Kinderschänderringe: kurz vor geknackt?

Der Altmeister im Kampf gegen die Kinderhändler und -schänder in einem neuen Interview:

Unabhängig davon, ob man David Icke dahingehend folgt, Außerirdische lenkten das Ganze, gibt es für mich keinen Zweifel, dass er seit nunmehr Jahrzehnten zurecht von einer Dimension an weltweit organisierten Schwerstverbrechen für eine bestimmte Schicht spricht, wie sie sich der Normalbürger noch immer nicht vorstellen können will.

Weiter oben alles durchseucht. Kein Schlapphut, der nicht unter der Brücke schläft, der nicht davon wüsste, wenigstens gehört hätte. Mindestens alle großen Geheimdienste des Westens einschließlich Israels aktiv verwickelt, doch werden sich wohl auch Chinesen und Russen und Perser Material besorgt haben. Selbst Japaner und Koreaner.

Ich meine auch, dass Icke dahingehend recht hat, dass es da nicht rein zufällig ein paar sexuell Abseitige in jener Oberschicht gibt, wie in allen Bevölkerungsgruppen, dass das da Methode hat und in vielen Fällen weit über das hinausgeht, was man normalerweise schon als pervers bezeichnen würde, als regelrechter Kult.

Mir ist dazu erstmal egal, denn ich habe auch vor Schwarzen Göttern keine Angst, ob die da nebenher Satan anbeten oder wie was bei denen heißen mag, sonstwelche abseitigen Rituale drumherum, erstmal zählt das Verbrechen. Dann, dass sie sich endlich gegenseitig verraten. Danach folgt die aftertheologische und psychologische Aufarbeitung.

Indem ich mich in den letzten Tagen wieder viel mit diesem Thema beschäftigt habe – Dutroux ist dreißig Jahre her, seitdem ist es irgendwie immer auf dem Schirm – , bin ich inzwischen vorsichtig optimistisch, dass wir dazu in Bälde weitere Fortschritte sehen werden.

Man träume mal nur ein bisschen und stelle sich vor, der Klimalug (da werden auch Kinder, zumindest seelisch, missbraucht) und der Pädolug zerschellten bald an unaufhaltsam fortschreitender Entdeckung. Könnte gut passen, denn das mit dem einen ist bezüglich der Drahtzieher bis Mitläufer mit dem anderen milieumäßig ziemlich deckungsgleich.

Ich weiß nun nicht, ob es klug ist, solche Wunschvorstellungen für die nächste Zeit überhaupt zu hegen, geschweige denn, sich anhand solcher einerseits lächerlich zu machen, andererseits vielleicht ohne großen Fug nur Leuten schärfer ins Visier zu stellen: Sei es drum, ich sehe jetzt eine bessere Möglichkeit als lange zuvor, die Kette von Dutroux über Savile und das englische Königshaus bis hin zu Epstein, wieder mit Königshaus, aber auch Präsidenten, so ans Rasseln zu bringen, beim Rasseln wenigstens unterstützend mitzuwirken, mutigen Staatsanwälten und Richtern den Rücken stärkend, den Diensten den Daumen nach unten zeigend, für die Zukunft, wirken sie nicht für den Erhalt ihrer Posten: womit es jetzt gilt.

Die Sache hängt direkt mit dem aufkommenden US-Präsidentschaftswahlkampf zusammen, was die Wahrscheinlichkeit erheblich erhöht, dass jeder mit Dreck schmeißt, wie er nur kann. Man kann ja jetzt auch jede Tante, die da vielleicht was gehabt haben könnte, anstacheln, ihre Story etwas auszuweiten. Epsteins Anwälte verfügen über viele Millionen. Ansonsten wird es ein Coup vor der Presse, eine unbekannte Kanzlei hat sich national bekannt gemacht.

Und nun ist es jetzt auch so, dass Leute wie Amazing Polly oder Oliver Janich wie viele andere die Geschichte ständig vorantreiben können, im Windschatten von msnbc, wo alles epsteinische gegen Trump gewendet, und foxnews, wo es umgekehrt, in einem wahren Hauen und Stechen.

