Werkstatteröffnung

Zum ersten Juni feiere ich Werkstatteröffnung.

Draußen und drinnen.

Selbst Klimoten dürfen, so sie sich benehmen, kommen.

Sollten Massen kommen, so bitte ich um angemessene Getränksmitbracht.

Nebst Schlafsacksmitbracht.

Denn für 500 Russen reichen meine Sofas und Betten denn doch nicht.

Ich weiß auch nicht, wie viel Grillgut ich vorhalten solle, denn weiß ich ja nicht, ob die Russen kommen oder einfach keiner.

Also, dass ein Glas Rotwein nebst etwas Umhersinnen in lauer Nacht dem Abend genügt.

Oh was habe ich herumgeschuftet, ich Armer! Oh wieviel Dreck liegt hier immer noch herum! Oh was ein Glück, dass keine Gäste kamen, diesen Siebenachtelsmisthaufen zu sehen, den aus Höflichkeit noch loben zu müssen!

Wie viel schöner ist ein Fest, zu dem man nur selber kömmpt!

Jeder Tadel ist der eigene und sitzt somit. Keine verlogenen Tadelwedel. Keiner sucht nach alten Ziegenkötteln.

Ja, und die Weißweintrinkerinnen, die werden sich ansagen müssen, wollen sie Weines gekühlten. Auf dass ich eines Schrankes gut gerichtet gewartet hätte. Ansonsten, meine lieben Damen, die Männer anstiften zum Eisboxen mit Schampus genung mitbringen.

Am wichtigsten außer den Getränken aber sind die Schlafsäcke. Ich habe ausgedehnte Ziegenstallungen, wo man auf gut abgetrocknetem Mist damit zu mehrehreren angenehm zu liegen kommen kann.

Gut, es ist Sommeranfang, ich halte auch noch einige schwedische Armeekittel aus Ramschbeständen vor, recht warmhaft, die dem Unvorsichtigen Rats und doch Schutz geben mögen, indem er das bei seiner Amouräsur im Stall vielleicht besonders anregend findet, seine Sophie gleich mit.

Wer nun natürlich anzweifelt, ich gäbe gerade an diesem Tage aller Tage mein Hausrecht aus der Hand, der fehlt schwer; wer wo mit wem im Ziegenstreu raschelt, bis dass der nicht vorhandene Hahn schon nicht mehr länger darauf zu krähen wüsste, das ist mir egal; aber: akkurat nur da und dort auf den Hof pinkeln, wenn speien, so an ausgesuchtem Orte, Frauen nicht anfingern, wo sie das nicht wollen, keine dummen Spiele mit Feuer.

Nun, am Mittleren Hofe könnten ausgeziegte Nixen frei durchs Wasser springen, nur von denen gesehen, die allda. Möchte denen und den Zuschauern gefallen. Heutzutage soll es selbst Nixer schon geben.

Dazu, sanft, die Nikolayeva mit ihren Klavierkonzerten von Bach.

Auf einmal weiß nicht einmal der Mond mehr wohin.

Ein Wölbdach ersteht über dem Festplatz.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.