Wunder taugen selbst im Traume wenig

Mir träumte von einem Wunder. Ich sah selbst im Traume, dass dies ein Wunder sein müsse.

Auf einmal wurden Prinzen und Minister ins Gefängnis geworfen, indem sie lediglich wie immer für ihre bis zum Blutsaufen reichenden Lüste Kinder gekauft und verkauft hatten.

Das Volk hatte die Polizei und die Justiz gegen sie umgezwungen. Tausende Opfer wagten es endlich auszusagen. Alswie ein Bann gebrochen wäre.

Hier begann ich der Sache nicht zu glauben, das mit dem Umzwingen der Polizei gegen solche Schufte, allein durch das wankelmütige Volk einfach so, erschien mir doch zu weit hergeholt.

Und so war plötzlich nichts mehr da vom Volk und der Polizei, es blieben nur wieder die Blutsäufer übrig.

Zum Glück gibt es auch noch das wirkliche Leben.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.