Nun, Ihr da, Klimageldgeile!

Haha!

Ihr Klimageldgeilen da, habt Ihr auch nur einen aufzubieten, den Ihr zum Thema wider mich in den Ring zu schicken wüsstet? Glaubt Ihr etwa, weil ich kein Fachwissenschaftler bin, Ihr könntet mich mit irgendwas, Eure Vorbereitung gegen meine, irgendwie übertölpeln?

Habe ich gegen Eurer Beutellecker Dreie nur meine Viertelstunde Redezeit einer Stunde, darf Statistiken und Zeitungsberichte einblenden, und die Sache ist für jeden mit Aug‘ und Ohr und etwas Verstand gegen Euch gegessen.

Manche von Euch dürften schon wissen, dass ich das stemmte. Besser vielleicht als Oliver Janich oder einer von EIKE. Einfach, weil ich es womöglich besser zum Audruck bringen könnte. Warum und wie, darüber dürft Ihr Euch jetzt Gedanken machen.

Ich sage dreistraus, ich verstehe mehr von den Sachen. Nicht mehr vom Klimalug als etwa Tony Heller, aber davon, wie ich Euch Eurem Lugenuntergang zuführen kann, sobald eine öffentliche Gelegenheit dafür.

Ihr wisst selbst, dass Ihr inhaltlich nichts zu bieten habt. Ihr wisst, dass ich sehr gut vorbereitet sein werde, dass irgendwelche schrägen Fangfragen und moralischen Anseilungen mich nicht aus meiner Rede bringen werden.

Deshalb bleibt Euch weiterhin nichts, außer der Fortführung Eurer Lügen, denn mich von jeder Bühne fernzuhalten.

In Eurer Haut möchte ich nicht stecken.

Nachtrag

Am lustigsten wird es wie zwangsläufig natürlich, indem die Drei sich dann über Wochen auf allen asozialen Medien und dem Spiegel und dem Rest darüber erregen, grauenhafte Scheißestürme darob, wie man einen Leugner-Hetzer wie mich je an den Klimahof geladen haben könne.

Nachtrag II

Ich biete das ganze Programm selbstverständlich auch auf Englisch an. Das kann ich nicht so gut wie Deutsch, dafür aber reicht es auf jeden Fall.

 

Bisher kein Kommentar

Gnadenlos: Die Redlichkeitswissenschaft ruft

Ja, der Vorartikel zu „Pädophilen“ sollte das gezeigt haben, ich sehe immer mehr die Notwendigkeit, womit Antrieb und Wille wachsen, meine Axt gleichzeitig weiter oben wie unten anzusetzen, weniger ins Allgemeine zu gehen, indem ich die verwendeten Wörter schon für sich, dann dazu die Wendungen jener aufs Korn nehme, die nichts anderes vorhaben, als uns unter eine Art Wortverbot und Klimadiktatur zu zwingen.

Ja, ich habe mich durch Tagesgeschäft und allerlei Ablenkungen und auch durchaus wichtige Themen von dem ablenken lassen, was jetzt gilt, sollte ich Sprachwissenschaft je ernsthaft studiert und bei mir behalten haben: Indem deren „Logik“ längst keine mehr ist, deren Quellen gefälscht, alles zurechtgetan, dass sie mit den hanebüchensten Behauptungen und Forderungen vorn mit den Majestäten der Zeit stehen, allbejubelt und allbefördert: dann gehe ihnen an den Kern, ihre frechen Wortbesatzungen, an deren Lügenwurzeln.

Ich werde mich – voller argem Selbstmitleiden – wieder mehr auf die Redlichkeitswissenschaft besinnen, einigen Urlaub davon streichen müssen, manches Geplante und aufflammende leichte Schöne und weitere Scherze werden deshalb vielleicht weniger betreut werden können.

Aber, wer weiß. Redlichkeit spornt auch zum Schönen und zum Scherze an.

