-16555965.html

https://www.welt.de/vermischtes/article204618322/Oma-ist-ne-alte-Umweltsau-WDR-Kinderchor-sorgt-fuer-Empoerung.html

Den beiden obigen Artikeln kann man entnehmen, was geschah. Kinder sangen im zwangsgebührenfinanzierten Staatsfunkauftrag, dass ihre Omis Umweltsäue seien, die mit dem SUV auch mal kurz Opis an Rollatoren überfahren. Zuvor gab es von Fridays for Fucks schon einen Weihnachtstweet, allda sich darüber gefreut wurde, dass die Alten, die immer noch jedes Jahr reinquatschen, ja bald eh nicht mehr dabei seien.

Achja, Satire sei das dann gewesen, schon die Vorstellung, da seien Kinder instrumentalisiert worden, hat die zuständige Redaktion völlig erschrocken entsetzt und als abartig zurückgewiesen (der Wortlaut ist etwas anders, das Original tue man sich selbst rein).

Klar ist, dass diese „Satire“ nicht von den singenden Mädchen selbst erdichtet wurde. Viele Erwachsene waren beteiligt, vermutlich haben die Eltern auch noch eine Zustimmung gegeben. Frech seien diese vielleicht zehn Jahre alten Kinder, ja, so soll es sein!

Und, klar, wer den Witz und die Satire nicht versteht, der ist wahrscheinlich selber eine Umweltsau. So, wie die ganzen deutschen Omis, die inzwischen in Konkurrenz mit deutschen Obdachlosen Büchsen aus dem Müll ziehen, nachdem sie nie eine Kindheit hatten wie diese Kinder, die man da als Schild vor sich herträgt, mit seinen fetten Gehältern, seiner moralischen Überlegenheit, in purer Hybris, in nicht zu überbietendem Zynismus. DAS waren keine sechzehnjährigen oder zweiundzwanzigjährigen verblendeten Schaustücke der Klimasekte, die das produziert haben, das waren überaus privilegierte Erwachsene!

Es fällt schwer, hier nicht zu sehr harten Worten zu greifen.

Nein, ich werde hier nicht sagen, was ich von den Leuten halte, die so etwas aufziehen, von jenem Böhmermann gar, der noch seinen Deutschlandliedwitz dazu machte, diesem Unmann.

Nachtrag

Wäre ich Oma (wäre ich weiblich, könnte ich schon eine sein), hätte eben Enkelkinder, ich rührte keinen Finger mehr, solange deren Eltern derlei guthießen, noch in ihre eigenen Kinder einbrächten. Abschwören hieße es da!

Ansonsten gäbe es da, indem selbst ich, in keiner armen Familie aufgewachsen, als Kind niemals den Luxus deren Brut kannte, jetzt schon vorsorglich ins Sündenbabel geschossen, von mir keinerlei Leistungen jeglicher Art mehr. Keine finanziellen Zuwendungen, keine Hilfe bei Krankheit, der Staat hat’s ja, keine Aufnahme der Kinder für ein Wochenende, wäre noch etwas da, leitete ich bei Endsturheit wohl auch noch die gesetzlich mögliche Teilenterbung ein. Kann Omi ja jederzeit zurücknehmen. Einsicht erhöht die Chancen. Vielleicht kratzt sie ja tatsächlich ab, bevor man sich besonnen hat, die andere Hälfte geht dann an einen Treuhänder, der alles Geld dafür verballert, meine Schriften zum Klimawahn zu verbreiten.

Da könnte man Omiklimasau nun natürlich flugs vorwerfen, so bestrafte sie doch nur ihre Enkel.

Nein, so schützt sie ihre Enkel. Selbstverständlich wird sie sie aufnehmen, wenn deren Eltern wirklich total malad. Vorher aber nicht. Ihre Eltern weiter ohne Murren zu unterstützen, das hieße nämlich den Wahn unterstützen und die eigenen Enkelkinder so zu verraten.

Kleine Mädchen gegen ihre eigenen Omas gerichtet, als die Bösen, als Feindbilder. Niedriger geht es nicht.

 

 

Bisher kein Kommentar