Vom Siege der Gene

Die Denisovaren, nein, das waren keine Geister, die nur einmal im Jahr ans Licht kommen durften, das waren offenkundig sehr kluge Leute.

Die wussten sich nämlich im Altai-Gebirge eine vortreffliche Höhle, in der es bis heute praktisch das ganze Jahr null Grad hat.

Das war im Sommer vortrefflich, denn man schlief draußen, brauchte für das erlegte Wildbret und allerlei, in der Nähe des Eingangs mag es auch vier Grad gehabt haben, keinen teuren Kühlschrank.

Im Winter war die Höhle noch besser. Null Grad gegenüber minus vierzig draußen, und das einfach geschenkt. Holz, zwar nicht die ganze Höhle zu heizen, aber sicherlich Teile davon durch Halbabtrennung und geschickten Rauchabzug besser, wuchs und wächst dort genug. Hitze zieht von selbst in die Kälte. Das alles durchdacht angelegt, die Säuglinge in Bärenfellen, diese Leute verstanden was vom Leben.

Vielleicht gäbe es heute gar keinen Chinesen, oder wenigstens nicht so, wie er jetzt ist, hätten die das mit der Höhle nicht so gut verstanden.

Diese Leute waren schon Pendler. Immer aus der Höhle und in die Höhle. Teils tags auf die Nacht, teils sommers auf den Winter.

Die Männer mussten wohl auch im Winter immer wieder raus, denn im Winter ist gut Jagen, man hat die Spuren im Schnee, das Sammeln der Weiber im Sommer ist vorbei.

Ich denke, gemeine Erkältungen waren selten bei diesen Leuten. Man brachte schon den Kindern bei, dass Erkältungen zu nichts taugen.

Ihre entfernten Brüder, die Neandertaler, die hielten sich ähnlich. Unter der Schwäbischen Alb.

Und so siegten ihre Gene.

 

Bisher 3 Kommentare

3 Antworten auf „Vom Siege der Gene“

    1. @ Gigi

      OK. Überleben. Welche Gene Weiße und Gelbe vom Neandertaler respektive dem Denisovaren haben, weiß ich im einzelnen nicht, außer, dass wohl welche dabei sein müssen, die uns entschwärzt haben. Vorausgesetzt, man glaubt der Behauptung, der Homo Sapiens sei aus Afrika gekommen, habe sich in Eurasien mit ein paar Dümmeren gekreuzt, woraus Du und ich und der Chinese entstanden. Ich denke die Humangenetiker haben im Wortsinne noch ein paar Leichen im Keller.

  1. @ Mangus

    Du weißt, ich bin Glaubnixe. Ich weiß es sogar besser.
    Wie Du ahnst, kann das gar nicht sein. Tja, das Ganze
    hier darzulegen sprengt wohl diese Seiten und meine
    Zeitspirale. Ich kann Michael Tellinger empfehlen:

    Die Sklavenrasse der Götter.

    Sehr interessant. Füllt gleich mehrere Ebenen von Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.