Hebbe Grönemeyer und Ko Maas in den Fußstapfen Julius Cäsars

Ich finde es klasse, dass Vordenker Hebbe Grönemeyer die weltoffene Gesellschaft mit diktatorischen Mitteln schützen will, und Ko Maas, der als ehemaliger Justiz- und jetzt Außenminister etwas davon verstehen sollte, sich sofort uneingeschränkt solidarisch mit ihm zeigt.

Das zeigt nicht nur wieder beispielhaft, wie echte Zivilcourage aussieht, wie selbst alte weiße Männer der Jugend Vorbild sein können.

Freiheit gab es zwar schon immer nur, wenn sie den Menschen diktiert wurde, Julius Cäsar kommunizierte die unbestreitbare Tatsache nur noch etwas unbeholfen, aber dann war bald auch Cicero, der letzte Ungläubige, weg, und Freiheit kam über ganz Rom. Nun aber, in einer Zeit, da man kaum noch erwarten konnte, dass sich die Freiheitsfeinde in Scharen verschwören würden, wie ein Hebbe und ein Ko den Kampf erneut aufzunehmen, bis zum letzten Blutstropfen für die Diktatur zu kämpfen, das macht sie zu Helden gleich den größten Sultanen und Kalifen.

Ich hörte, es seien schon fünfhundert Stelen, aufzustellen im ganzen Land, in Auftrag gegeben, irgendwie ineinander verschlungen erkennt man sie beide, mit der Inschrift: „Hier stehen Hebbe und Ko / Diktierten uns Freiheit / Machten uns froh“

Richtig so. Was will man denn mit Stelen von Toten. Außerdem stehen die Stelen immer noch da, wenn Hebbe und Ko in den Olymp aufgenommen wurden, mit Heraklessens emissionsfreiem Shuttle abgeholt.

Einstweilen aber warte ich auf gemeinsame Freiheitsdiktaturkonzerte. Die Jugend interessiert sich kaum für Stelen und Olympe. Die braucht Musi, Videos, Fun. Hebbe und Ko beim Freiheitsrap, eine Million unter der Siegessäule zu Berlin, es geht ab, dass zur Warnung an alle Rechten der Sand unter der ganzen Stadt knirscht. Sowas braucht es jetzt.

Man kann als Held und Lichtgestalt nicht einfach abtreten, bevor die Schlacht mit Glanz und Gloria geschlagen. Hebbe und Ko müssen in den Öffentlichen jeden Tag über Einspieler zu sehen sein, mit Ausschnitten aus ihren Brandreden, wie sie Fackelzüge gegen Rechts anführen, von ihren Konzerten, verzückte Jugendliche ins Bild, Preisverleihungen, Ehrungen, Auszeichnungen, Laudationes auf sie, Hebbe und Ko mit Hund und Katz beim Tofudinner, auf Ausstellungseröffnungen und Grundsteinlegungen, Einweihungen von Gedenkstätten und genderneutralen Kitas, auf Pirsch mit Spähern des Staatsschutzes, Einsegnung durch Greta, Talkrunden, Presseempfänge, Geburtstagsfeiern der Clintons und Rothschilds, Selfies mit Merkel und Schäuble und Döpfner und dem Deutschland-Chef von Goldman Sachs, Abendessen mit Helene Fischer und Boris Becker, on Location beim Iron-Man-Triathlon auf Hawaii, Walrossbabyrettung nördlich von Spitzbergen, vorort, wie der letzte Rest Wald im Amazonasbecken brennt, Schirmherrschaften zur Rettung von allem vor allem, Hebbe und Ko vor der Pyramide im Louvre, mit den Rittern von Malta, Prince Charles, irgeneinem Premierminister oder Präsidenten.

Julius Cäsar konnte das alles, gerechnet auf die damalige Technik, und es reichte dann doch erst für seinen Adoptivsohn. Es empfiehlt sich also für Hebbe uund Ko eine baldige gemeinsame Adoption eines begabten Siebzehnjährigen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.