Vom Geheimnisse dieser Seite

Sollte einer rauskriegen oder schon ausgefunden haben, was ich hier die ganze Zeit offen verheimliche, bekommt der von mir 10 000 Sternenpunkte und damit meine Ansage, dass ich ihn hienieden wenigstens einmal treffen und wohl in nächster Inkarnation auch noch wiedersehen möchte. Ist er eine echte Frau, umso besser. Vielleicht kann eh nur ein Weib das tiefe, feine Geheimnis dieser Seite lüften. Ich habe es extrem verzwickt verzwackt so versteckt, dass diese Selbstverschwörung fast schon den seelischen Kern des Ganzen ausmacht. Schon allein ob der Mühe, die mich das Geheimnis kostete, es erstmal anzulegen und zwischen allen Reden tragfähig zu verbergen, ja, auch mit dem möglichen Nutzen, Rätselrater anzuziehen. Echte Nüsseknacker. Ausfinder. Denker vom Grunde her wie über alle Strecken. Leute, deren Gehirn in ihren Nüstern sitzt. Die Kategorien nicht trauen. Spürhunde. Feste unerschrockene Feinsinnige.

Ich flunkere nicht. Es gibt das Geheimnis.

Ich wiederhole mich, vielleicht kommt oder kam schon einer drauf.

Selber werde ich es erst verraten, wenn die Zeit dafür reif.

 

Bisher 12 Kommentare

12 Antworten auf „Vom Geheimnisse dieser Seite“

  1. @ Magnus

    Du machst es wirklich schwierig. Echt. Ich weiß nur, dass Du eine Rubrik „Gastbeiträge“ hast, und viele englische Artikel. Außerdem nimmst Du Deinen Platz ein, und das ziemlich detailliert. Gut so. Ich nehme an, es wäre nicht zielführend, die Wörter verkehrt rum zu lesen, noch die Anzahl der Artikel nach Anfangsbuchstaben zu sortieren. Im Netz gibt es aufgrund von Einschränkungen gegenüber dem realen Leben, die eher Missverständnisse produzieren, als Suchrätsel lösen, Barrieren und Blockaden.

    Der Original-Ton fehlt.
    Gerüche, Stimmungen, Handicaps, Vorteile, alles fällt unter den technischen Raster. Wie soll jemand ein Rätsel lösen, ohne Hinweise? Du müsstest schon Köder oder Lametta, Kieselsteine, etc. auslegen, so wie bei der Fuchsjagd eben…. Machten sie früher bei uns mit dem Auto! Vielleicht kannst Du doch einige Bereiche hervorheben, mit Farbe oder so? Sound wie „heiß“ oder „kalt“ – sonst fürchte ich, musst Du durch „aufgeben“ Deiner Leser selbst enttarnen……

    1. @ Gigi

      Ich freue mich ja sehr, dass Du mir glaubst, dass es da wirklich ein Rätsel, ein Geheimnis gibt. (Inzwischen sind es eigentlich zwei, aber das betreue ich irgendwann noch in einem eigenen Artikel.)
      Also gut. Ein Hinweis mehr. (Glatt ausfragen lasse ich mich nicht.) Oben im Text steht ein Wort, das den Pfad vorgibt. Ich hätte es da nicht hinschreiben müssen, um das Rätsel valid zu machen. Ich legte es in wohlwollender Absicht aus. Allein von diesem Wort aus lässt sich durch stringentes Denken alles erschließen. Von ihm aus wird alles Geschwurbel drumherum nur weitere Indizien dafür liefern, dass man auf dem richtigen Pfade. Damit hast Du jetzt noch einen Hinweis. Ich mag ein böser Selbstverschwörerschalk sein, spiele aber kein falsches Spiel, wo jeder, der sich darauf einlässt, keine Chance hat.

  2. Sternenpunkte
    hast Du noch nie geschrieben.

    Außerdem hast Du Deine Bilder neu geordnet.
    Den, der in Flammen steht, hast Du größer
    gemacht, Dein Bild weg, und alles neu umgeschichtet.
    Aber eigentlich bist Du ja der, der in Flammen steht.
    Ich meine, das geht doch nicht weg. Innerlich.

    Was bringst Du auf den Punkt?
    Den Stern? Oder den Punkt auf dem Planeten?
    Ich will mich ja auch nicht lächerlich machen,
    mit allzu daneben-Raterei….. 🙂

    1. @ Gigi

      Ja, eben die Kartoffeln in den Ofen, und jetzt lache ich. Hast Du jetzt erst gespannt, wie ein Geheimagent unerkannt bleibt?

      Da Du so emsig bist und Sternenpunkte, bedenke ich es jetzt, kein schlechter Tipp war, sage ich Dir auch noch, dass es die Sternenpunkte nicht waren.

      1. @ Gigi

        Ich traue Dir zu, das Wort zu finden. Es sollte ab jetzt nicht mehr schwer sein. Ich gebe Dir aber nur drei Chancen, dass ich nein sage oder bestätige. Danach gibt es gar keine Schnitzel mehr. Ab da ist der Rest selber auszufinden, sonst war das was für Kinder.

    1. @ Gigi

      Bingo.
      Ich dachte mir gestern Abend noch, Du findest es raus. Zumal als Glaubnixe. Brava!
      Ab jetzt aber sage ich nichts mehr, denn das ist die halbe, wenn nicht drei Viertel der Lösung.
      Du darfst hier natürlich gerne weiterspekulieren, ich werde aber weder bestätigen noch dementieren.

  3. Juhuuu

    @ Magnus

    danke für das nette Spiel. Zu Mozarts Zeit wurde fast n u r gespielt. Sogar um Hosenknöpfe. So verspielt waren die!

    Nun habe ich ein paar ernste Fach-Fragen an Dich.
    Wie stimmt das: .. um nach etwas essbaren zu suchen.
    oder: um nach etwas Essbaren zu suchen. ?

    Weiters bei den Satzzeichen:
    „Stell dir vor,“ sagt nun Tante….
    „Stell dir vor“, sagt nun Tante…

    Wie stimmt das? Ich meine, ich denke ich habe es sowieso schon verbockt……

    Du wirst es sehen. Bin eben wieder am Arbeiten und da könntest Du mir
    wirklich gut helfen…. DANKE im Voraus. Gigi 🙂

    1. @ Gigi

      Es muss heißen „um nach etwas Essbarem zu suchen“. (Wem-Fall beim Hauptwort: Essbares ist ein Nomen.)

      Es muss heißen „Stell dir vor“, sagt nun Tante… (Hier kann man sich natürlich vorstellen, dass vor dem Anführungszeichen – richtig natürlich, wie oben, im Deutschen mit Anführungszeichen unten am Anfang – ein Komma stehen müsse, wie in „Stell dir vor, der Hund spinnt.“ Dann bedürfte es aber zweier Kommata, will man dasjenige vor dem Anführungszeichen behalten, damit dreier Satzzeichen hintereinander, das wird vermieden.)

Schreibe einen Kommentar zu Gigi Lichtaubergh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.