Strache-Affäre: Popcornkino

Die Sache Strache-Affäre wird noch immer täglich lustiger. Habe mir gerade einige neueste Nachrichten und Kommentare dazu angeschaut, und die These, der Mossad sei es gewesen, wird doch recht deutlich damit verwiesen, dass dem nicht schon nach ein paar Tagen die ausführenden Agenten aufgeflogen wären. Die hätten sich wohl auch nicht einen echten russischen Oligarchen mit falscher Nichte ausgesucht.

Viele ärgern sich darüber, dass der Fokus in der Sache nun darauf liegt, herauszufinden, wer für wen zu welchem Behufe das Video angefertigt hat, die Rolle von SZ und Spiegel undsoweiter: das sei doch völlig egal, Hauptsache das Video sei da und Strache erledigt und die Rechtsregierung in Ösiland gleich mit. Man hat den Eindruck, da bekommen es einige Linke mit dem Magengummeln, dass der Triumph am Ende gar kein so vollkommener werden könne, ja schlimmer noch, wären deutsche oder österreichische Schlapphüte beteiligt, und / oder die SPÖ, gar die ÖVP und Kurz, so reichte die linke Euphorie und die Beschädigung von FPÖ und AfD (einfach per Assoziation) zwar wohl noch für die EU-Wahl, im September aber könnte die FPÖ darüber zurückkommen wie Phönix aus der Asche.

Derweil lässt der reiche Russe wohl nach der Dame suchen, die da maßgeblich mit ihren Reizen und seinem Namen auf Strache angesetzt war, und indem wohl schon ein Bild von ihr im Netz aufgetaucht ist, raten ihr aufmerksame Kommentatoren dazu, sich lieber ganz schnell der Polizei zu stellen oder sich ganz schnell ganz weit fortzumachen.

Einige entdecken ihren Humor und ihr Vergnügen an der ganzen Sache, reden ähnlich wie ich gestern von Popcornkino. Lustig ist ja allein, wie immer mehr herauskommt, wie viele schon wie lange von dem Video wenigstens gehört hatten, es zudem lange zurückhielten. Alles von Wien über München und Hamburg bis Ibiza ist da zusammengespezelt, irgendwie, und da in Österreich möglicherweise einmal halbwegs ernsthafte Ermittlungen laufen, darf man genüsslich darauf warten, wie sich noch nach und nach welche verplappern, ihren Hals versuchen aus der Schlinge zu ziehen, indem sie auf andere zeigen, die dann zurück und auf noch andere, und wie schön dreht sich das Riesenrad im Prater! – Ich denke, es war Sellner, der auf den berühmten Film „Der Dritte Mann“ aus der Wiener Nachkriegszeit anspielte.

Ja nun, was will man machen. Bekommt man einen derart grotesken Fortsetzungskrimi vorgesetzt, es wird fast mehr und leidenschaftlicher darüber diskutiert als über die letzte Staffel von Game of Thrones, es ist eben auch zum Lachen. Die Blödheit von Strache und Gusenus von wegen der Makarova (nett, man schaue mal, was eine Makarov ist) allein kitzelt einem das Zwerchfell. Es scheint zu blöd, um wahr zu sein. So eine Sause und kein bisschen Recherche? So ein Gemache und Geschachere, mit Anwälten undsoweiter, und die finden nicht einmal raus, dass der echte Makarov gar keine Nichte hat? Gruselig eigentlich das, dass das nicht Film, dass so Zweie Vizekanzler und Fraktionschef werden konnten.

Und diese Fallensteller, wie konnten die im Wortsinne in der Weise dämlich vorgehen? Was sind denn das für Sandkastenverschwörer? Und dann klappt es auch noch!

Und diese falsche Makarova, die müsste doch etwas Grips im Hirn haben, nicht nur was in der Bluse, die beiden Herren so einzuwickeln, sollte man meinen. Nie daran gedacht, dass der falsche Onkel etwas stinkig werden könnte, Millionen ausloben, dass, sollten die schlafmützigen Polizeien dieses Planeten das nicht hinbekommen oder keine Lust dazu haben oder das gar nicht sollen, sich echte Fachkräfte um das Auffinden der falschen Nichte kümmern? Wieso sollte der sich diese großkriminelle Frechheit bieten lassen, jetzt einfach mit der Schulter zucken, zwei Moskovskaya drauf, schon vergessen?

