Bonds letzter Pimmelrest bald im Kinoklo

Das fand ich eben noch, ich werde wohl länger dazu schreiben müssen, wenigstens die Videos anständig anmoderieren, man gedulde sich auf Nachträge:

Ich fange jetzt einfach an. Da heute noch heute ist: erster Nachtrag.

Das scheibenweise Bond-Pimmelabschneiden soll 250 Millionen Dollar kosten. Da weiß man, schonmal, was Hollywood so ein Prachtstück wert ist.

Es sollte vielleicht auch das Übergewichtsproblem der neuen Heroine in den Film, zusammen mit den Härten ihrer Periode, bis dass sie mit Tampons schmisse…

Im Ernst, so wird es berichtet.

Achso, er heiratet dann eine Psych (da wäre ich von selbst draufgekommen), die ihm nach der Hochzeitsnacht erstmal klarmacht, dass ihr Nachname weiterhin nicht Bond.

Achso, den letzten Rest seines Pimmelchens fährt er sich wohl zur Freude seiner aufmerksamen Gattin in einem Elekrtoauto ab. Marke Aston Martin.

Grade sehe ich noch, wie seine vermutliche Ehegeißel im gemeinsamen Werbebild mit Bond ihre zynische Allfemoschnute zieht, als Zeichen heutiger befreiter Weiblichkeit. Was für eine wunderbare Groteske!

Was für ein Schimmelschrott. Aber, ich muss sagen, in letzter Zeit gibt sich Hollywood wirklich Mühe, ist darin sehr erfolgreich, mir jede Art Gackern zu entlocken. Die machen mich richtig süchtig dort, diese Profis. Ich rätsele von morgens bis abends, was die für mich als nächstes draufhaben. Findet Bond sein Ende, indem die Neue ihn seinen eigenen Sack fressen heißt?

Ja, ich werde etwas grob, aber diesen Kalifornianern ist inzwischen zwar nicht direkt das, aber durchaus ähnliches zuzutrauen. Hauptsache Männer sind scheiße und dumm und verlogen und feige und Frauen sind edel und tapfer und klug und aufrecht, indem sie diesem Untermenschentypus auf allen Ebenen überlegen, die mit dem unnötigen Teil jederzeit auslachen, kujonieren, verprügeln, Weicheier chancenlos, auf ihren Dienstbotenplatz verweisen. Mann ist das krank. Ich lache inzwischen aber lieber, und immer besser, denn dass ich mich über derlei Aberwitz noch ärgerte.

Wird sie (sie soll wohl die Tochter des Filmbösewichts, außer ihrem Mann, geben) ihr gemeinsames Baby Louise, schon im Mutterleib trans und lesbisch, verlieren, da der herzlose James mitten in seiner von ihr verordneten täglichen Ganzkörperrasur zum Einsatz muss?

Sowieso, es ist ziemlich klar, dass Bond diesmal endgültig sterben muss. Daniel Craig will und kann nicht mehr, es soll auch kein Mann mehr, und dass er sich das nochmal aufgehalst hat (es war schon ziemlich öde, er musste ja früher schon zur Psych undsoweiter), wird wohl am Geld liegen, wird er nicht erpresst, man möchte ihm nicht nur im Film sein bestes Stück nehmen, tut er nicht noch dieses eine Mal mit.

Am besten, man muss ihn gar nicht begraben, er wird zusammen mit einem anderen ausgedienten Macho in einem gigantischen Feuerball verglühen, oder ein Maelstrom verschlingt ihn mit diesem in der ewig weiblichen See.

Bisher 12 Kommentare

12 Antworten auf „Bonds letzter Pimmelrest bald im Kinoklo“

  1. Claro que si. Der nächste Bond-Darsteller soll ja ein Neger sein. Man sollte männliche Föten abtreiben, bis wir Weiber wieder die Mehrheit haben und selbst der hässlichste Topf keinen Asylanten mehr abbekommt. Da werden die so schnell degenmässig werden, wie man es sich gar nicht vorzustellen mag

    1. @ Gigi

      Ist schon recht. Was liegt am filetierten Wiener einer kultischen Filmfigur? Indem der ja nicht einmal wirklich filetiert wird? Naja, manche sind zarter besaitet als Du und ich.
      Vielleicht gehst Du auch etwas fehl. Ich sehe das als eine Groteske, die eher der Vernunft aufhilft, denn dass sie Männer noch weiter wirksam herabsetzen könnte. Mein Sack ist nicht ab, wenn Bonds Sack abgeschnitten wird. Oder eine Frau mitohne Sack, oder mit (man könnte ja eine Transe holen), schwarz oder Lesbo oder jeden Tag was anderes, das Genreerbe übernimmt. Der Bondsack wird so oder so ab sein. Da bin ich mir ziemlich sicher. Es sei denn, man führt Sackdranundabzwangsangucken ein.

