Wo ist Gretas Mamabär?

Julie Mora vermutet eine sehr düstere Zukunft für Greta Thunberg, man werde sie fallen lassen, sobald sie nicht mehr nütze, dass ihre Eltern bei einem derart kranken Mädchen all dies zulassen, kann sie kaum fassen, sie spricht von „child abuse“.

Sie erklärt die ganze Sause damit, dass die Regierungen über den „Klimanotstand“ lediglich die totale Kontrolle über die Bevölkerungen erlangen wollen, wozu ich ihr durchaus Recht gebe.

Sie meint zudem, dass noch nie etwas vergleichsweise gut gegangen sei, wenn der Staat einen Wirtschaftsbereich an sich gerissen habe, man möchte ihr nur ein einziges Gegenbeispiel nennen.

Nun, der Kanalisationsbau im deutschen Kaiserreich wurde vom Staat vorangetrieben, nach weit über hundert Jahren funktioniert alles immer noch, lediglich normale Instandhaltung ist erforderlich.

Generell will ich natürlich auch so wenig Staat wie möglich, wenn es aber eine nie dagewesene Monopol- und Kartellbildung gibt wie derzeit im Weltnetz, müsste der Staat für Wettbewerb sorgen, also eingreifen.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.