Wollen wir mal hoffen, dass nicht bald Leute ganz verschwinden, auf einer Kreuzfahrt oder so, oder irgendwie von der Brücke fallen, oder kurz vor dem Gerichtssaal mit der Karre abbrennen, das Ganze also noch einigermaßen uneingetrübten Echtfilmspaß bieten kann.

Sollte es so weit kommen, so werde ich mich bestimmt nicht dafür entschuldigen, dass ich derzeit einiges an Delektiertheit an den Darbietungen empfinde.

Nachtrag

Sellner ruft die Österreicher jetzt dazu auf, erst recht die FPÖ und ganz besonders Strache zu wählen, einfach zum Possen:

Bisher 40 Kommentare

40 Antworten auf „Strache-Affäre: Popcornkino“

  1. @ Magnus

    ich verstehe überhaupt nicht, warum Kickl gehen musste und jetzt soll auch Kurz abgesägt werden. Ist das gut, oder schlecht? Oder ist diese Frage völlig überflüssig, weil es erst hinterher zu sehen ist, oder wohin treiben wir, oder wohin werden wir getrieben? Viele finden es tatsächlich lustig, was geschieht jetzt im Hintergrund?

    1. @ Gigi

      Ich finde das sozusagen nicht zum reinen Spaße lustig, und doch, wie sollte ich da nicht auch lachen müssen, angesichts einer derartigen wirklichen Posse, so ernst auch die Konsequenzen?
      Was geschieht im Hintergrund?
      Vermutlich einiges an ziemlich vielen Stellen. Es gibt außer denen, die bisher viel Kapital aus der Sache geschlagen haben und jetzt darum fürchten, dass die doch nicht so gut wie erwünscht für sie ausgehen könnte, gar desaströs, unter anderem noch all die, welche ihre Machenschaften nicht so als Popcornkino gesehen haben möchten.
      Es geht um das Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich, wie immer um böse Russen, es geht um die deutschen Mediennetzwerke, verbandelter Staat mit Privat und Diensten, Gelegenheiten, anderen ans Schienbein zu treten, Strategisches – wie reagieren die Leute? – , Schadensbegrenzung, Aufräumarbeiten, Vertuschung, Test des Machbaren in der Öffentlichkeitsarbeit: jede Menge Arbeit steht für viele an. Die Drähte glühen. Noch wissen nicht alle, was genau gelaufen ist. Von daher kann man dem unschuldigen BND-Mitarbeiter auch lange sagen, er habe sich nicht damit zu befassen, und in seiner Freizeit zumindest wird er das doch tun. Natürlich geht es auch um den Gesamtkontext: Was können gegen „Rechts“ erlauben? Was, wenn erlauben Gleiches gegen Links? Was sagen dann, wenn kommt raus auch?

      Nachtrag

      Ich sehe eben, dass dieser Kommentar sich mit Deinem fünf Minuten zuvor überschnitten hat.

  2. Der jüngere heißt Gudenus und ist der Sohn des Holocaustleugners.
    Er scheint auf Drogen gewesen zu sein, oder anderweitig beeinflusst.
    Wer das nicht selbst erlebt hat, kann sich das wahrscheinlich nicht
    gut vorstellen. Leider kommt es mir so vor, dass es nichts gibt, was
    mir selbst nicht auch passieren könnte. Es geht oft so saudumm zu,
    dass man sich danach denkt, wie blöd man war. Sie haben sich den
    Charakter des „Opfers“ wohl gut vorab ausgesucht. Wenn Schwächen
    offensichtlich und studierbar sind, ich meine, wie lange wurde getüftelt
    und observiert, und dann nach Verhalten ausgesucht, wie vorgegangen
    wird? „Sie“ agierten aus dem Hintergrund, für die Betroffenen unsichtbar,
    für uns unsichtbar, hatten alle Vorteile. Wie viele waren es, wie gingen
    sie vor?

