BitChute: Wie lange frei?

YouTube räumt selbst große Seiten finanziell oder gleich ganz ab wie noch nie.

Davon, dass Google sich dazu genötigt sehe, da von den Lieben im Netz immer mehr „hate speech“ entdeckt werde und es immer mehr berechtigten Protest dagegen gebe, glaube ich kein Wort.

Das ist eine sukzessive ins Werk gesetzte Säuberungswelle, man will das so.

Die geschassten freien Videoproduzenten rennen nun fast alle zu BitChute.

Dieser Dienst wird nun schon seinerseits von PayPal boykottiert, und auf Wikipedia liest man zudem, dass er „far-right individuals and conspiracy theories“ genehmen Raum biete. Ansässig ist er in England.

Nun, Großbritannien galt einmal als eine Heimstatt der freien Rede, dass dies heute noch so sei (wofern es das je war), daran glaubt nicht einmal mehr Hein Blöd. Wer dort beispielsweise etwas gegen Kinderschänderringe sagt, der landet inzwischen leicht im Knast.

Ich rechne also damit, folgerichtig, es mag schon so geplant sein, dass diese Plattform bald vor der Wahl steht, konsequent gegen „hate speech“ vorzugehen oder geschlossen zu werden.

Mit „bald“ meine ich in diesem Falle vielleicht ein Jahr. Es sollen ja erstmal alle ihre Hoffnungen darauf setzen, bis dass der Schlag richtig sitzt.

Es mag natürlich auch anders kommen, doch wunderte mich das kein bisschen. Allzumal sich BitChute auf kein First Amendment berufen kann, wie das jede vergleichbare US-Firma könnte.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.