Kurznachrichten zum Epstein-Thriller: Epstein auch mit Fergie – Queen not amused – Ghislaine Maxwell fröhlich frei – wieder Luxushaft mit Damenbesuch für Epstein

Jetzt gibt es Informationen, dass nicht nur die Queen sich in außergewöhnlicher Weise vor ihren Sohn Andrew gestellt hat (MI5 und MI6 werden es gehört haben), sondern soll dessen Ex Fergie, mit der er gerade auf Versöhnung macht, bei seinem Freund Epstein („nur eine Bekanntschaft“) viele Millionen Dollar Schulden gehabt haben, jetzt, wenn nicht abbezahlt, wohl bei seinen Erben.

Derweil gibt es immer noch keinen Haftbefehl gegen Ghislaine Maxwell, was inzwischen, da man ja auf US-Justizseite allen Opfern gebetsmühlenartig Gerechtigkeit verspricht, alle Medien diese fordern, schon wie ein nackter grauser Hohn anmutet.

Und, ja, Epstein soll die Sonderräume für Treffen mit Anwälten manchmal acht bis zwölf Stunden am Tag in Beschlag genommen haben, andere hätten sich beklagt. Zumal ist eine Stunde am Tag schon eher privilegiert in so einem Knast. Auch Damenbesuch, allein, soll es einmal gegeben haben…

Ich habe dazu noch mehr, auch saftige Links, es wird noch manches zu sortieren und beleuchten sein, jetzt nur diese Kurznachrichten.


Ach, der muss noch rein. Jetzt sucht man in Florida nach legitimen Erben. Uneheliche Kinder könnten ja genug dasein.

Is the Late Jeffrey Epstein Your Daddy? Find out if you are an Heir in Florida

Bisher 8 Kommentare

8 Antworten auf „Kurznachrichten zum Epstein-Thriller: Epstein auch mit Fergie – Queen not amused – Ghislaine Maxwell fröhlich frei – wieder Luxushaft mit Damenbesuch für Epstein“

  1. Nach neuen Erkenntnissen, soll in den Raum der Wachen Schlafgas eingeleitet worden sein. Anschliessend wurde ein schön getöteter Dopelgänger in Epsteins Zelle verbracht, über einen Geheimgang,über den Epstein dann auch das Gefängnis verliess. Seit seiner lässigen Bestrafung hatte er einen Doppelgänger gesucht und gefunden. Sein Vermögen ist ja jetzt eine Stiftung und über Strohmänner kommt er an das Geld. Er soll sich inzwischen in Peru aufhalten

    1. @ Nosferatux

      Nun, wer in dem Zusammenhang noch lachen kann: Laut NYT wollte der transhumanistische Allbesamer zu seinem Rüsel auch noch seinen Schniedel einfrieren lassen. Zwanzig Jahre später den Rüsel auf den Rest eines jungen Spitzensportlers genäht, den Schniedel über dessen Eier, und die Party geht weiter. Ich denke aber, dass er auch seinen Sack dabeihaben wollte, damit auch in Zukunft der Hinaufzuchtsaftaft stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.