Fridays for Future – 666 – ZzZ

Gestern bekam ich den Hinweis, dass „Fridays for Future“ mit drei „f“ anfange, was ich sicherlich als guter alter Stabreimfreund selber gemerkt hätte. Dann folgte aber die Frage, der wievielste Buchstabe das denn in unserem Alphabet sei. Der sechste. Also haben wir für FfF vielleicht auch Fuck fucking Fucks zur guten alten 666. Zufall?

Das mag sehr wohl Zufall sein, allein, hier geht es ja um eine Apokalypse, um ein katastrophales Ende der Menschheit. Und dafür ist die 666 eben die bekannte eingeführte Symbolzahl.

Schule schwänzen, um delirant Parolen rauszubrüllen, die der Teufel selbst erfunden hat?

Nana. So weit wollen wir mal nicht gehen. Das ist Kinderkabbalistik. Will heißen, sowas zu kreieren kann man einem aufgeweckten Sechstklässler beibringen.

Deshalb kann es aber trotzdem Absicht sein. Solche Sachen werden dauernd gemacht. Und bei einer derartigen Sause, die nicht nur den Weltuntergang beschwört und den Menschen zum bösen Kohlenstoffsünder als Verursacher macht, wo man mit einer Heiligen Jungfrau arbeitet, da ist eben eher nicht alles dem Zufall überlassen.

Mich wunderte insofern auch nicht, hätte man Greta Thunberg nicht nur wegen ihres spezifischen Dachschadens und Aussehens herausgesucht, sondern auch noch wegen ihres Namens: Gretchen ist Faustens junge Buhle, und mit wem Faust im Bunde steht, sie zu erobern, damit sie, ihre Mutter zuvor und dann mit Kind endlich dem Tode zuzuführen, das sollte bekannt sein.

Und dann Tun (wurde früher noch mit „h“ geschrieben) und Berg. Ja, das mag man interpretieren: ich weiß, das geht etwas weit, doch weiß ich auch, dass es Leute gibt, die derlei ins Kalkül ziehen. Und hier, wo Propaganda auf höchstem Niveau abgezogen wird, man sich nicht scheut, Kinder auf der Straße gegen ihre Eltern aufzuhetzen, wunderte es mich nicht im geringsten, hätte man so genau geplant.

Ich hoffe für das arme Mädchen, dass es für sie nicht ähnlich endet wie in Goethes Faust, nämlich, dass man es über die Klinge springen lässt. Leider eine Folge, die durchaus schon eingeplant sein könnte. Wenigstens als Option.

Denn die Strategen hinter Gretchen können einerseits nicht alle so dumm sein nicht zu sehen, dass die Gefahren, die mit dieser Ikone verbunden, für sie nicht gering; sie könnte plötzlich nicht mehr tauglich sein. Zudem könnte man eine Märtyrerin aus ihr machen. Und bei all den religiösen Zusammenhängen der ganzen Sache, wie oben aufgezeigt, wäre das leider nur eine mögliche logische Folge der ganzen Inszenierung. Oder meint etwa einer, jene, die ganze Länder in Schutt legen, wenn sie das gerade für opportun halten, machten vor einem dummen Mädchen halt, sobald es stumm mehr wert als redend?

Ich schreibe dies jetzt hin, weil mir dieser schlimme Gedanke in den letzten Tagen immer wieder ins Hirn rückte, vielleicht bringt es Greta Thunberg ein Gran an Schutz, wenn das jetzt schon hier steht. Kaum jedenfalls, dass ich sie damit gefährden könnte.

Man baut auf skrupelloseste Art nicht nur, jetzt aber ganz wesentlich, eine Kinderreligion auf. Nicht Mathe sollen die Kinder lernen, sondern Schreien, Fordern, Krakeelen, Schuleschwänzen für die Rettung der Welt vor ihrem Untergang, der herrührt, von wem wohl, vom bösen alten weißen Mann.

Die Sache ist so groß angelegt, man kann, es sind dieselben Kräfte, dies Thema so groß machend, dass sonst nichts mehr interessiert, sehr genehm im medialen Windschatten, seine Umvolkungspläne weiter vorantreiben, wenigstens hat man etwas anderes im Vordergrund.

Es ist etwa so: Ein paar Rabbiner oder sonstige Kleriker im weitesten Sinne, Leute mit Erfahrung also, die tifteln zusammen mit Mäzenen einen religiösen Erneuerungsplan aus, der allen verspricht, noch um Dimensionen fetter zu werden. Man hat Spezialisten für alle Bereiche. Man kauft die Presse und genügend Wissenschaftler, die Politiker, wo es sein muss, da wird auch erpresst und hie und da, so wenig wie möglich, so viel wie nötig, ein bisschen geselbstmordet oder Mord mit falscher Fährte benutzt, vielleicht muss man doch einmal einen Politiker ausschalten oder ein Land überfallen oder ihm auch nur hinreichend drohen; kurzum, man schmeißt eine riesige Maschine an.

Was umso leichter, wenn man Silicon Valley und weite Teile der Kirchen und so ziemlich die ganze Freimaurerei kostenlos schon an Bord hat. Zumal Silicon Valley ist sehr hilfreich, weil es ja alles ihm Mögliche tut, Kritiker mundtot zu machen.

Man sieht die Chance zu einer ganz neuen Form der religiösen Versklavung. So viel Steuern war nie. So viel Kontrolle war nie. So viel Schuld und Schulden und damit Zinsen war nie.

ZzZ: Zins zieht Zins

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.