Hallo Zensur- und Endzeitspast: Google, es wird nicht besser für Dich Alphabetszerschlunz

Der Google, dieser Zensurspast, der hasst mich aus gutem bösem Grunde wie die Pest, sägt hinter dieser Seite bei Aufruf meines Namens inzwischen so gut wie alles ab.

Derweil mich Qwant und DuckDuckGo behandeln, wie als ob ich sonst auch schon einmal etwas Netzrelevantes gesagt hätte.

Der Google scheint zum grassierenden Endzeitkult zu gehören. Er meint, er könne die Endzeit schneller herbeiführen, indem er alle Stimmen von Fröhlichen unterdrückt.

Dass er damit vielleicht die eigene, wirkliche Endzeit – was liegt daran, wenn ein schwer missratenes Großunternehmen untergeht? – befördere, darüber nachzudenken hat er keine Zeit, noch einen Algorithmus oder eine Maschine, die ihm dabei hülfe.

Ja, noch kann er mir sehr gut schaden. Die meisten werden immer noch bei IHM nach mir schauen, ich zerschäbicht.

Ich aber muss außer auf meinen Rechner, auf dass ich jetzt schreiben könne und das ins Netz gelange, diesem Netzspasten gar nichts. Ich greife einfach an, wenn ich Lust habe. Außerdem gibt es mich schon viel länger als diesen Alphabetszerschlunz.

Ja, mein lieber, es wird nicht besser für Dich.

Ich bin in keinerlei Erklärungsnöten, Spast.

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Hallo Zensur- und Endzeitspast: Google, es wird nicht besser für Dich Alphabetszerschlunz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.