Wirre Lage zum Nutzen des menschlichen Geistes

Nein, keine Sorge, nicht schon wieder folgt hier keine haltlose Verschwörungstheorie mehr nicht.

Allein, warum und wie gingen große Teile von Ciceros „De re publica“ erstmal irgendwie um 500 herum verloren, weshalb redet man über den noch vorhandenen Teil (in der Engelsburg gibt es vielleicht das ganze Werk) zu den möglichen Verfassungen von Staaten heute so gut wie nicht, gibt weder diesem Werk noch auch dem Verfasser den gebührenden Rang? Vielleicht deshalb, weil er nicht als Philosoph gelten soll, weil er der Sorge ums Allgemeinwohl als Aufgabe für einen tüchtigen Mann den Vorzug vor reiner, unbeleckter Gelahrtheit gab? Weil er jene, die behaupten, Politik schände den Philosophen, verwies, überdies die Vorstellung, der echte Philosoph griffe nur im Notfalle in die Staatsgeschäfte ein, dann aber, nie auch nur in ruhigerer See geübt, könne der das, sehr überzeugend abschuf?

Ja, so mancher Libertäre wird jetzt speien, den Magnus verlogen heißen, indem der sonst doch vorgibt, er wolle möglichst wenig Staat.

Da wird der Gescholtene aber entgegnen, er wolle ja nur, indem Staaten noch nicht weltgedeihlich aufgehoben werden könnten, wenigstens gut geführte solche, Nietzscheaner sei er zwar, aber auch ein großer Freund des Konfuzius, einem, wenn man so wolle, chinesischen Vetter Ciceros: Giganten wie Nietzsche gebe es eben selten bis fast nie, es müsse ansonsten vorzüglich der Erdkreis in Ordnung gehalten werden, jeweils in den Ländern wie dort bestmöglich, so gesehen könne sein Nietzsche durchaus noch ein Weilchen warten, der habe ja eh seine Hand auf Jahrtausende gedrückt wie auf Wachs.

Helfen wird ihm das natürlich hüben und drüben wenig. Alle werden Janusköpfigkeit und am Grunde Betrug wittern. Der lügt in jede zusammengeklaubte Richtung mit, wie es gerade passt. Ein übler Blender. Ein Möchtegern. Ein kleiner Um- und Abschreiber.

So wird also der, Magnus hieß er, zur Karikatur allen vorgeblichen Denkens. Dummfeist, gierig, russengesteuert hat er sich auf das freie Abendland versucht zu setzen. Einfach nur ein dreister Wirrkopf, ein Höhnender, Hohn seiner selbst, rotzfrech an unsere Glaubenssätze herangekrochen.

O was für ein Glück, als man herausfand, dass jener Magnus auch insgesamt nicht selber gesprochen hatte, sondern nur ein Decksprecher war!

Schlimmer als es je eine billige ägyptische Tempelhure hätte treiben können, gab er willig seinen Namen her, reich, dachte er, ward er darüber, jenen vom Aldebaran die endgültige Übernahme des Planeten zu ermöglichen. In seiner hundserbärmlichen Hurenbockshoffnung, er werde nach Umsetzung noch gebucht oder irgend gebraucht oder gar noch lebicht.

Zum Glück aber, vor allem für ihn, trat alles nicht so ein. Rechtzeitig traf ihn ein Blitz von Befehl, nichts von alledem zu erzählen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.