„Böser alter weißer Mann“: Jetzt reicht es.

Ich habe jetzt noch in tiefer Nacht beschlossen, dass ich all jenen, die den bösen alten weißen Mann als schuld für alles jagen, meinerseits noch deutlicher und nachhaltiger kommen werde.

Und zwar nicht wesentlich, weil jene mich damit auch jagen, sondern weil sie damit allen Verstand aus der ganzen Menschheit hinausjagen wollen. Das lasse ich schlicht nicht zu.

Ich werde einen Grundartikel und eine Serie dazu machen. Das ist zwar tief in der Nacht viel angesagt, aber umso besser.

An schönen Ideen fehlt es mir schonmal gar nicht.

Traut Ihr Lieben Euch angesichts dieser eindeutigen Seuche auch nur auf fünf Minuten, Euch auszudenken, was ich dazu zu sagen habe?

Ich werde Eure Reden mit der Japansäge ebenso wie mit der guten deutschen Bügelsäge zersägen, Ihr werdet nicht einmal mehr im Traume eine Ahnung davon haben, wohin Ihr die herabgefallenen Stücke noch in weitere Eurer Absinnigkeiten verbringen könntet.

Bisher 5 Kommentare

5 Antworten auf „„Böser alter weißer Mann“: Jetzt reicht es.“

  1. @ Magnus

    Guten Morgen, lebst Du noch?
    Unheimliche Stimmung, ja, etwas Schneefall
    und immer am lauschen, ob alle nach Hause
    kommen, und alle friedlich sind….
    Allein in einem Haus, da kommen wohl so
    in Intervallen die Kellergruselgeschichten.

    Hast Du einen Dachboden?
    Der ist mir lieber, zum Stöbern und Sachen
    suchen. Das englische Gedicht.

    Es war ein Versuch. Sehr abenteuerlich
    und selbst die Grundlage sehr schräg.
    Hast Du richtig erkannt. Ich versteckte
    es bei Dir hier. Doch wie Eltern, wenn
    Kinder was verstecken, gingst Du schnur-
    straks darauf los und wolltest Genaueres
    wissen. Das löste bei mir diesen Lachkrampf
    aus. Ich könnte jetzt noch lachen…

    Versteckt ein Kind was im hintersten
    Kastenwinkel, da kommen die Eltern
    und ziehen e s heraus und fragen empört:
    „Was schräges ist denn d a s?“

    Siehst Du die Situationskomik? Du solltest
    Die einen süßen Hund zulegen. Sind die
    besseren Menschen. Es gab da gerade
    eine tolle Geschichte, wie ein Hund die
    Schwangerschaft einer jungen Frau rettete.

    Jetzt passt er auf das Baby auf. So einen
    Aufpasser brauchst Du mit den Jahre auch,
    so allein im Haus. Winters. Und Sommers hast
    Du einen süßen Unterhalter und mit-Fresser,
    da schmeckt das Essen besser.

    Kannst ihn ja im Bus mitnehmen.
    Denk mal nach…. Auch in den Wald.

    1. @ Gigi

      Einen Hund zu haben, das ist schon ganz nett, wenn man ihn zwischendrein auch mal abgeben kann. Allerdings frisst ein großer Hund fast so viel wie ein Mensch, leistet zwar, wenn es kein verzogener Verrecker ist, ganz gut Gesellschaft, sonst aber, wenn man ihn nicht als Wach- oder Hütehund braucht, so gut wie nichts dafür. Außerdem kann man zwar seinen Hund vollquatschen, der kann dazu aber nur wiffen, knurren, bellen, wedeln, hüpfen, sich verkriechen oder dazu einschlafen. Das ist nicht ganz das, was ich unter einer anregenden Konversation verstehe. Ja, das klingt jetzt brutal, gefühllos, kynophob, geradezu hundsverächterisch. Ist es aber nicht, denn es ist halt so.
      Natürlich kann man noch anfügen, dass ein guter Hund zumal für einen immer klappriger werdenden bösen alten weißen Mann wie mich einen gewissensch Schutz vor Antifanten und anderen Nepochanten bieten kann, außerdem gibt es nicht wenige gefühlige Weiber, die selbst einen offenkundigen bösen alten weißen Mann plötzlich gar nicht mehr so sehr für ein Monster halten, wenn er einen fröhlichen, gesunden, wohlgenährten und -gezogenen Hund bei sich hat. Bald hat man zum Hund ein Weib. Oder noch einen Hund, wenn sie ihren mitbringt und ihn nach drei Monaten zurücklässt. Das sind natürlich beachtliche soziale Aspekte.
      Auch spart es im Winter die Wärmflasche, wenn der Hund schon auf dem Bett liegt, dann die Füße temperiert. Und es hat ja auch definitiv etwas Beruhigendes, wenn da immerzu ein einem gewogenes Lebewesen in der Nähe, das praktisch ohne Arbeit, mit bedingungslosem Grundeinkommen, den halben Tag herumliegt und schläft oder halbschläft. Man fühlt sich glatt wie ein Gutmensch in seiner Nähe. Man hat einen echten Asylanten freiwillig (oder auch nicht, siehe oben, ich hatte schonmal, allerdings kam der nur zur Hälfte von einem Weib, für einige Zeit einen Hund geerbt) aufgenommen, bezahlt ihn selber, auch noch Steuern dafür, und wenn man aufpasst, wo er hinscheißt, das Ergebnis, sollte es mal eine Straße oder einen Park treffen, sofort entfernt, belastet man auch sonst keine Mitmenschen damit über Gebühr.
      Gut an so einem Asylanten ist natürlich auch, dass er außer Wurst und Käse kaum stiehlt, allenfalls Hündinnen belästigt (ist er ein Er), er als Labrador oder Deutscher Schäfer oder Berner Senn oder Irischer Wolfshund oder Rottweiler so gut wie nicht friert, so dass man im Winter nicht noch einen Extraschlafsack für ihn mitnehmen muss. Liebt er das Wasser, umso besser. Da jagt man ihn ein paar Mal in den Bach oder See oder das Meer, danach ist er gewaschen. Und, ja klar, ist es ein Banditenstrand, so wird man seine Wachsamkeit besonders nächtens schätzen.
      Allerdings, so wie ich meine Schwatzhaftigkeit kenne, redete ich jetzt (früher war ja Familie da, wir hatten einen Familienhund, den meine Frau mitgebracht hatte) wahrscheinlich immer mehr mit dem Hund. Das könnte meiner geistigen Konstitution abenso abträglich sein wie jener des armen Hündchens.

  2. @ Magnus

    ich werde wahrscheinlich darüber sterben, diese, genau Deine Gedanken zum Hund wälzen und werde an kein Ende mehr kommen. Das, was Du da aufzählst, ist tatsächlich nicht lieblos, sondern voraussehend, und danach sehend, weil Du ja schon Hunde hattest.

  3. @ Magnus

    das war so gedacht, dass ich wohl s e h r lange darüber nachdenken werde. Aber heute scheint mir das Tempo wieder etwas angezogen haben. Vielleicht komme ich noch an ein Ende mit dem Nachdenken. Es gibt ja mehrere Ebenen, die sich überlagern. Der Hund ist nicht mein einziges Nachdenkobjekt.

    Nicht mal Mäuse sind bei mir S u b jekte. Vor allem Gartenschläfer und Baumschläfer und Siebenschläfer…….

    https://www.bing.com/images/search?q=gartenschl%c3%a4fer+bilder&qpvt=Gartenschl%c3%a4fer+Bilder&FORM=IGRE

    sind die nicht s ü ß ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.