    1. @ Gigi

      Jetzt reicht es mir aber ein bisschen. Nacheinander einfach vier Belehrungslinks ohne Einführung. Das ist nicht in Ordnung.
      Warum machst Du Dir nicht einmal die geringe Mühe zu sagen, dass da Hans Moser singt? Dann der? Soll ich Deine Links noch selber anmoderieren? Einfach so stehen lassen? Indem die dazu da, angesagt, was ich Besseres verbreiten solle als meinen Mist?
      ———————
      Auf diese Art stellst Du hier keine Links mehr ein. Und möchten sie zu den schönsten Liedern führen.

  2. @ Magnus

    Das war jetzt, weil Du so destruktiv-lastig wirst.
    Du weißt ja, nach zwei schnellen Songs gibt es
    zwei langsame. Da bist Du aus dem Rhythmus.
    Nur grausiges ist zu viel des Grausigen.

    Wie gut, dass es noch was Schönes gibt, und
    seien es allein die alten Schinken.

    Es war nicht nur Hans Moser, sondern auch
    noch eine Operette. So, das war jetzt
    Abmoderation. Sorry, dass ich nervig war.
    Ist halt schon fast Dezember. Liebe Grüße G.

    1. @ Gigi

      Du darfst hier und an mir alles kritisieren. Dann rede aber und drehe mir keine nackten hochheiligen Links rein, dem Rest auch, die ich erstmal zur Selbsterkenntnis und Selbstkorrektur nachzuempfinden und nachzusingen hätte, rede, sei nicht weibisch, wie ich es gar nicht mag. Bei mir ist es jetzt auch bald Dezember. Der sogenannten Frau Walter habe ich es eben gesagt: So nicht. Linkfriedhöfe gibt es weltweit genug. Ich mache hier nicht den Wächter eines solchen.

  3. @ Mangus

    ich habe eben Flaschenboden am Einsatzort. Das mit dem weibisch verstehe ich nicht ganz, weil ich ja ein Weib bin. Nicht gerade Vollweib, dazu fehlt mir einiges, doch fast. oder auch nicht. Egal. Werde die Links wieder absetzen, denn sonst denkst Du, ich wäre weibisch. So was. Ich hatte gar nicht so viel Kritik. Eigentlich. Nur die Reihenfolge war etwas straff. Irgendwie kommt mir schon vor, dass Du mit mir weniger Geduld hast. Mit Walter Dings oder Dings Walter machst Du länger rum wegen der Links.

    Also gut. Ich mag diese Hollywood Filme nicht. Sie sind kitschig, vor allem, wenn die singen. Sie singen immer falsch. Den werten Am. scheint das zu gefallen. Sie lachen an ganz anderen Stellen als Europäer. Ich kann diese ganzen Filme nicht ernst nehmen. Dazu sind sie zu abstrakt. Wer hat schon einen Kugelschreiber, der schießt, oder einen Schirm der spricht, oder all das kranke Zeug. Das ist einfach abgehoben und dilettantisch. Wenn das jemandem gefällt, dann ist er angepasst. Angepasst an dieses kranke Getue. Wer braucht das? Wozu das jetzt dienen soll, für was das Werbung oder Antiwerbung sein soll, das geht mir echt am Arsch vorbei. Weil schon das echte Leben so verlogen ist. Dann noch eins drauf setzen und mit Filmen ….überspannen… wer das anschaut, ist selbst schuld.

    Mehr kann ich dazu nicht sagen.
    Betäubung von Schlafwandlern ist keine Kultur.
    Doch den Knopf am Gerät macht jeder selbst an oder aus.

    Kein Link – versprochen.

