Wir sind allein in Deutschland locker eine Million

Es rückt der Tag näher, da immer noch mehr Leute begreifen, bis hin zu einer kritischen Masse, dass Kriegshexe Hillary über ihren Mann und die Clinton-Stiftung mit Jeffrey Epstein und Konsorten zusammenhängen, über Obama mit Greta, undsoweiter, was eigentlich läuft und ist.

Alle mir bekannten intelligenten Leute haben inzwischen wenigstens eine Ahnung davon.

Insofern sind wir schon in einer fortgeschrittenen Phase. Nur weil einer nichts sagt, noch nichts sagt, heißt das nicht, dass er nicht denken kann und diese Fähigkeit auch nicht nutzt.

Ich schätze, wir sind allein in Deutschland schon klar über einer Million. Die schläfert man nicht mehr so leicht ein, auch weitere Verbote, härtere Zensur, noch mehr Unterdrückung in den „sozialen“ Medien wird das nicht bewerkstelligen können.

Gut, sagen wir zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Klingt zunächst nach wenig, ist aber viel, weil es die Leute sind, die es sind. Die meisten von ihnen sind nämlich keine Erdlochficker oder irgendwelche Weltuntergangsspasten, dumm sowieso nicht, meist überdurchschnittlich gebildet (damit meine ich echte Bildung, nicht einen Abschluss in Genderasterei), eher beredt, eher mutig, was sich ja schon anhand ihres eigenständigen Denkens erzeigt, unfugsbewusst, nicht über jedes Stöckchen springend, erfahren darin, wie schnell es „Nazi“ undsoweiter hagelt, weicht man von offiziellen Linien auch nur um einskommadrei Grad ab.

Man weiß noch nicht einmal, wer alles das ist. Man muss wohl mal all die Leute erfassen, die immer wieder, im Betrieb, bei Festen und sonstwo auffällig schweigen oder keine Miene verziehen, wenn sie nicht entdeckt werden wollen.

Auch ein Verbot der AfD schafft das nicht weg. Die meisten der guten Million sind übrigens gar keine Mitglieder dort, viele werden die Partei nicht einmal wählen. Kein Verbot mehr schafft das weg. Ein Internetverbot für verdächtige Schweiger, die man über ihr Nutzungsverhalten dort (sie lesen auch beim Magnus, öfter, anderen schlimmen Fingern) aussiebt, reißt es auch nicht mehr. Man hat das zwar schon mit einigen tatsächlich gemacht, in China mit vielen, wer weiß, was in Saudi-Arabien läuft (da ist dann schnell mehr ab als das Netz), doch ist auch das kein schnelles Lösungsrezept, allzumal man jede Sorte Linksgesindel, antiweiße Rassisten und Islamisten weiterhin ihre Gewaltaufrufe verbreiten lässt.

Man mag es nicht glauben, doch manchmal schweige selbst ich. Da muss ich nur in eine durchschnittliche Stuttgarter Szene-Kneipe, und ich schweige wie ein Grab. Ich lege meinen Cicero auf den Tresen, scherze, wo es angezeigt, nach hier und dort, duze jeden, und darauf befragt – was mal vorkommen kann – erkläre ich einfach und wahrheitsgemäß, dass ich an meinem Latein arbeite und der Marcus Tullius zudem für römische Verhältnisse ein relativer Demokrat war, außerdem ein brillanter Sprachwissenschaftler, und schon will keiner mehr etwas wissen. Wo doch, fällt mir immer noch genug ein, droht es kritisch zu werden, sage ich einfach, dass ich jetzt weiterlernen müsse, meine berufliche Zukunft hänge davon ab, oder schwafle ein so theoretisches linguistisches Gezeugs heraus, dass man mich wie gewünscht als einen harmlosen Spinner in Ruhe lässt.

Eine Million von solchen Schläfern, das ist schon ganz schön viel. Nur sehr wenige von denen kann man so leicht ausfinden wie mich. Womit ich ja einer dümmsten und damit wahrscheinlich harmlosesten von denen.

Aber selbst ich Halbbatz rede noch nicht einmal zuhause unbedacht vor mich hin – manchmal spreche ich mit mir selber, imaginär mit anderen, im gesprochenen Wort ist oft leichter aufzubilden als im geschriebenen – , denn es steht ein DECT-Telefon unweit. Da gibt es immer nur das, was andere hören dürfen, ja gar gerne sollen.

Um wie viel ausgefeilter müssen die Verschleierungstechniken der anderen auffälligen Schweiger sein!

Eine Million kinderschänderscheißefeindliche Agenten also, und ich bin längst entlarvt, damit gibt es da keinen Ermittlungsbedarf mehr.

Das macht Mut. Während die sich trotzdem noch mit meinem Geschwafel befassen (ich also Kräfte binde), schweigt der Rest in einer unbewussten, unorganisierten Riesenschläferverschwörung weiterhin vor sich hin. Und unterspült mit gelegentlichen feinen, leisen Bemerkungen, mit Lächeln und Grinsen, leicht hochgezogener Stirn das Fundament der braven Nochgläubigen. Ja, das ist echte Subversion. Richtiges und Wichtiges durch die Hintertür einschleusen. Eine Million sind wir inzwischen locker.

 

 

 

 

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Wir sind allein in Deutschland locker eine Million“

  1. Wir sind mehr als eine Million. Schön was sie geschrieben haben. Broeckers nennt in einem schönen Artikel Killary die „Kriegstreiberin Nummer eins“ (https://www.broeckers.com/2019/10/22/real-game-of-thrones-win-win-win-im-konigreich-syrien/?fbclid=IwAR3sFJ0q73Z2JJKWJi0u6s2hcUuz9dZA7ZfMUnBfF5_8Q17KqC-8jOn-brM). Zufällig habe ich heute etwas von Cicero gelesen, was perfekt zu Merkel und den anderen passt:
    „Eine Nation kann ihre Dummköpfe und sogar ihre Ehrgeizigen überleben, aber nicht Verrat von innen. Ein Feind am Tor ist weniger schrecklich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahne für alle sichtbar. Der Verräter hingegen bewegt sich frei im Hause, sein listiges Geflüster raschelt durch alle Gänge und wird sogar in den Hallen der Regierung gehört. Der Verräter erscheint nicht als Verräter; er spricht die Sprache seiner Opfer, und er hat ihre Züge, trägt ihre Kleider; er spricht die Gefühle tief im Herzen dieser Menschen an. Er verdirbt die Seele des Landes. Er arbeitet im Geheimen, unbekannt, und untergräbt die Säulen des Hauses. Er verdirbt die Politik, so dass sie nicht länger widerstehen kann. Einen Mörder braucht man weniger zu fürchten.“
    Marcus Tullius Cicero, 42

  2. Sie erwähnen ja auch Zensur. Ich habe auf Facebook auf einen Spiegel-Artikel verlinkt mit einem Foto von Al Baghdadi. Dass der in Wirklichkeit aus New York kommt, Shimon Elliot heisst und für den Mo**ad arbeitet, hat nicht gefallen. Speziell die Fotos von ihm mit McCain (u.a.) haben sie wohl gestört. Beitrag gelöscht und 30 Tage Maulkorb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.