    Dann noch der Alkohol. Da wird die Birne weich und wirr geredet. Strache
    ist nicht ganz dumm, er war früher Jungunternehmer. Immerhin. Hatte
    viel um die Ohren, vertraute dem jüngeren Gudenus. Dann noch das Ego
    des Politikers, der immer in der dritten Partei des Landes versumpfte.
    Immer in der Opposition, immer n u r Mitregierung, nie Alleinregierung.
    Kann das einen Mann so weit bringen, sich so krass zu vergessen?

    Straches Macho-Gehabe finde ich widerlich. Auch die Art und Aufmachung,
    wie das alles ablief. Die Nichte allein? Hat die keine Bodyguards? Das hätte
    mich zum Beispiel irritiert. Ok, viele Fragen, kaum Antworten. Ciao, bis dann…..

  3. Guten Morgen Magnus,

    danke für Deine ausführliche Antwort. Du hast alles erwischt und hoffentlich werden a l l e gründlich erwischt. Nämlich genauso, wie Du das ansprichst. Was, wenn Links so untergraben? Was, wenn Links so aufläuft? Wie wird dann argumentiert?

    Das 1,50 Euro-Gesetz von Kickl ist bereits wieder aufgehoben. Vom neuen Innenminister. Müssen jetzt die Polizisten auch ihre kugelsicheren Westen und die Langwaffen wieder abgeben? Ein Polizist schreibt in der Kronen Zeitung gestern:

    Kickl muss gehen
    Als Polizeibeamter (seit 32
    Jahren) möchte ich mich bei
    Herrn Kickl herzlich bedan-
    ken. Kein einziger Innenminis-
    ter hat je so viel, und das in
    kurzer Zeit, für die Exekutive
    gemacht (persönlich zugewie-
    sene kugelsichere Westen,
    Mobiltelefone, einheitliche,
    starke Langwaffe usw.)
    Herbert Gruber per E-Mail

    Seite 34 „Das freie Wort“

    Das wirft den Blick auf uns Betroffene und den Schaden, der angerichtet wurde. Wird das Spiel jetzt weitergehen und der Schaden immer größer werden? Werden auch andere Nationen zu Geschädigten werden? Zu Geschädigten des Machtwahns? Ist den Handlangern bewusst, was sie – für wie „wenig“ und den Verlust der Selbstachtung – eigentlich angerichtet haben?

    Hallo, Herr Strache! Etwas mehr Bewusstsein in Ihrer Verantwortung gegenüber denen, denen Sie sich als „Vertreter“ präsentierten, und weniger „Protz, Karriere, Geld, Alkohol und Ehre“ im Ego, und Sie hätten uns viel Schaden ersparen können! Eigentlich müssten Sie als Schadensbegrenzung (der leider irreversibel ist…) jetzt in die gemeinnützige Arbeit gehen. Behinderte Kinder pflegen, das Buch der Impfschäden der DDR ausgraben und zur Verfügung stellen, überall dort zu Hilfe eilen, wo es „brennt“, ich meine, immerhin sind Sie tüchtig in Ihrem Beruf und organisieren können Sie ja immer noch! Auf, auf, los geht’s, Sie leben noch und Ihre Hände sind heil!

    Selbstmitleid hilft weder Ihnen noch uns jetzt weiter, und Ihr Sohn soll wenigstens eine Ebene haben, wo er auf Sie stolz sein kann! Fehler gibt es, es kann jeden treffen, die Frage ist doch, w i e gehen Sie jetzt damit um?

    1. @ Gigi

      Ich habe jetzt noch einmal eine Ausnahme für Dich gemacht, den Link überfliegend geprüft und freigegeben.
      Dein Beitrag bestand hier nur aus diesem. Das mag ich nicht.
      Und ich kann oder will das eben nicht alles lesen, wer weiß, welches Detail da drinsteht, das man mir irgendwann als verlinkt anlastet.
      Die Zeiten sind hart hier, diesbezüglich. Wäre ich Ami in Amiland, machte ich mir keine Gedanken über sowas.
      Wenn schon „Fehler“, dann will ich für meine eigenen zur Verantwortung gezogen werden und nicht für das, was andere gesagt haben, und ich wusste es nicht einmal, erlaubte aber den Verkehr über meine Seite. Womöglich bin dann nur ich „schuld“, die Quelle bleibt unbehelligt. So geht es zu, jederzeit ist alles möglich.
      Denke bitte künftig daran.