    1. @ Gigi

      Das ist, was gezeigt wird. Meinst Du etwa, ich hinge mich als Deutscher an einen fiktiven Superengländer? Es geht um unsere Kultur, und die wird eben heute noch zu erheblichen Teilen aus Hollywood heraus definiert. Verdammt nochmal, zeige mir mal, wer das härter und klarer anfasst als ich. Es mag welche geben, auf Deutsch?, ich wage es zu bezweifeln. Und, ja, Frauen, die zu solchen Sachen herumzicken, da es, in allem Ernst, um unser aller Zukunft geht, werden mich und andere Männer nicht aufhalten, indem sie lieber am eigenen Busen im Traume liegen, denn dass sie täten, was anliegt.
      Verdammt nochmal, Gigi, das ist hier kein Wonderland, kein Ziegenstall, kein Esospiel. Für mich jedenfalls nicht. Da werden Kinder geschändet, reihenweise, gehandelt dafür, endlich umgebracht, vielleicht noch deren Blut gesoffen, vielleicht frisst noch einer daran, weil ihm das einen Extrakick gibt, und das ist gedeckt durch unsere sogenannten Eliten, die unsere Kinder gleichzeitig in den Klimawahn schicken. Und Dir wird es dann von wegen James Bond so, dass ich dafür Hans Moser bräuchte. Nein, liebe Gigi, falsche Baustelle.
      Entmännlichung zieht Entweiblichung nach sich.
      Willst Du Dich entweiblichen, mir wirst Du das nicht anlasten können.

  4. @ Magnus

    nun geht es uns so, dass wir das Selbe meinen, doch andere Facetten davon bemühen.

    Ja, ich verstehe schon, was Du meinst.
    Ich kann das eben nicht 24 Stunden am Tag.
    Da wird mir übel.
    Es muss auch noch sein können, dass die Saiten
    der Seele angerührt werden, dass es auch noch
    glückliche Momente geben darf. Moser erinnert
    eben an die Kindheit. Freilich hattest Du vielleicht
    keine schöne Kindheit. Was Dein Feuer Erlebnis
    auch deutlich zeigt.

    Immer nur Geben das führt zum Herzinfarkt.
    Wo tankst Du Deine Seele auf?
    Ich bekam von einem Freund ein Mail, er
    bedankte sich dafür, dass ich diese zwei
    Lieder eingestellt habe.

    Sie erfreuen unser Herz in diesen dunklen
    Monaten des Jahres. Irgendwoher muss
    auch der harte Magnus seine Kraft nehmen.
    Seelenschmaus halten. Sonst geht bald der
    Sprit aus, so sehe ich das.

    Ja, es ist schrecklich, mir z u schrecklich, wie
    es jetzt auf der Welt zugeht. Du gehst ganz
    schön auf mich los. Ich packe das. Weil ich
    weiß, dass ich tat und tue, was gut ist für die
    Kinder. Wart´s ab. Du wirst noch staunen.

    Gleiche Augenhöhe Magnus.

    Alles Liebe für heute, Gigi

    1. @ Gigi

      Erstmal danke, meine liebe Freundin.

      Ich kam noch nicht dazu, den Moser länger anzuhören. Danke auch Deiner Sorge. Ich höre wesentlich Bach. Ja, die Zeiten sind hart, aber eigentlich nur blödhart. Die meisten haben ja noch fast alles. Du sprichst derweil zurecht an, ich möchte zu sehr verhärten. Meine Seele tankt an allem Schönen auf, ich muss es nicht einmal in Händen halten, es reicht mir schon, dass ich es im Bilde gesehen habe, zumal, dass ich es jederzeit hören kann. Manches Schöne habe ich sogar selbst geschaffen, jedenfalls, so wie ich es sehe. Im Grunde ist für mich außer einigen Arschlöchern die ganze Welt schön. Sie gab und gibt mir doch alles. Hier in Unterfranken ist es wunderschön. Vielleicht gehe nicht nur ich raus, wird ein irrer Werwolf aus Kalifornien hier anrücken zu sollen ausgeschickt. Ich tanke aus den Klugen heraus. Und die werden daran niemals leerer, die Tanks. Es sind Tanks, deren Erbauer es dem Kosmos abgetrotzt haben, nie auszutrocknen. Nur wer das Gedächtnis zu Konfuzius, Cicero, Nietzsche von der Erde, dafür wird es wohl lange und vergeblich der Todesstrafe bedürfen, komplett aus den Menschen tilgt, wird den „Tank“, aus dem immer etwas kömmpt, austrocknen.
      Das wäre ohnehin der Vernichter der Menschheit. Vielleicht gibt es so einen Feind. Er mag übermächtig sein. Ich werde nicht kapitulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.