Bisher kein Kommentar

„Pädophile?“ „Pedophiles?“ Es sind Kinderficker, Childfuckers.

Ich mache jetzt, Heilandsjesusund thorsgotteszacksabdonnerwetternochmal, den Begriff „Pädophile“ wie „Pedophiles“ für Leute, die Kinder liebten, für das ganze kriminelle Kinderschändergeschmeiß, endgültig nicht mehr mit.

Was für eine abgründige Sprachtrickserei. Welch Verkehrung und Verharmlosung der Dinge. Kinderficker sind das. Childfuckers.

Und wenn Ihr Angelsachsen alle schon Euren Restpimmel ab habt, in Vorübung zum kommenden James Bond, man könnte ja irgendwo gesperrt werden, ja, man weiß, dass man gesperrt werden wird, alle Ihr Netzgrößen, geigt Euch wohl einen ab und macht auf Sonstwas: Hier ist Good Old Germany, ich sehe, was Ihr tut, welch Feiglinge Ihr seid, und deshalb, bevor ein englischer Nachtrag folgt, folgen möchte, sage ich das jetzt hier auf Deutsch.

Ich werde das wohl sinngemäß auch auf Englisch hinschreiben müssen. Schon um, wacht da doch mal einer auf, sinnverzerrenden Übersetzungen zuvorzukommen. Mannomann. Ihr habt zumindest in den USA eine grundsätzliche Form der Redefreiheit (ja, an Euren Unis sieht es damit teils schlimmer aus als an unseren), wie ich sie mir für mein Vaterland mindestens so wünschte. Feiglinge.

Es sind Kinderficker. Childfuckers.

Dürft Ihr bei YouTube und sonst nicht sagen, waswas? Gleich gesperrt, waswas?

Ich sage es auf Deutsch und auf Englisch. Um Spanisch und andere Sprachen werde ich mich noch kümmern.

Bisher kein Kommentar

Ich freue mich auf professionelle Volksaufklärung

Ich will jetzt Testimonials von Grünwählern sehen, auf denen sie bekennen, ab jetzt weniger fliegen zu wollen als die Arschlochwähler der AfD.

Zudem will ich von denen sehen, dass sie weniger heizen und seltener warm duschen als die Wähler der AfD.

Sodann will ich sehen, wie sie ihre Kleider seltener waschen als jene von der AfD.

Hernach will ich sehen, wie sie ihre Gärten, und zwar mehr davon, biologisch-dynamisch betreuen, besser als jene von der AfD.

Und überdies will ich sehen, wie viel mehr Elektroautos die Grünenwähler fahren als jene von der AfD, auch auf welcher wirtschaftlichen Basis.

Dann wünschte ich mir noch zu sehen, wie der CO2-Kinderfußabdruck bei den Grünenwählern pro Kopf gemessen an den AfD-Wählern aussieht.

Nach einem Training bei Jan Böhmermann und Rezo sollten die Bataillone stehen.

Ich freue mich auf professionelle Volksaufklärung.

Bisher kein Kommentar

Wird man auch Prinz Andrew erselbstmorden?

Das Epstein-Karrussell, Insassen jetzt vor allem Prinz Andrew und die englische Königsfamilie, dabei die todgeweihte Ghislaine Maxwell, wohl noch lebicht, dreht sich munter weiter.

Shaun Attwood verwechselt am Anfang des Videos wohl Andrew mit Charles, das kann mal vorkommen. Ansonsten hat er so ziemlich wie immer den letzten und wesentlichen Stand der Dinge. Amazing Polly gräbt teils schattenstruktuell noch tiefer, Attwood wiederum ist tagesaktuell am Ball, führt zudem Interviews, die bis in die Thatcher-Savile-Zeit zurückreichen.

Nicht ausgeschlossen, dass wir bald auch noch einen erselbstmordeten englischen Prinzen zu betrauern haben.