      Nachtrag

      Alles Gute!

  4. Danke Magnus,

    hier habe ich noch etwas, sorry, das für Dich sehr interessant sein dürfte. Davon wusste nicht mal ich, was Kickl alles gemacht hatte.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/was-bleibt-von-der-ära-kickl-jetzt-noch-übrig/ar-AACjKKA?ocid=spartanntp

    Du musst es wirklich nicht veröffentlichen, wenn Du nicht willst. Es macht mir echt nichts aus. Jetzt sind wieder die Dilettanten unterwegs und vernichten gute, teure. wertvolle Arbeit. Es ist ein Graus! In nur zwei Wochen diese Unvernunft walten lassen! Dafür bekommt der noch etwas gezahlt. Ich muss an Jonathan Meese denken und seinen Schaum vor dem Mund mit der „Demokratie“. Die Griechen hätten diese nicht erfinden sollen! Jetzt kann jeder dahergelaufene Interimsminister tun, was er will!

  5. @ Magnus

    dieser Artikel fordert eine Weiterführung im Überblick, was sich politisch tut, und der Vollständigkeit halber würde ich gern diesen folgenden Link platzieren, danke:

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/231000-euro-kostete-kurz-familienfest-den-steuerzahler/ar-AACtl8T?ocid=spartanntp

    Hoffentlich kommt a l l e s auf den Tisch, was unsere Politik zu bieten hat. Ich plädiere für einen völligen Ausstieg aus dieser Art Politik, um sie durch praktischere und effektivere Handhabung zu ersetzen! Alle alten, eingefleischten Politiker, Politiker mit Vollblut sollten jetzt ganz selbstverständlich ausscheiden aus diesem verfahrenen Karren, weil wenn das Ergebnis derart schlecht ist, dann war die Arbeit halt nicht gut, oder?

    Neue Männer und Frauen, die praktisch veranlagt sind, an die „Macht“! – Kommt von „Machen“ schreibt Martin Bartonitz am 4. Juni 2019.

    1. @ Gigi

      Kurz hat sich bezüglich der Strachesache von Anfang an dubios verhalten. Jetzt will er bzw. die ÖVP noch allerlei schräge Emails dazu erhalten haben…

  6. @ Magnus

    ok, danke. Das ist jetzt genau der Punkt, wo ich immer an einen Psychopathen denke. Der Psychopath wird nie eine Lüge, eine Finte, einen Fehler, eine Bosheit zugeben. Für mich ist die ganze Politik inzwischen – es gab einzelne gute Politiker, ok – „ein Psychopath“!

    Nur einem schillernden Psychopathen wird noch in s o einer Situation – wie eben jetzt – nicht mal vergeben, nein, er hat ja nichts getan, der Arme. Diese unreifen, kindlichen Psychopathen – ich meine damit das Gesamtwerk „Politik“ – wie es sich jetzt präsentiert, ist ja ein Opfer! Zur Zeit wird eben, da nichts anderes mehr glaubwürdig wäre, das Verwirrspiel getrieben. Es gab Mail – Schriftverkehr. Dieser wird jetzt zu Tode diskutiert, wo die Leute schon in diesem Anfangs-Stadium völlig abschalten, weil sich sowieso keiner mehr auskennt.

    Käme jetzt etwas Brauchbares ans Tageslicht, würde das in den heiligen Hallen von Justitia verschwinden und unter Ausschluss der Öffentlichkeit seinen Weg der langsamen Mühlen gehen und uns dann, in ein paar Jahren, gar nicht mehr interessieren. Derweil wird der Affe an der Leier und der Tanz-Bär vorgeführt, auf dem Jahrmarkt, damit die Leute etwas zum Staunen und einen Zeitvertreib haben!

