Freitag für Ferrückte: Sechsjährige an Seilen supersolidarisch

Jetzt sollen sich bei der Klimotendemo nahe Aachen – Gleise wurden nach Durchbrechung einer Polizeikette besetzt – zwei sechsjährige (!!!) Kinder mit einem Transparent von einer Brücke abgeseilt haben.

Eine Sprecherin der Fridays for Fools-Bewegung namens Münz dazu im Ernst: „Wir wussten nichts von der Aktion, aber sie zeigen sich mit uns solidarisch und das finden wir super.“

Abartig. Wo waren deren Eltern oder Aufsichtspersonen? Wer hat die angestiftet, ihnen die notwendige Ausrüstung an die Hand gegeben? Sechsjährige? Geht‘s noch?

Das Besetzen von Gleisen ist nach StGb auch schon eine Straftat, ebenso das Durchbrechen einer Polizeikette. Das aber ist für mich schwer kriminell.

Dazu tanzten in Aachen „Grannies for Future“ und „Teachers for Future“.

Wenn eine hysterische Omi dabei stolpert und sich was bricht, oder so ein „Lehrer“, dann ist mir das schnurzepiepe. Kleinkinder aber so missbräuchlich zu benutzen und gefährden, da hört der Spaß endgültig auf.

Ich befürchte immer mehr, dass da bald etwas Schlimmes passiert. Schuld sind dann die, die den Strom noch nicht abgeschaltet haben. Oder eben mal doch. Und dann gab es keinen Handyempfang, und die Rettungskräfte konnten nicht beigerufen werden. Dann sind die Abschalter schuld.

Dieser Irrsinn wird aber systematisch nicht nur von linksextremen Gruppen unterstützt. Viele Politiker, nicht nur der Grünen, feiern die FfF-Bewegung regelrecht. Ich spare mir jetzt die für diese angemessenen Schimpfwörter. Ich will ja nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen beziehungsweise hoffe, so meine Bürgerrechte noch eine Weile behalten zu dürfen.

Bisher 2 Kommentare

2 Antworten auf „Freitag für Ferrückte: Sechsjährige an Seilen supersolidarisch“

  1. @ Magnus
    Du fragst genau das, was ich auch fragen würde. 6-jährige einspannen! Das ist „Kinder instrumentalisieren“! Wurde mir übrigens einmal vorgeworfen, dass ich das täte. Da ist wieder zu sehen, dass die Moral immer alles so dreht, dass es für die eigenen Zwecke der Macher dessen passt! Kann man die Eltern dieser Kinder anzeigen? Wen noch? Das ist es, was ich jetzt sehr gern tun würde. Sammelanzeige? Geht so etwas?

    Gefährdung von 6-jährigen Kindern ist eine Straftat! Womöglich sind die Kinder jetzt traumatisiert.

    1. @ Gigi

      Für mich ist das eine Granatensauerei. Diese bescheuerte Tante, die das auch noch in der oben zitierten Form begeistert gelobt hat, ist für mich eine selber Haltlose. Ich werde aber Leute, die Kinder auf diese Art missbrauchen, vorläufig nicht anzeigen. Obzwar ich gute Lust dazu hätte. Erstmal sehen, was der Heilige Sankt Klimapfarz aus dieser Sache macht.
      Das mit einer Sammelanzeige geht meines Wissens in D nur, wenn viele sich in ähnlicher Weise geschädigt fühlen. (Zum Beispiel durch Automobilhersteller.)
      Zweifellos können da aber viele einzelne die Eltern oder anderen verantwortlichen Aufsichtspersonen anzeigen, sie können das auch öffentlich gemeinsam machen, was den Druck, da was zu tun, wenigstens eine klare Warnung auszusprechen, dass sich so etwas nicht wiederholt, sicherlich erhöht. Mal sehen, welcher Staatsanwalt, welches Jugendamt in diesem Zusammenhang noch einen Arsch in der Hose hat. Eigentlich müsste das ohne Anzeige von selber laufen. Der Fall ist ja öffentlich. Eigentlich…

Schreibe einen Kommentar zu Magnus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.