Eine Antwort auf „Ich bin der Glaubnix“

  1. @ Magnus

    ich bin die Glaubnixe.
    Das ist wieder so ein Artikel, wo ich nur ein Wort lese: Nordirland.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/chronik/39-tote-–-lenker-nannte-seinen-lkw-polar-express/ar-AAJf9BH?ocid=spartanntp

    Damals, auf Utoya. Davor hatte die norwegische Regierung beschlossen, irgendwo bei der Nato nicht mitzumachen. Es ging um Flieger für einen „Krieg“. Es gab da einen Artikel vor ein paar Tagen, dass es für Nordirland schlecht sei, wenn der Brexit vollzogen würde. Irgendetwas mit dem Handel, den Handelswegen. Mir gehen diese „Geschichten“ , die eher Märchen sind, tierisch auf den Geist. Angeblich ist Irland das echte, gelobte Land. Es soll ein Kraftplatz sein. Das könnte schon aus diesem Grund stimmen, weil es ständig im Krieg war. Die Römer haben Patrizius gesandt, damit er die „Schlangen“ töte. Es ist eine tragische Ironie, dass in Irland der „St. Patriks-Day“ so gefeiert wird. Er hat ein Trauma in Irland angerichtet. Die Ahnen der dortigen Kelten ermordet. Ganz klar ist St. Patrik einer derjenigen, die für ihre Gräueltaten glorifiziert werden. Ich zitiere Manfred Böckl „Merlin“ aus dem Kopf.

    Was da wieder hinterrücks läuft wäre echt interessant. Diese Voraussagen von irgendwelchen „wichtigen“ Leuten sind mir suspekt. Es gab schon einen Iren, Dave McCann, dem etwas ins Getränk gemischt wurde in Californien. Dann haben sie etwas inszeniert, dass es aussah wie ein Mord, filmreif, um den Typen einsperren zu können. Der war so verwirrt, dass er nicht wusste, was tatsächlich war. Sie behandelten ihn sehr schlecht. Veronica Keen versuchte ihm zu helfen. Was aus der Geschichte wurde, weiß ich nicht, es gibt keine Nachrichten mehr.

    Vielleicht weiß jemand etwas darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.