Bisher 13 Kommentare

Google Lore Taken Down

Google Lore is simple: You sell out all your wits to us, or you will have no place to go.

Well, that rings the death knell of the company.

We may be only in the thousands, but we shall take down yer petty charade, make that an example for gernerations to come.

In the political field, as of empires, it is a clear case of imperial overstretch. The decadence of doomed empires you can also see along the defacations on the streets where your foul headquarter abides.

You are thieves, you are liars, you are rotten, slanderous, hypocites almost beyond comparison, you at will devastate poeple’s livelihoods because they don’t go your vile policies‘ way, you are worse than roadside bandits who may let go once they got the booty, no, you want it all of everyone, till his end.

And that is why I am taking you thugs on so hard. You disguise in goodwill. You, protecting everyone from harm of bad people. Thank you, snakishly, virusly, allpervading atrocious losing lightshunning Vampire.

You are doomed. If there be no fastcoming worldwide dictatorship of which you are part, you are definitely doomed. What you piled up against others is daily piling up ever higher against you. Intelligent people defect and speak out, some have done so already. What do you expect?

You forced so many of all and even more of the best into becoming your enemies that you thus have us now.

You would have to really go humble. Then parts of your databrothel might survive.

 

 

Bisher kein Kommentar

Liebe Gretas und Luisas…

Liebe Gretas und Luisas!

Ich weiß, wie es ist, bei Frost zu schlafen, bei vier Grad sechs Stunden am Stück am glücklicherweise noch mit Strom versorgten Rechner zu arbeiten.

Ich denke, Ihr kennt das nicht. Kein Plan von nichts, wie man da lebt. Daher, obzwar Ihr bestimmt immer gesund gelebt habt, indem ich sonst nur rauchte und trank und auch noch Aas fraß genug, setze ich meine Erfahrung und Zähigkeit, wird es richtig kalt, nämlich ohne Heizung und Strom, zu Deutschland wie Schweden, also es Euch ja gefallen sollte, jederzeit gegen Eure frische, alkohol- und nikotinfreie, nur bestens ernährte und von den besten Gedanken getragene, sportliche demonstationstapfere Jugend.

Ich halte durch, und Ihr nur, wenn Ihr ganz bald das macht, was der böse alte weiße Mann Euch sagt.

Traurig, dass ich Euch das in aller ehrlichen Einschätzung sagen muss.

P.S.: Wenn es allenfalls in der Küche mal zwanzig Grad hat, schwitzt Ihr nicht so viel, und so vermisst Ihr das Warmduschen umso weniger, allzumal es das sowieso nicht gibt. Wenn Ihr überlebt, gewöhnt Ihr Euch schon an die Kaltwäsche, wie Euren eigenen Geruch. Denn Eure Kleider wascht Ihr wie Euch von Hand kalt, dann dauert es mit dem Trocknen, da überlegt Ihr es Euch. Da mag Euer Hirn das Funktionieren anfangen, indem Eure Hände im Eiswasser zu ihm schreien.

Bisher kein Kommentar

Bonds letzter Pimmelrest bald im Kinoklo

Das fand ich eben noch, ich werde wohl länger dazu schreiben müssen, wenigstens die Videos anständig anmoderieren, man gedulde sich auf Nachträge:

Ich fange jetzt einfach an. Da heute noch heute ist: erster Nachtrag.

Das scheibenweise Bond-Pimmelabschneiden soll 250 Millionen Dollar kosten. Da weiß man, schonmal, was Hollywood so ein Prachtstück wert ist.

Es sollte vielleicht auch das Übergewichtsproblem der neuen Heroine in den Film, zusammen mit den Härten ihrer Periode, bis dass sie mit Tampons schmisse…

Im Ernst, so wird es berichtet.

Achso, er heiratet dann eine Psych (da wäre ich von selbst draufgekommen), die ihm nach der Hochzeitsnacht erstmal klarmacht, dass ihr Nachname weiterhin nicht Bond.