    Mit lieben Grüßen, Gigi 🙂

    1. @ Gigi

      Ich will das nicht behaupten, aber mich beschleicht der Verdacht (Vorsicht: übelste Verschwörungstheorie!), dass Kurz selber erpresst sein könnte. Und sei es „nur“ darüber, dass es nachweisbar, dass er längst von dem Strache-Video wusste. Dafür gibt es (wie gesagt, unterübelste Verschwörungstheorie!) durchaus Anhaltspunkte. Immerhin schien halb Wien (also Eure Journaille) davon längst zu wissen. Kurz aber hat das nicht gesteckt bekommen?
      Für mich weist einiges darauf hin, dass man ihn jetzt so billig in der Hand haben könnte. Er wird wieder Euer Kanzler, beliebig am Gängelband…

  7. @ Magnus

    ja, Du hast gute Intuition. Erinnert mich an eine ganz unbeliebte, fiese Lehrerin. Es gab Beschwerden bis in die Bezirksverwaltung. Dann wurde sie Direktorin! Was im ersten Blick unlogisch aussieht, ist ganz logisch, von der anderen Seite aus betrachtet. Danke für Deinen Hinweis. Auch Kickls Büro ist jetzt im Visier. Die Löhne waren zu hoch.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/kickl-mitarbeiter-verdiente-mehr-als-generalsekretär/ar-AAD4a00?ocid=spartanntp

    Was soll man dazu noch sagen?

  8. Hier nun die Fortsetzung von Straches Zerstörungsmarsch
    gegen seine Ex-Partei. Er erweckt den Eindruck, dass er
    erst aufhören wird, wenn von dieser absolut nichts mehr da ist.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/strache-will-fpö-wegen-facebook-klagen/ar-AAIsb2T?ocid=spartanntp

    Inzwischen wundert mich das nicht mehr, es hat bereits
    Methode und Wiederholung ist zu erwarten. Lässt dies
    den Rückschluss zu, dass auch „Ibiza“ kein Zufall war?
    Keine Falle? Kein „Ausrutscher“?

    1. @ Gigi

      Ich kann da zynisch nur sagen, dass es glücklicherweise auch außerhalb Deutschlands, bei unseren Nächstverwandten gar, Sümpfe gibt, die die selber trockenzulegen haben. Vielleicht hast Du Dich auch in der armen Philippa getäuscht. Keine Ahnung. Der Strache. Oh je. Und der Kurz ist auch ein schräger, wenn auch beredter Windbeutel. Noch habe ich keinen Anlass, Euch für Euer politisches Personal, selbst im Vergleich, besonders zu beneiden. Man könnte die einen von Wien nach Berlin schicken, die anderen umgekehrt, außer an der dialektalen Färbung merkte keiner etwas.

  9. Wenn es einen gibt, vor dem ich jetzt Ruhe haben will, dann ist es DER:

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/fpö-killt-hc-strache-seite-auf-facebook/ar-AAIZPvc?ocid=spartanntp

    Was finden die Leute – ich meine 800 000 Fans bitte – an DEM?

    Außer Spesen nichts gewesen. Er hat die eigene Partei ruiniert. So viel steht für mich fest. Es scheint nicht so, als hätte der kein Geld! Die Wohnung ließ er sich angeblich von der Partei mitfinanzieren und Phillipa bekam laut Meldungen eine irre Lohnerhöhung. Bevor nicht alle Fans eine solche Lohnerhöhung statt öffentlicher Verhöhnung bekommen, würde ich sagen: Leute durchschaut das durchsaute Manöver! Geht heim und macht Sex. Wer braucht schon Strache?

    1. @ Gigi

      Eben hatte ich Zeit, den von Dir verlinkten Artikel zu Strache/FPÖ/Facebook zu lesen, die Sache ist von der Rechtslage her verworrenst köstlich, ein Lehrbeispiel. Strache kennt derart kein Grüßgott mehr gegenüber seiner Partei, dass man sich schon die Frage stellen muss, ob der bei der Ibiza-Geschichte von Anfang an mit dabei war, mit weitaus Schlimmerem erpresst werden kann, oder einfach auf einem Egomanen-Trip.

  10. Hi Magnus, ich sehe deinen Kommentar nicht.
    Meinen sehe ich auch nicht bei der Anzeige…..

    Hat sich wieder der Kommentarteufel eingeschlichen?
    Das ist erst, seit Erika W. diese kritisierte und Du da
    was dran gedreht hast….. WAs ist los, Magnus?

