US-Demokraten gaga – Alles auf die Rassenkarte – Es rasst und rasst und rasst

In den schönen USA gibt es laut Wikipedia inzwischen etwa 200 sogenannte „sanctuary cities“, das sind Städte, die illegale Einwanderer besonders hegen und schützen, sie bei Straftaten durchaus auch mehrmals laufen lassen.

Was geschieht nun mit diesen „liberalen“ Städten?

Natürlich rennen alle Illegalen da hin, wenn man alle noch steigern will, ganz besonders Kriminelle.

Und die Leute, die das mit ihren Städten machen, fordern jetzt eine volle kostenlose Gesundheitsversorgung für alle Illegalen, indem dreißig Millionen US-Amerikaner sich noch immer gar keine Krankenversicherung leisten können. Illegaler Grenzübertritt soll generell keine Straftat mehr sein.

Und man will auch den Kohleausstieg binnen acht Jahren, einen „Green New Deal“ (eine sozialistische Ökodiktatur also), und man ist für Abtreibung bis zur Geburt.

Da es gegen all dies in den USA nun aber schon immer gewichtige Gegenkräfte gab, diese jetzt beflügelt, indem sie in Trump einen charismatischen Führer haben, immer mehr normale Bürger für sich gewinnen können, da die „liberals“ stets noch eine Wahnsinnsschippe drauflegen, liegt die Sache nicht so duster wie in Good Old Germany.

Achja, ehe ich das noch vergesse, außer mit ihren Schnapsideen und ihrem ständigen Russengebabbel haben die Demokraten die eine große Wahlkampfwaffe Rasse, Rasse, Rasse auserkoren.

Alles was Trump macht, ist rassistisch. Jeder Spruch von ihm ist rassistisch. Jede Kritik an der Politik oder den Vorstellungen eines nichtweißen Antitrumpisten ist Beweis für den Rassismus des Präsidenten. Es rasst und rasst und rasst.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.