Wortschöpfung

Die schönsten und lustigsten und manchmal gar tragenden Wortschöpfungen entstehen zweifellos oft im Stegreif.

Dann gibt es aber auch die gesuchten, überlegten, ausgetiftelten.

Die können einerseits so treffend sein wie jene aus dem Stegreif, manchmal wird der Stegreif weiterentwickelt, sie sind nicht unbedingt schlechter.

Daher begibt sich der kundige Wortschöpfer sowohl in den Stegreif als auch ins Austifteln.

Es wird wohl nie ein Meister, der nicht einerseits einfach einen schrägen Witz hinausgeblasen hätte, andererseits nicht nur über den nochmal nachgedacht, die Dinge auch ohne anregende Gesellschaft angefasst.

Der Meister hat zwischen bestimmten Situationen, verschiedenen Auffassungsgaben und fachlichen Gebieten, dem Adhoc und dem mittel- wie langfristig Möglichen zu unterscheiden. Nur sehr, sehr selten gibt es eine dauerhafte Lösung für alle. Hätte er das nicht begriffen, wäre er nicht einmal Geselle geworden.

Er muss, auch nicht je wissend, wie etwas wird, immer wieder Versuchsballons steigen lassen, allein um das Gelände zu erkunden, womöglich einen Blindtreffer zu erzielen, aber nicht dauernd zu viele, denn das macht ihn nicht nur lächerlich, es macht ihn selbst malad.

Er muss auch ganz uneitel wissen, dass manche Wortschöpfungen schlicht ephemer sein werden, selbst köstlichste der seinen.

Er muss wissen, in welcher Konkurrenz er steht. Dass, versucht er es auf Deutsch, diese Sprache gerade verhältnismäßig wenig zählt.

Er hat hier die Wissenschaft (er sollte schon ein bisschen von Sprachen wissen), dort sein Bauchgefühl, hier das meist missratende Experiment, zumindest sieht es erst so aus, dann seine Analyse und Weitersicht.

Also hangelt sich der Meister vom Einen zum Nächsten. Ein völlig Einleuchtendes, eigentlich sonnenklar Gesetztes, kann keine Beachtung finden (später? in 100 Jahren?), währenddessen ein kleines, unachtsam liegengelassenes Spielzeug aufrückt. Und er merkt es nicht.

Ach, ich schaffe dazu jetzt nicht mehr ansatzweise und wenigstens grob behauen alles in diesen Artikel. Ein schwaches Bruchstück lediglich.

Etwas müde gerade vom Michherumschlagen mit der gequirlten Hierophantenkinderschänderscheiße.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.