Fridays for Fools (Abject Armageddonist Arseholes)

Sie hat es wohl tatsächlich gesagt, die grüne Tausendsassa Baerbock: dass wir doch das Stromnetz als Speicher hätten. (Tut mir leid, ich habe das eben erst als wirklich mitbekommen.)

Nun, an der London School of Economics wird halt nicht das bisschen Physik nachgeholt, das man an einer anständigen alten Hauptschule noch gelernt hätte. Man lernt dort ganz einfach Wirtschaft, das reicht für alles.

Dass man solchen Leuten, die ist jetzt immerhin 38, nicht wie das dumme Gretchen 16, noch immer mehr hinterherläuft, da kann einen schon das Saugrausen packen.

Nun, ihr Kollege Habeck soll folgendes gesagt haben:

„Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

Solche Leute sitzen im Bundestag, in einigen Landesregierungen, bald regieren sie vielleicht das ganze Land. Man könnte durchdrehen, wenigstens macht das für ein paar Minuten warm.

Nun, ich werde nicht durchdrehen, denn das hilft tatsächlich nur wenige Minuten. Ich habe mich so eingerichtet, dass ich eine ganze zeitlang ohne Netzstrom überleben kann. Egal bei welchem Wetter.

Dann kann ich mir am Batterieradio anhören, wie die FFF-Jugend sich mit den Kulturbereicherern auf der Straße um die letzten Handyladeströme kloppt, das zuerst, man denkt ja nicht, dann erst ums Brot.

Schuld an der Misere sind dann bestimmt Leute wie ich, denn ich bin ein böser alter weißer Mann, der auf der Schule noch was lernte. Selbst freitags. So ward ich ein böser Ungläubiger, denn ich lernte Lesen, Schreiben und Rechnen. Die ganz üblen Sachen also. Gnadenlos und stur hielt ich an diesen klimafeindlichen, ketzerischen Fertigkeiten fest. Kann immer noch Überschlag und Prozente und solchenen faschistischen braunen Dreck im Kopf.

Bei denen scheint das Netz sogar Hirn zu speichern, so dass sie selber keines mehr brauchen. Sehr praktisch, das.

Hilft aber nicht, wenn man, weil das Stromnetz keinen Strom speichern kann, plötzlich kein Netz mehr hat. Dann muss man sein abgegebenes Hirn suchen gehen, während man eigentlich Heizung und Nahrung bräuchte.

Achja, und indem man Atom und Kohle abschafft, will man immer mehr Stromautos. Die sich ganz einfach beim Bergauffahren von selbst aufladen.

Nein, ich werde nicht durchdrehen, obzwar ich manchmal gute Lust dazu hätte. Einfach so auch einmal durchdrehen. Ist doch normal inzwischen. Man bringt es schon den Kindern bei.

Noch vor zehn Jahren habe ich kaum für möglich gehalten, die neue Klimareligion werde so stark, dass sich kaum noch jemand trauen würde, gegen diesen Wahn aufzubegehren.

Zum Glück benutze ich seit Jahren kein Handy mehr, und wenn das Netz ausfällt und irgendwo noch ein Radiosender sendet, bekomme ich ungefähr mit, was in den Städten passiert. Wo selbst das nicht mehr funzt, kann ich es mir gut genug selber zusammenreimen.

Ein Tollhaus ist das.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.