Armer Lidl! Veggie-Volksburger bleiben liegen! Solidarität mit Lidl!

Eben war ich beim hiesigen Lidl, das übliche, heute auch etwas Fleisch zu besorgen, und siehe da, ich gewahrte gleich beim Echtfleisch eines großen Stapels Veggie-Burger namens „Next Level“, 227 Gramm zu 2.99, nein, schon nicht mehr, inwischen allesamt 2.09, wegen kurzer Haltbarkeit, bis morgen.

Offenkundig waren die tagelang nicht zum regulären Preis gekauft worden, und wenn nicht gerade eben umgezeichnet, auch noch kaum zum ermäßigten.

Der arme Lidl! Jetzt bietet er auf Teufel komm raus dieses sauteure reichlich laminierte Erbsenpüree-Gemüsegemisch an, und zumindest hier im fränkischen Bratwurstland will es anscheinend keiner haben.

Die paar Gemüserereste und das Kaliumsorbat und einige andere Zutaten morgen erbarmunslos wegschmeißen zu müssen, das wird den Konzern wohl nicht zu hart treffen, doch bedenke man den Imageverlust, sollte das nicht nur in Karlstadt am Main aufkommen, sondern vielerorts im Land!

Damit wäre nämlich zwingend nachgewiesen, dass beim Lidl lauter solch fleischfressender Klimaschänderplebs wie ich einkauft, also jeder verantwortliche Mensch einen Bogen um jeden Lidl machen muss. Zumal die ganze aufgespritzte Gemüsepampe, erinnere ich’s recht, nichtmal Bio, lediglich schon für 2.99 wohl das Billigprodukt dieser Art am Markt, wahrscheinlich, weil Lidl selber nur Hungerlöhne zahlt.

Ja, mir tut der Lidl leid.

Achja, ich nahm dann doch kein Rinderhack mit, was ich eigentlich vorgehabt hatte, mal wieder eine nichtvegane Bolo daraus zu kochen oder Fleischküchle zu machen, doch irgendwie verdarb mir die farbliche Ähnlichkeit mit jenen armseligen Veggie-Teilen die Lust darauf, weshalb ich mir dachte, warum nicht wieder mal ein Huhn, und siehe da, unter einigen noch nicht herabgepreisten Maispoularden lag eine, die ebenfalls um 30% reduziert war. Da lachte das Schwabenherz, jetzt ist das Ding schon mit Sellerie und Lauch und Paprika und Schalotten und Knoblauch und Olivenöl und Meersalz im Ofen, etwas Chili fehlt noch, vielleicht kräutere ich noch ein wenig, später kommt ein Schuss Wein dazu.

Ich werde meinem lieben Lidl treu bleiben. Da bringt er endlich den halb so aberwitzig teueren Volks-Veggie-Burger heraus, und die Leute sind nicht einmal aus Gründen der Solidarität heraus bereit, den zu kaufen. Ich finde das rücksichtslos und unterdrückerisch, und ich stehe ausnahmslos immer auf der Seite der Niedergeworfenen und Unterdückten.

Nachtrag. Es ist womöglich noch schlimmer als vermutet. Der Tester da unten meint, der Lidl-Veggie-Volksburger sei von den drei getesteten nicht nur mit Abstand der billigste (das sieht ja jeder schon am nicht reduzierten Preis), sondern auch der beste. Noch ein Grund für meine Lidl-Treue. Denn dass Lidl ihn dafür geschmiert hat, kann ich mir bei den billigen Burgern kaum vorstellen, und wenn schon, Geschmäcker sind verschieden, das wäre für mich nur kreative Notwehr.

Hier der Gegenknaller von der SZ: Der Lidl Fake-Burger ist ein Fake-Fake-Burger zum Kampfpreis:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lidl-next-level-burger-1.4548894?utm_source=pocket-newtab

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.