Achso, den letzten Rest seines Pimmelchens fährt er sich wohl zur Freude seiner aufmerksamen Gattin in einem Elekrtoauto ab. Marke Aston Martin.

Grade sehe ich noch, wie seine vermutliche Ehegeißel im gemeinsamen Werbebild mit Bond ihre zynische Allfemoschnute zieht, als Zeichen heutiger befreiter Weiblichkeit. Was für eine wunderbare Groteske!

Was für ein Schimmelschrott. Aber, ich muss sagen, in letzter Zeit gibt sich Hollywood wirklich Mühe, ist darin sehr erfolgreich, mir jede Art Gackern zu entlocken. Die machen mich richtig süchtig dort, diese Profis. Ich rätsele von morgens bis abends, was die für mich als nächstes draufhaben. Findet Bond sein Ende, indem die Neue ihn seinen eigenen Sack fressen heißt?

Ja, ich werde etwas grob, aber diesen Kalifornianern ist inzwischen zwar nicht direkt das, aber durchaus ähnliches zuzutrauen. Hauptsache Männer sind scheiße und dumm und verlogen und feige und Frauen sind edel und tapfer und klug und aufrecht, indem sie diesem Untermenschentypus auf allen Ebenen überlegen, die mit dem unnötigen Teil jederzeit auslachen, kujonieren, verprügeln, Weicheier chancenlos, auf ihren Dienstbotenplatz verweisen. Mann ist das krank. Ich lache inzwischen aber lieber, und immer besser, denn dass ich mich über derlei Aberwitz noch ärgerte.

Wird sie (sie soll wohl die Tochter des Filmbösewichts, außer ihrem Mann, geben) ihr gemeinsames Baby Louise, schon im Mutterleib trans und lesbisch, verlieren, da der herzlose James mitten in seiner von ihr verordneten täglichen Ganzkörperrasur zum Einsatz muss?

Sowieso, es ist ziemlich klar, dass Bond diesmal endgültig sterben muss. Daniel Craig will und kann nicht mehr, es soll auch kein Mann mehr, und dass er sich das nochmal aufgehalst hat (es war schon ziemlich öde, er musste ja früher schon zur Psych undsoweiter), wird wohl am Geld liegen, wird er nicht erpresst, man möchte ihm nicht nur im Film sein bestes Stück nehmen, tut er nicht noch dieses eine Mal mit.

Am besten, man muss ihn gar nicht begraben, er wird zusammen mit einem anderen ausgedienten Macho in einem gigantischen Feuerball verglühen, oder ein Maelstrom verschlingt ihn mit diesem in der ewig weiblichen See.

Bisher 12 Kommentare

Schwarze YouTuber mit Arsch in der Hose

Ich finde es bemerkenswert, dass ich jetzt schon mindestens drei schwarze US-YouTuber mit erheblicher Reichweite weiß, die den Wahnsinn, wie Männer („Transfrauen“, oft noch mit Schwanz und Sack), die bei den Männern nur in der zweiten Reihe, gleich Büffeln in den Frauensport stürmen, dort alles umrammen, eindeutig als solchen benennen.

Nachtrag

Der, dessen Video ich gerade anschaue, sagt zurecht, dass einer von denen beim Handball oder Football ohne weiteres einer Frau das Genick brechen könnte, einfach, weil es da rauh zugeht. Wird man sich erst dann besinnen, wenn eine echtweibliche Athletin transerbüffelt ist?

Eben sagt er noch: „Feminists should right jump over this!“

Müssen wir jetzt auf schwarze Frauen warten, da selbst eine Lesbe wie Martina Navratilova, die sich dazu bekannte, als das noch ein Risiko barg (Werbeverträge undsoweiter), wegen ihrer Meinung, diese Transtypen sollten nicht in den Frauensport, dafür medial geteert und gefedert wurde?

Bisher kein Kommentar