Freimaurer: Es reicht

Eben das letzte Video von Janich zur Strachesache beim Kochen mitgehört.

Da geht es um Freimaurerverbindungen.

Davon liest man sonst in den MSM gut wie nie etwas.

Wie als ob es die nur in den Hirnen von arglistigen Verschwörungstheoretikern gäbe.

Noch einmal: Alle Mitglieder von Geheimbünden gehören aller öffentlichen Ämter enthoben und insgesamt aus dem Staatswesen entfernt.

Wer seine bisherige Mitgliedschaft in einem Geheimbund gleichzeitig aufkündigt und allgemein offenlegt, binnen einer Frist von vierzehn Tagen, der kann, hat er sich nichts Ernstliches zuschulden kommen lassen, ehrenhaft weiterbeschäftigt werden.

Wer später auffliegt, mag auch strafrechtliche Konsequenzen fürchten müssen, wird aber auf jeden Fall fristlos entlassen, jegliche Pensionsansprüche verfallen. Sein Name wird auch öffentlich gemacht. Hat er Vermögen aus seinen vorherigen, darauf gegründeten Machenschaften, so wird dies eingezogen.

Hat er zwei Staatsangehörigkeiten, so geht ihm die deutsche verlustig.

Förderlich wäre es ihm nun, im Sinne der Wiedereingliederung in eine echte offene Gesellschaft, er arbeitete mit der Polizei in vorbildlicher Weise zusammen, inwofern es kriminelle Machenschaften seiner ehemaligen Brüder anlangt. Schwere Straftaten decken oder die alten Brüder verraten, er mag es sich raussuchen. Und deckt er weiterhin schwere Straftaten, so wird ihm das nicht nur angerechnet wie jedem anderen, sondern der Straftatbestand der kriminellen, bandenmäßigen Verschwörung zur Ausübung schwerer Straftaten kommt hinzu.

Viel Spaß dann beim Mauern.

Überall grinsen uns diese Leute entgegen. Sie stehen für Masseneinwanderung und die Auflösung aller herkömmlichen und vernünftigen europäischen Werte, eine von ihnen erträumte Umschmelzung nicht nur der europäischen Völker.

Durch, mit, als Geheimdienstleute durchsetzen sie weltweit unzählige Institutionen, besser ich sagte betreiben Enthirnungsanstalten.

Es ist eine blanke Schande, dass sich bislang so wenige diesem Durchsetzungsmonster entgegenstellen. Jeder, der etwas weiß, der weiß, dass sie überall sitzen.

Jedenfalls, solange wir uns derlei bieten lassen, ist es ratsamer, von Völkerselbstbestimmung nicht einmal zu träumen.

Bisher 18 Kommentare

18 Antworten auf „Freimaurer: Es reicht“

    1. @ Erika

      Grade genau das gut zur Hälfte gesehen. Ja, Janich macht gute Arbeit. Seine Privatwirtschaftstheorie allerdings… Egal. Er macht teils sehr gute Arbeit.

  1. @ Magnus

    Was er da sagt klingt schon profund. Seit Jahrzehnten denke ich, daß die Geheimniskrämer eine selbstgewählte, aus Eitelkeit stammende Achillesferse haben. Ein Mitteilungswahn in vertrackter Symbolik. Sie machen sich nackisch, schrieb ich gerade auf Facettenbuch. (Die Wirkung ist nicht zu unterschätzen. Zuckerberg und die anderen Analysten lernen mich niemals kennen, ich überfüttere sie mit widersprüchlicher Data. Aber ich lerne andere kennen, die nicht so füchsich sind wie ich und die drösele ich langsam auf, wenn Sie verstehen, was ich meine. Bob Marley sang von der Small Axe, die letztendlich den mächtigen Baum gefällt hat

    1. @ Erika

      Wer dauerndzu lügt, der hat, wie jeder Normalgewachsene, immer mindestens zwei Achillesfersen, davonher dann aber eher mindestens drei oder vier.

  2. @ Magnus

    Da bin ich mir nicht sicher. Heydrich oder Mengele gaben sich niemals eine Blösse. Manche Lügen haben lange Beine. Sicher, früher oder später kommt alles an’s Licht. Aber die besseren der maskierten Schurzträger platzen vor Eitelkeit und symbolischer Wichtigtuerei. DAESH ISIS nennen etc. Daran werden sie schlussendlich zugrunde gehen

  3. 10 Jahre nach dem von Breivik angerichteten Massaker, ist noch immer nicht klar, ob er eine Verbindung zur Freimaurerei hatte.
    Immerhin habe ich sein Konvolut gefunden und unter folgender Adresse zum download bereit gestellt.
    Ich selbst habe es noch nicht gelesen.
    http://filestore.to/?d=YXIY8Z49OC

    1. @ Peter Kleinhans

      Das Konvolut ging, nachdem ich mich mehrfach an ein paar halbnackten Damen vorbeigeklickt hatte, schließlich auf, erlosch dann aber wieder. Ich gehe trotzdem erstmal davon aus, dass es sich um ein legales Dokument handelt.
      Dass Breivik Freimaurer war, ist meines Wissens lange bekannt und unumstritten.

