O wir Sünder!

Wir müssen was die Jugendaufhetzer anlangt genau schauen. Wo sie Fehler machen.

Es war zwar wirkungsvoll, aber nicht klug von jenem „Rezo“ (beziehungsweise seinen Hintermännern, ihm diesen Text zu geben) zu sagen, dass es zur Klimafrage nur eine legitime Einstellung gebe.

Gerhard Wisnewski hat diese Entlarvung einer totalitaristischen Agenda bereits trefflich thematisiert.

Bislang hilft uns das scheinbar noch nicht viel, doch hat man auch jener Greta einen schweren Fehler eingeflüstert (kam sie selber drauf, so fehlt da Kontrolle), nämlich, dass wir in Panik geraten sollten, also das Hirn abschalten.

Es werden weitere Fehler folgen. Wo das möglich sollten wir sie auch provozieren. Immerhin haben die Frontleute wenig Verstand und noch weniger Humor.

Ich versuche jetzt einmal darüber zu spekulieren, welche das in naher Zukunft sein könnten.

Die „Schulstreiks“ (also das Schuleschwänzen) könnten sich so ausweiten, dass immer deutlicher wird, wie wenig Interesse an Information da in Wirklichkeit besteht. Ich weiß schon alles, also wozu noch Schule?

Durchaus auch möglich, dass bald weitere dumme Mädchen, bereits mit langen Haaren gesegnet, sich Greta-Zöpfe flechten werden, als Zeichen ihres heroischen Kampfes. Ich will so dumm sein wie Greta.

Jungs, die bei denen punkten wollen, die färben sich die Haare blau.

Die SPD, in ihrer Verzweiflung, schickt die Schwesig mit blauen Zöpfen vor.

Die Grünen, ausnahmsweise nicht faul, nehmen den Handschuh auf und bezichtigen die SPD der verlogenen opportunistischen Mache. Die Klimakiller-SPD sei ein Wolf im Schafspelz.

Die FDP, daraufhin ihre Chance witternd, beruft unter der Ägide Lindners einen Jüngstenrat ein, man lässt selbst Säuglinge gegen den menschengemachten Klimawandel anschreien, der Vorsitzende ist ein neunjähriger Autist, der schwört, er werde bald eine Geschlechtsumwandlung vornehmen lassen. Sobald seine faschistischen Eltern das erlaubten.

Die CDU kauft sich ein paar schwule Pfaffen, die der Bibel Sündflut in die Moderne hinaufinterpretieren.

Derweil sucht die Linkspartei nach Passagen von Marx, die beweisen, dass er schon alles kommen sah. Bald findet sie welche.

Bei der CSU werden die Lederhosen abgschafft, man entschuldigt sich gewunden dazu, dass viele bislang keine vegane Kleidung trugen, verspricht, Buße dafür zu tun, hochfeierlich in Altötting.

Die AfD, unschlüssig, droht im Nichts zu versinken, man erfindet also die Parole „Für nur ein Grad mehr!“.

Claus Kleber bekommt zur Primetime live einen Weinkrampf. Merkel nennt ihn einen überaus tapferen Mann dafür.

Aus dem Kongo werden Musiker eingeflogen, die entlang mitreißender Rhythmen davor warnen, dass es hier bald Malaria geben werde wie dort.

Der Deutsche Fußballbund verpflichtet alle Lizenzspieler zu einer Klimaabgabe, schließlich sei klar, dass der Sport nicht völlig klimaneutral sei. Spieler, die schneller als zwanzig Kilometer pro Stunde rennen, werden wegen erhöhter Abatmung ausgeschlossen.

Jan Böhmermann teilt mit, keine seiner Verehrerinnen mehr zu vögeln, da das zu klimaschädlichem Nachwuchs führen könne. Nur noch Männer oder Selbermachen.

Zu den Klimagipfeln fahren alle mit dem Rad. Aber sehr langsam. Denn sonst wäre auch da der Atmung zuviel.

Für Argentinien setzt es einen harten Wirtschaftsboykott wegen all der Rindviecher.

Immer mehr verantwortungsvolle Politik.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.