Frei entlang des Goldenen Schnitts

Ich habe gerade mal versucht, nachzuzählen, wie viele eindeutige große Lügen zuzüglich gewaltiger Fragwürdigkeiten ich einfach abnicken müsste, um zu den guten Menschen zu gehören.

Schnell schwirrten mir schon acht im Kopfe herum, und noch mehr meldeten sich, nicht benachteiligt zu sein, bevor ich auch nur jene ersten halbwegs sortiert hatte, angedacht, was ich einigermaßen knapp dazu sagen wolle, könne.

Inzwischen wundere ich mich ja auch schon eher, wie man als halbwegs selber Denkender damit zurecht kommt, macht man in Politik, Wirtschaft und Medien da mit. Kommt da keiner auf den naheliegenden Gedanken, dass ihm seine Aussagen einmal um die Ohren fliegen könnten?

Da ist ja schonmal dieser Motive Layzyf, oder so, der hat um 2000 herum, der Heilige und ewige Prediger, vorausgesagt, dass wir bald, also deutlich vor 2019, in diesen Breiten kaum noch Schnee bekämen.

9/11 offiziell bleibt der schlechte Witz, der es von Anfang an war.

Impfschwindel ohne Ende.

Gesamtlug zu Kohlendioxid.

Antirassismus als Verkleidung für antiweißen Rassismus.

Bereicherung durch sehr fremde Fremde.

Geistig Behinderte ans Gymnasium.

Abtreibung bis unmittelbar vor der Geburt, als Totausgeburt.

Ersetzen wissenschaftlichen Denkens durch moralische Vorgaben.

Kehraus bei der Rechtschreibung.

Generell verordnete Männerfeindlichkeit.

Es war zwar in den letzten fünftausend Jahren und schon mehrfach davor noch deutlich wärmer als heute, aber das war es nie.

Wir bestehen zu erheblichen Teilen aus Bösem, nämlich Kohlenstoff, und dessen Dioxid atmen wir in katastrophalen Mengen aus, also, dass nur noch ein Verzicht auf Kinder bleibt, jedenfalls für weiße Weltenretterinnen, die sich damit bekannt und wichtig machen dürfen, dazu eingeladen sind.

Ich denke, wieder nicht nachgezählt, Achte habe ich jetzt, dazu jetzt keinen Bock mehr.

Wie viel verordneten Unfug wollen die Leute noch in sich einträufeln lassen und einsaufen, bis dass sie merken, dass sie damit eben nicht ihre Ruhe haben, sondern es nur immer noch mehr davon zu schlucken gibt?

Zudem: Jeder einigermaßen intelligente Mensch ist ein Verschwörungstheoretiker. Immer wieder und immerzu gibt es Verschwörungen. Dazu ungeklärte Sachen. Das sollte schon reichen, dies zu erklären.

Und doch, mit diesem Begriff schlägt man auch noch zu. Es gab sozusagen – zumindest in der westlichen Welt, die es zwar so noch nicht gab – seit der Gruppenerdolchung Julius Cäsars keine bedeutenden Verschwörungen mehr, außer vielleicht mal eine von den Nazis, sonst aber praktisch garnixmehr, vor allem seit 1945.

Diese Frechheit, indem es nicht nur an sinistren Geheimdiensten und allerlei Logen und Gangstersyndikaten, oft mit den Vorgenannten und der höchsten Politik verflochten, nun wahrlich auch heute nicht mangelt.

Verhohnepiepelung ist das, Irreführung, sonst nichts.

Ach, hach, den so lieben Islam habe ich noch vergessen, da gewahrt man dessen, wie schnelle noch etwas vergessen. Dazu muss ich an dieser Stelle nicht mehr sagen, ich verweise aufs neue wie aufs Altarchiv.

Zum Thema Darstellung der Geschichte des und insgesamt des Judentums und Meinungen zum modernen Israel sage ich daraufhin natürlich erst recht nichts. So ist es gerecht.

An deutschen Schulen gibt es eine neue Subtraktionsmethode, da fliegt einem das Blech weg. Im Ernst. Informieren Sie sich, wissen Sie es nicht schon schmerzlich übers eigene Kind.

Falsch Sprechen, Englischunterricht, also „s“ statt „th“, wird später von selber richtig, gleich richtig Sprechen wäre zu stressig und unspaßig und hielte die Kinder vom Englischlernen fern. Jede Blödsinnssau durchs Dorf.

Ich denke, ich habe die nächste Stufe der Fibonacci-Reihe erreicht, also die 13.

Bis zur 21, schaffe ich das, geschätzt, noch?

5G? Was wird uns denn da erzählt?

Mein Name ist Hase, ich weiß noch von fast nichts, was aber langt, dass ich mir dieses sehr vermutliche Bubenstück globalen Ausmaßes weiterhin auf meine genauere Beobachtungsliste setzen werde.

Elektroautos? Fragwürden, wie das vorangetrieben.

Oh! Ich war ja noch gar nicht bei der Netzzensur.

Mir scheint, es ist so viel, dass ich darüber alles vergesse.

Daher weiß ich auch, dass es diesen Jemenkrieg eigentlich nie gegeben hat.

Ebensowenig wie die Zerstörung Libyens.

Jaja, so ist das.

Es gibt da wohl ein Nadelöhr, durch das meine Gedanken nicht passen.

Gleichwohl mag ich wo Muße und Kraft dafür nachzählen, ungefähr 34 insgesamt, mal vorläufig, mit Blick auf die 55, hier überschneiden sich ja selbst Zahlen, reichen 34, erst 55, gar 89?

Die 55, zwangsläufig mit thematischen Überschneidungen, und doch hinreichend für sich stehend, sollten zu schaffen sein.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.