Magnus geht aufs Boot

Ich habe mir gerade, draußen am Teich am Vollmond, mal überlegt, wie ich eine gretanische Atlantikfahrt mit einem Rennboot anginge, kein geübter Seebär, mit der Aussicht, zwei, ja gar drei Wochen lang immerzu durchgescheppert zu werden.

Ich traute zunächst der Ernährung nicht. Was für einen Fraß führen die da mit? Dauerndzudurchgescheppert und nichts Vernünftiges zu essen?

Egal was mir da gezeigt würde, ich bestünde auf meine 20 Tage je 3000 Kalorien Eigenmitbringsel, 3000 Kalorien sind schnell weg, wenn man immer an der frischen Luft und dauerdurchgescheppert.

Also, überprüft habend, dass genug sauberes Trinkwasser an Bord, 60 000 Kalorien zuzüglich des Whiskys.

Ich will mein Brot und meine Hartkekse, meine Hartwurst, meinen Hartkäse, meinen Knoblauch, meinen Dosenfisch, mein Olivenöl, meine Butter, Chilies und Oliven, ich vespere lieber drei Wochen lang so, wie es schon immer getaugt hat, als dass ich mich auf irgendwelche Versprechungen verlasse. Gibt es dann doch ein prima Lammgulasch mit Reis und grünen Bohnen, genug davon, kann ich ja mit hinlangen.

Dann kann es von mir aus losgehen mit zwei Wochen scheppern und Fische und Wolken und Gischten angucken, denn die beiden Skipper verstehen was von der Sache und wollen ja selber nicht ersaufen. Wenn also nichts gegen mich geplant ist, fühle ich mich so sicher wie in Abrahams Schoß.

Man hat da bestimmt irgendwelche Bändel, damit man nicht gleich weg ist, wenn angelegt, über die Reling gespült. Da kann ich mir irgendwann, im August, sogar vorstellen, mich bei rauhester See und Starkregen an den Mast zu binden, Poseidon geistig einmal nähertreten zu können.

Sowieso müsste es da an Deck ein Eck geben, da man sich zum schauenden Scheppern philosophisch niederlassen kann, indem die Skipper alles bootsnotwendige verrichten, als Edelfracht, froh bei der Brotzeit, dass man auch dreißig Gramm Ziegenschinken je Tag vorgehalten.

Irgendwann ist man bestimmt so zusammengescheppert, dass man jederzeit pennen kann, es sei denn, es ist gerade gar zu arg. Insofern glaube ich auch daran, dass Greta einfach nur gepennt hat, ab und zu aufs Töpfchen, kein Whisky nötig, und die Fahrt war vorbei, bevor sie lange wach sein konnte.

Wie auch immer, sobald genug Wasser da ist, es nicht zu kalt, denke ich stets zuerst ans Essen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.