Funzt nicht? – Also Vorsorgen

Ich stelle das hier noch einmal hin, für alle Fälle.

Um zwei wichtige Punkte will ich das noch ergänzen: NICHT losfahren! Zuhause bleiben!

Und: Unbedingt einen batteriebetriebenen Weltempfänger vorhalten. Irgendwo wird noch eine Radiostation senden. So kriegt Ihr überhaupt raus, was draußen insgesamt tatsächlich in etwa los ist.

Rechnet da aber nicht unbedingt mit ehrlichen und realistischen Ansagen, insbesondere dazu, ab wann der Strom wieder da sein solle. Hört also auch mal Radio Belgrad oder Moskau oder Peking. Die werden weniger Grund zum Lügen haben.

Nachtrag

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Ratgeber_Brosch.pdf?__blob=publicationFile

Ich habe jetzt auch noch den Link auf die Broschüre vom Bundesamt für Katastrophenschutz angegeben: Am besten ausdrucken oder das Heft für Notfälle im Ganzen bestellen, gelesen und bereit liegen haben.

Der Leitfaden, den ich eben überflogen habe, ist durchaus gut gemacht.

Nur davon, was bei einem längeren großflächigen Stromausfall sehr bald auf der Gasse los sein wird, steht nicht viel drin. Dem Amt zu heikel.

Nachtrag II

Auf Seite 7 der Broschüre steht ein gewichtiger Satz:

„DEUTSCHLAND IST GUT VORBEREITET… (Zwischentext) …WENN JEDER GUT VORBEREITET IST.“

Wie viele Prozent sind das? Zehn vielleicht?

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.