Das alles schafft, indem jetzt auch schon Saudis und Israelis ins Spiel gebracht, ein wunderbar unübersichtliches, unklares Spielfeld, denn keiner weiß, bei so vielen großen Beteiligten, die man auch schon nicht mehr genau einschätzen kann, wie viel Chaos kleinere Spieler noch anrichten könnten, welche, die man noch nicht einmal als ins Kalkül zu ziehen kannte? – Im Schach, wo man zum Glück nur einen Gegner hat und auf dem Brett immerhin sieht, wo das Schlachtenglück in etwa steht, sagte man, das Brett brennt.

Was brennt ist jedenfalls das Schreibbrett des Journalisten; jeder weiß, dass diese Sache so groß ist, dass sie nicht auf morgen Früh wieder verschwindet; kann man einen Juden, der vielleicht Mossad, als typischen „alten weißen Mann“ hinstellen, weil er eine Sexsau und ein typischer Milliardär?; wen kann man jetzt weiter aufwiegeln?; wäre es doch möglich Coup aller Coups, die Clintons noch dranzukriegen?; Satire frei auf Dershovitz?

Dieser kochende Kessel – Spitzgroß Epstein auf einmal bei New York am Flughafen verhaftet, Bundesanklage schon fertig – der musste behutsam vorbereitet werden, denn es ist wohl recht unwahrscheinlich, dass der Meister des Lolita- Esspressierens gewarntermaßen der US-Justiz in die Arme flog.

Und damit, wäre nicht alles eine Show, und ganz danach sieht es nicht aus, muss jemand die Sache sehr geheim und geduldig vorbereitet haben, womoglich gar so, dass nicht einmal der Mossad davon Wind bekam, und das bedeutet in den USA die hinterultraste Geheimhaltungsklasse.

Oder aber der Mossad konnte diesmal einfach nichts machen. Das erlebt er in Russland oder China öfter. Oder aber er lässt ihn jetzt reinlaufen. Oder aber er hatte nie was mit dem zu tun, also ist es ihm scheißegal. Was aber extrem unwahrscheinlich.

Es geht also schlicht darum, zu schauen, wer jetzt Fehler macht, aus diesen Fehlern heraus andere zu noch mehr Fehlern zu verleiten, diese munter aufzuzeigen, bis dass es zu den ersten echten größeren Absatzbewegungen kommt. Die haben jetzt alle Angst voreinander untereinander. Wer rettet als Kronzeuge seinen Arsch? Wer nimmt lieber fünf Jahre als lebenslänglich? Welcher private Sicherheitskontraktor steigt und packt genau jetzt für zwei Millionen aus? Steht er sowieso schon auf der Liste, wann sollte der Zeitpunkt besser sein?

Wieso kann man diese Insel da nicht durchsuchen? – Ach, stimmt, irgendwie ist das so ein US-Spezialgebiet, wo die USA das nicht so einfach können. Sonst ungefragt jederzeit am eigenen Tatort, kann hier ein wesentlicher vermuteter Tatort gar nicht untersucht werden. So gesehen geht es Epstein immer noch ziemlich gut. Die Fragen nach der Herkunft seines Vermögens sind bislang unbeantwortet. Aber man bohrt und bohrt und bohrt.

Hier mag jetzt der Punkt gekommen sein, wo jedes Vertuschen nur noch mehr Nachfrage erzeugt, endlich die Sache kippt.

Nachtrag

Meiner Meinung nach noch etwas möglicherweise Ausschlaggebendes. Man hat hier insgesamt kein Mittel, zur Ablenkung letztlich das gemeine Volk für diese Sauereien verantwortlich zu machen, no way. Dass das Volk nicht genau genug hingeschaut habe, und deswegen jetzt schuld an dem, was daraus zwangsläufig folgen musste? Will man sich so frech noch zum Opfer machen?

Nachtrag II

Ich träume noch schöner. Google und der Rest werden in den USA und weltweit auf den Ersten Verfassungszusatz verpflichtet. Wo sie das nicht einsehen, werden sie vollverantwortliche Medienhäuser, verlieren ihren Sonderstatus als Plattform, sind sofort pleite.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.