    2. @ Kleinhans & Kevin

      Ein dubioser Link – extra bereitgestellt, obzwar nicht selbst gelesen – , kein Bezug auf den Artikel selbst, zudem die Freimaurerfrage, die wohl längst beantwortet.

      Dann zwei Links, auch praktisch ohne eigenen Beitrag und echte Bezugnahme.

      Das ist etwas dünn. Dies hier ist keine Verlinkungsanstalt.

  4. Ich habe es auch nicht als Verlinkungsanstalt gesehen. Wenn sie schreiben, es würde dort Sexwerbung erscheinen, wundert mich dies. Ich selbst habe das Buch dort hochgeladen. Ich lade dort viel runter, aber das geht immer ohne Ärger, auch wenn der Download furchtbar langsam ist.
    Daß Breivik Freimaurer ist, weiss ich nicht genau.
    Weshalb bei ihnen noch zwei Links erscheinen, kann ich nicht nachvollziehen.

  5. Ach ja, die obligatorischen Silikon-PinUps. So was übersehe ich geflissentlich und denke: Irgendwo muss ja auch die Valuta erscheinen…

  6. Warum ich das Buch hoch geladen habe, ist einfach zu erklären. Ein Freund wollte es gerne haben. Aus Angst vor Viren hat er sich nicht auf die Seite getraut, von der ich es habe. Es per Email zu verschicken, habe ich als zu „brisant“ erachtet, also habe ich es dort hoch geladen. Auf dem Index ist es m.E. nicht.

    Vielen Dank für den interessanten Link

  7. Hehe…ja, ich gebe gerne. Aber: Zwei drei Mausklicks, da tanzt noch nicht mal mein Zeigefinger. Was denken sie über den Inhalt des Machwerks? Lohnt es sich, es durch zu ackern?

    1. @ Peter Kleinhans

      Ich habe ebenso wenig Ahnung wie Sie davon, ob es sich lohnt, die Schrift zu lesen. Vielleicht kann Ihr Freund inzwischen Auskunft darüber geben.

  8. Also ich habe jetzt den Anfang (noch nicht) gelesen und bin gleich zu den Eroberungen des Islam und Geschichte der Kreuzzüge gegangen. Diesen Teil finde ich relativ gründlich recherchiert und ziemlich interessant. Ich habe halt momentan so viel zu lesen, der Tag sollte 36 Stunden haben.
    Zu den Maurern: Habe heute ein Foto einer metallenen „Sklavenmarke“ von 1852 gesehen, in die links oben das FM-Signet geprägt ist. Ob die nicht nachträglich draufgepunzt wurde, kann ich nicht sagen.
    Leider kann ich hier keine Fotos posten

  9. Hier kann man sich das Foto anschauen. Mein „Gefühl“ sagt mir, daß das Zeichen später angebracht wurde, um die FM zu diskreditieren.
    Leider interessiert sich niemand in meinem Bekanntenkreis für diesen obskuren Bund, deshalb habe ich es hier eingebracht.
    Hier also das Foto:
    https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/240666223_6243033282403678_4609456024393047582_n.jpg?_nc_cat=111&ccb=1-5&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=zEZ1s4MzXsEAX_faNKI&tn=WFnAhBabyPxYf4Cj&_nc_ht=scontent-frx5-1.xx&oh=b23e9b785046d8521f0e3dc790a4d3c9&oe=613393B9

  10. Ich vertiefe mich jetzt doch in das Thema, da ich an anderer Stelle einen Diskurs darüber „entfacht“ zu haben scheine. Ich finde zu dem Thema leider nicht sehr viel im Internet, oberflächlich gesucht. Das Buch von Jessica Harland-Jacobs „“Hands across the Sea“: The Masonic Network, British Imperialism, and the North Atlantic World“ (From Montreal to Madras, from Barbados to Burma, the lodges of Freemasons dotted the landscape of the British Empire from the eighteenth century to the twentieth. Together with the British grand lodges under whose authority they met, these lodges constituted a vast network that extended across the oceans and linked Freemasons in Britain’s colonies to the metropole and to each other. In this article I use the fraternity to demonstrate how the age of empire can serve as a laboratory for studying transoceanic networks, institutions, and identities. Looking first at the broad imperial context, I demonstrate how the global Masonic network developed and describe its functions during the long nineteenth century. I then focus on the British North Atlantic as a case study of the brotherhood’s role in connecting people on various sides of a particular ocean basin by offering practical services and encouraging an „imperialist“ identity that helped consolidate the British Empire.) welches sich mit der Thematik befasst, habe ich noch nicht (gratis) gefunden. Dafür aber dieses hier „Builders of empire : freemasons and british imperialism, 1717-1927, by Harland-Jacobs, Jessica L.“

    Ich hoffe, ich langweile sie nicht mit meinen Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.