Google versus Qwant: Heil Qwant!

Ich habe noch nicht viel geqwantelt, aber im Vergleich zu Google schonmal meinen Namen, was erstmal sonst.

Und siehe da, was wunder, beim Qwant komme ich wesentlich besser weg als beim Google. Vermutlich geht das anderen Google-Kritikern ebenso. Der Google, das mag Zufall sein, riecht aber eher anders, hat bei mir seit einiger Zeit einen Artikel von dieser Seite oben, mit einem Textauszug, wo ich einen alten Runenfreund mit „Heil Dir!“ grüße, ausgerechnet das haben die sich ganz zufällig rausgesucht. Immerhin, wo das nicht händisch geschah, ein brauchbarer Algorithmus. Den Kerl gleich dahin gerückt, wo er hingehört, damit sich besser schon keiner traut, seine Seite aufzurufen.

Qwant ist das mit dem Runenfreund und dem abartigen Gruß bisher egal. Also: Heil Qwant!

Ob der Qwant, wie er meint, wirklich mit Absicht weniger spioniert als der Google, nun er kann es mangels Masse wohl kaum so gut, ich weiß es nicht. Ich traue da keiner Firma.

Vielleicht kriege ich aber von Qwant ein paar Bonuspunkte, wenn ich mehr qwantele und dafür weniger google. Der Google merkt das bestimmt, aber viel kann der bei mir nicht mehr abziehen. Der hat mich schon lange so gut er kann versenkt.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.