    Es handelt sich um den Artikel mit dem weißen Mann….
    Es ist ok, weiß zu sein fehlt hier eindeutig….. 🙂

      1. @ Gigi

        Der oben scheint jetzt durchgekommen, ein anderer, zwar bei mir intern angezeigt, ist extern vorläufig nicht da. Vielleicht liefert ein Maschinendienstteufelchen, mich extra zu verarschen, ihn ja noch nach. Mein Rechner scheint die Themen nicht mehr auszuhalten, vielleicht auch nur einzelne Sätze, vielleicht meint er auch, ich solle bestimmte Leute nicht ansprechen. Keine Ahnung. Mal sehen, ob der geht. Mach Dir deswegen keine Sorgen. Rechner sind halt manchmal bockig.

        1. @ Gigi

          Bei den Späßen, die hier gerade ablaufen, das war die verschwundene Botschaft, will ich das eben wieder Hereingebrachte gerne sehen, nur ohne jenen Link. Vorher keine Veröffentlichung. Und zwar weil ich es selber nicht freigebe.

          1. @ Gigi

            Mache Dir auch keine weiteren Gedanken über „Erika Walter“. Sie ist ein Mann. Das sieht man schon an der Schreibe. Sehr wahrscheinlich, achwas, wozu so kleinlich, ich weiß dessen echten Namen. Zehntausend Indizien, die auf genau einen führen. Das reicht mir. Ich habe ihn unter „Erika Walter“ (auf meinem alten Blog hatte er schon allerlei buntere Namen, bis jeweils entfernt, hier hieß er auch schon anders, ich denke erst einmal verwiesen) bislang machen lassen, lediglich mit Verwarnung, weil ich damit einfach bequemer Feindkontakt halten kann. Ich weiß, mit wem ich zu tun habe, muss nicht wieder einen neuen falschen Namen bis hin zur Gewissheit prüfen. Weniger Aufwand.
            Ich sperre ja niemanden einfach so. Und der bringt dann gelegentlich sogar interessante Sachen, irgendwie muss er mich ja rausreizen. Die nehme ich dann mit, wie ich gerade Lust dazu habe.
            Natürlich versucht er mich schon seit dunnewann – erst kürzlich wieder – auf irgendwelche Judenglatteise zu führen, was ja immerhin insofern witzig ist, dass man sehen kann, wie derlei versucht wird. Auch noch bei mir. Insofern danke.
            Heißt er morgen Heinz Kunz oder Sophie Müller oder Krischnaharakataka, mir einerlei.

  11. @ Magnus

    ist ja richtig witzig! Na ja, ich hatte eine Erika als Freundin, schon lange her. Das zieht irgendwie. Der ist gar nicht blöd, aber Deine Geduld bewundere ich schon, weil das Geschreibe war schon sehr grenzwertig. Von wegen Tiroler Nussöl. Ok ich schreibe dann noch einmal was über die Weißen. Its ok to be White. Es gibt da eine Kampagne mit Plakaten, die diesen Spruch haben.

    Ok, die Kampagne erinnert mich jetzt an den Nussbaum, müsste doch längst angekommen sein?

  12. @ Magnus

    hier die neueste Info über unsere Regierungsbildung.

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/övp-entscheidet-über-koalitionsverhandlungen-mit-den-grünen/ar-BBWyGn0?ocid=spartanntp

    Nun bin ich aber etwas Schadenfroh. Denn der Mars ist rückläufig. Diese Entscheidungen, die getroffen werden, halten nicht. Verträge platzen.

    Das ist nicht alles, was rückläufiger Mars zu bieten hat. Doch für diese Situation haben wir jetzt Gelegenheit, ob das stimmt, was Astrologen in dieser Hinsicht sagen., Türkis kommt von konservativ Schwarz und betraf früher die Kirche. Immerhin. Die Grünen in Wien sollen sich unterscheiden von den Grünen in Vorarlberg. Dieser Werner Kogler war bis vor Kurzem unbekannt. Ebenso wie Macron vor seiner Wahl, kam er kurz nach unseren Wahlen in die Zeitungen, um ihn bekannt zu machen. Bin neugierig, was da noch zum Vorschein kommt. So schnell geht das jetzt sicher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.