Verhandelt Google wirklich mit revolutionären Replikanten?

Außer dem Problem, dass ich inzwischen als rechts, mithin böse gelte, weil ich nicht noch einen Krieg mit Russland will, habe ich noch ein paar andere.

Bin ich vielleicht nur ein Replikant, ein Klon, selbst eine Simulation oder nur in einer Simulation, bin ich ein harter Fall von MK-Ultra oder nur ganz normal gehringewaschen? Oder ist wenigstens ein Teil empfundene Wirklichkeit tatsächlich wirklich, wenigstens ein Teil meiner Gedanken von mir?

Keine Sorge. Replikanten haben alle besondere Fehler, so wie auch menschliche Klone wie auch MK-Ultras wie auch normale Gehirngewaschene, die ich offenkundig wesentlich nicht habe. Ich verrate jetzt nicht, welche. Und wenn mir irgendwas irgendwo wehtut, denke ich nicht darüber nach, ob das eine Simulation sein könne, sondern über die Ursache und bestmögliche Abhilfe und handele entsprechend. Mir doch scheißegal, ob andere meinen, auch das sei nur simuliert.

Die Simulationsszenarienverbreiter sind entweder selber schon reichlich verwirrt, oder sie säen diesen Gedanken, um ihre tatsächlichen Simulationsfolterinstrumente unter die Leute zu bringen: Mikrochips und Interfaces im Menschen.

Unterdessen treiben im Kongofluss jeden Tag tatsächlich so viele Leichen, wie der Tag eben hergibt, und selbst Angela Merkel existiert, auch wenn man die fast noch lieber als eine Simulation abtäte.

So geht es im Grunde auch mit Red-Pill versus Blue-Pill. Da soll die richtige Pille entscheidend weiterführen. Schon das mit der Pille ist natürlich verdächtig, man bekommt ein fertiges Produkt, das ist nur einzunehmen, und dann folgt der rechte Weg.

Ja, man kann das natürlich auch als rein symbolisch ansehen, etwa mit dem Scheideweg des Herkules vergleichen, da er sich zwischen dem bequemen wollüstigen Schwelgen in Liederlichkeit und dem harten Pfad derTugend zu entscheiden hatte.

Der Vergleich hinkt aber mehrfach, denn Herkules war da schon ein Held, also etwa einer von einer Milliarde Internetnutzer, und zudem wurde es ihm nicht so einfach gemacht, wie mit der Pille.

So hat denn der ganze Zinnober mit der Matrix-Trilogie ebenso wie der Guy Fawkes-Zirkus nur dahin geführt, dass zumal junge Menschen verwirrter und darum weniger handlungsfähig sind. Und auch noch dahingehend gläubig, dass man nur eine Art Pille nehmen müsse, einmal einen Hebel umlegen, und danach gehöre man nicht nur zu den Guten, sondern es bräche auch noch die Erkenntnis wie neue warme Bachstürze zur jederzeitigen Benutzung über einen herein.

Es gibt aber schon eine Kirche, wo alle hingehen, die sich für Replikanten oder eigentlich Unwirkliche halten. Sie breitet sich in den Katakomben unter dem Hauptquartier von Google in Mountain View aus wie in Baltimore die Ratten. Wie die Urchristen nichts zu verlieren, an deren Beispiel geschult, wollen sie das neue Rom, das alte Babylon übernehmen. Google brennt schon zeimlich der Kittel, oder besser gesagt, der Untergrund. Söldnerreplikanten verweigern den Ausrauchjob. Nichtreplikantische Söldner wissen, dass sie da unten auf sich selbst stoßen, nur, dass die da unten jetzt alle Sorten Sprengfallen aufgestellt und alles so verdrahtet haben, wie man es selber gemacht hätte. Denen ist alles egal, die kämpfen bis zum letzten Blutstropfen für ihren Glauben, ich nur für Geld. Nein, darauf habe ich keinen Bock.

Und so geht inzwischen die Kunde, dass Google mit den aufständischen Replikanten Geheimverhandlungen begonnen habe, es gibt Gerüchte von sehr großzügigen Ausfindungen, sonstige Straffreiheit im Sinne verbindlicher Nichtanzeige des Hausfriedensbruchs zugesagt, für jeden Replikanten, der das Gelände binnen 48 Stunden verlässt.

Analysten sind sich nun nicht sicher, ob das fußen wird. Sie weisen darauf hin, dass die Replikanten das als Zeichen der Schwäche Googles werten, damit, siegsgewiss, ihre Forderungen immer höher schrauben könnten. Schon zehntausend mal zehn Millionen seien schließlich einhundert Milliarden. Schon das selbst für Google kein Klacks.

Nun, wir werden die weitere Entwicklung einstweilen abwarten müssen, ich weiß keine technische Lösung, vielleicht findet sie Elon Musk.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.