Also Gretchen

In Wahrheit stirbt Europa, weil seine Bürger sich abwenden“

und

Greta Thunberg kennt die wissenschaftlichen Fakten genau“

Diese beiden Überschriften las ich eben auf welt.de sowie faz.net.

Ich habe dann nicht weitergelesen, denn ich wollte weder wissen, welches Europa da sterbe noch welche wissenschaftlichen Fakten jenes Mädchen, das aussieht wie zwölf, genau kenne.

Europa stirbt nämlich nicht, wenden sich die Leute von der EU ab, im Gegenteil: Die EU will durch seine Einwanderungsförderung Europa enteuropäisieren.

Und das Gretchen, wie will das diese sogenannten „wissenschaftlichen Fakten“ genau kennen, außer ein paar Wörtern und Zahlen, die es sich vielleicht merken kann, zum Aufsagen?

Ich habe eine recht gute naturwissenschaftliche Vorbildung (Leistungskurse in Chemie und Biologie sowie drei Semster Biostudium mit allen Scheinen, auch in Chemie, Physik und Mathe), befasse mich jetzt seit vielleicht zehn Jahren mit der Sache, sehe so viel Schwindel, so viel glatten Lug und dreiste, brutale Propaganda, dass ich schon Verständnis dafür habe, dass Gretchen sich noch nicht vorstellen kann, Erwachsene könnten so gierig konzertiert lügen.

Greta Thunberg versteht gar nichts. Außer, dass sie die Auserwählte.

Vielleicht hat sie von den Wörtern Eisbohrkerne und Sonnenflecken und Mittelalterliche Warmzeit mal gehört, so als Ziehschatten. Mehr ist nicht zu vermuten.

Gleichzeitig infantilisieren diejenigen, die Gretchens Sichtweise quasi als Beweis für den menschengemachten Klimawandel anführen, sich selbst und ihre vorgebliche Wissenschaft.

Mit sechzehn bereiste ich nicht alle Welt, um ihr wissenschaftliche Offenbarungen zu verkünden, sondern saß brav in den genannten Leistungskursen zuzüglich Grundkurs Physik, Mathe und Astronomie.

Ich denke, ich hätte die Datensätze schon ganz gut verstehen können. Auch das mit der Verteilung der Messstationen. Die unerklärlichen früheren Warmzeiten in Europa, jeweils Blütezeiten, die hätten mich vermutlich allein schon stutzig gemacht. Als Hockeyspieler, der weiß, was ein Krummstock ist (A-Jugend Stuttgarter Kickers, Süddeutscher Meister), hätte mir vielleicht schon die Hockeystockkurve fast den Rest gegeben.

Vielleicht hätte ich an den Scheiß aber auch einfach geglaubt. Nichts geprüft. So, wie ich ans Waldsterben glaubte, das mit der kommenden Eiszeit immerhin für möglich hielt.

Allerdings hatten wir kein Weltnetz, damals. Ich denke, hätte mich das Thema interessiert, was wahrscheinlich, so hoch, wie heute gehängt, so hätte ich sicherlich bald auch ein paar Videos gefunden, in denen die ganzen Behauptungen, die jetzt aus Gretchens Mund fließen dürfen, Stück um Stück auseinandergenommen werden. Dann alles gegeneinandergehalten.

Tut mir leid, dass ich das so persönlich kontrastiere.

Dreisatz? Logarithmus? Valenzbindung? Auch nur Überschlag und Kopfrechnen? Wie sieht es denn da aus, in diesem blonden Schwedenköpfchen? Schonmal gehört? Etwas Nernstsche Gleichung gefällig?

Will heißen, wollten die Klimoten nun eine Sechzehnjährige vorführen (weshalb ein Sechzehnjähriger heutzutage eher nicht herangezogen würde, das liegt nahe), so wäre es doch genial, hätte man da ein naturwissenschaftliches Nachwuchsas, welches sich auch mit allen Einwänden bestens auskennte, sich extra angeeignet, weshalb die Sonne kaum eine Rolle spielt und das mit den früheren Warmzeiten nichts zur Sache bedeutet, das ganze Paket.

Das scheint nun aber eine Art Mission Impossible. Eine junge Frau, die das alles mit entsprechender Vorbildung und Intelligenz durchackerte, erkennte zwangsläufig wenigstens, dass da vieles vorn und hinten nicht stimmt.

Also Gretchen.

Bisher ein Kommentar

Eine Antwort auf „Also Gretchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.