5G: Bäume ab?

Je mehr ich über 5G lese und Vorträge dazu anschaue, umso mehr frage ich mich naturgemäß, wie die ganze Sache zu Fall kommen könnte.

Tatsächlich wäre eine sehr einfache, wenn auch kurzfristig traurige, aber vielleicht entscheidend erweckende „Lösung“, zeigten sich in den zuerst aufgerüsteten Städten keine Vögel mehr, gäbe es, denn selbstfahrende Autos haben die Leute meist noch nicht, signifikant mehr Unfälle, Leute, die einfach durchdrehen, sich vor lauter Schlaflosigkeit krank melden und ihrem Arbeitgeber erzählen, eine andere Erklärung haben sie wie so viele andere nicht, das müsse von der Installation von 5G herrühren.

Wenn wir Glück haben, ist diese Technik dann so offenkundig schädlich, dass es mit den Sammelklagen in den USA anfängt.

Immerhin, es gibt außer in alternativen Medien bislang kaum eine Debatte darüber, wie gefährlich diese Technik für biologische Lebewesen ist.

Es scheint, als traute man sich nicht einmal, die „Strahlungsparanoiden“ (man darf gespannt sein, welchen Sammelbegriff man sich einfallen lassen wird) bereits lächerlich zu machen, denn das brächte ihnen Aufmerksamkeit. Dabei können sich die „Strahlungsparanoiden“ sehr wohl durch namhafte Wissenschaftler, insgesamt durch wissenschaftliche Erkenntnisse, gestützt sehen. Bekannt ist, dass die Technik als Waffe eingesetzt werden kann, punktgenau. Die Totalüberwachung lasse ich als Gesichtspunkt jetzt bewusst erstmal raus.

Wie ich auf dieser Seite schon anriss, besagt die Wissenschaft, dass insbesondere beblätterte Bäume, extra noch bei nassen Blättern, schwere Hindernisse für die 5G-Wellen darstellen. Baumlose Städte für 5G?

Wird man vielleicht in Stuttgart am Eingang des hinteren Schlossparks bald Schildchen sehen mit der Aufschrift: „Rechnen Sie ab hier mit Problemen beim Handyempfang.“

Derweil sind die Platanen auf der Königstraße bereits gefällt, denn es wäre ja unerträglich, auf der Prachtmeile beim Shoppen kein Whatsapp zu haben. Wird Gretas Klimaschutzjugend bestimmt einleuchten.

Binnennachtrag

Was ich da in den letzten beiden Abschnitten schrieb war, ein Fachmann erklärte es mir gerade, Quatsch. Das Handy schaltet auf 4G oder gar 3G zurück, funktioniert 5G nicht mehr. So wird nur das Videoladen etc. etwas langsamer.

Vielleicht hat man auch das Glück, dass die Bäume in 5G-Strahlung von selbst wegsterben. Das neue, rätselhafte urbane Waldsterben. Bald muss man sie alle wegsägen, damit niemandem bei Daddeln ein toter Ast auf den Rüsel hageln kann.

Offenkundig, so hat man es mir nachvollziehbar erklärt, haben die kürzeren Wellen von 5G ein viel größeres Problem mit Bäumen als jene von 4G. Dieses Scheißwasser, mit Elekrolyt, auch noch geerdet. Die blanke Schutzpest.

Nun sollten wir davon ausgehen dürfen, dass den Technikern dies Problem bekannt. In Stuttgart sieht man in manchen teuren Hanglagen die Häuser vor lauter Bäumen kaum. Was macht man mit den Bäumen dieser Millionäre?

Nun, die Techniker werden, es sei denn, das Baumproblem ist nur aufgebauscht, in Wirklichkeit gar kein besonderes, der Politik die Vorgaben machen. Die hat dann von Bochum bis Berchtesgaden den Leuten zu erklären, weshalb Bäume in Städten sowieso unnütz. All die Blätter im Herbst, die Radfahrer rutschen darauf aus wie die armen alten Omis, also weg damit. Oder so.

Ich hoffe nun, dass sie diesen Baumkrieg werden führen müssen. Das könnte uns vor der flächendeckenden Einführung dieser Technik bewahren.

Ist das Problem wirklich so groß, wie wird man den Leuten erklären müssen, dass es in dichten Buchenwäldern im Sommer eben nicht immer Empfang gibt?

Wird man Deutschen und Japanern erklären, dass ihre Heiligen Bäume jetzt böse sind, ewiggestrig, Baumnazis sozusagen?

Ich bin gespannt, wann die Diskussion Fahrt aufnimmt und was dann alles nach und nach herauskommt.

Nachtrag

Im besten Falle machen sie mit 5G einen Riesenfehler und fahren in ein krachendes finanzielles und politisches Desaster. Das wäre die wünschenswerte Kur, lassen sie nicht einfach davon ab. Danach sieht es bislang jedoch keineswegs aus.

Nachtrag II

Eben erfuhr ich, dass die Versicherungen all das nicht versichern. Da gibt es wohl Leute mit Ahnung.

Nachtrag III

Alle Probleme werden wohl gelöst, indem man nun die Grenzwerte mal um eine Zehnerpotenz hochsetzt. Das muss man anscheinend, sonst funzt 5G nicht. Noch gibt es kritische Beiträge dazu auf Youtube.

Bisher 6 Kommentare

6 Antworten auf „5G: Bäume ab?“

  1. Ich habe das Buch jetzt noch nicht gelesen, finde es aber ziemlich interessant. Auf Wikipedia wird der Author als rechtsradikal und als Fälscher dargestellt, allerdings mit zwei lachhaften Beispielen. Das Buch startet auf Seite 8 (!!) (siehe unten. ) Die Einleitung habe ich woanders gefunden, der link ist mir gerade nicht greifbar. Ich könnte mir vorstellen, dass es sie auch zumindest interessant finden.

    1. @ RaFel

      Was soll das?
      Den daran anschließenden von Ihnen angesetzten Link habe ich nicht freigegeben.
      Auch, weil er mit diesem Thema hier nicht das geringste zu tun hat.
      Lassen Sie sowas.
      Das nächste Mal gibt es lediglich Löschung.

  2. @ Magnus

    Die Welle 5G-Netz kommt. WEIL niemand seine Schlaflosigkeit darauf zurückführen wird. Es wird keine Unterschriften-Aktion dieses 5G abwenden können. Ich spüre es auf fatale Weise. Du hast Recht mit dem, was Du schreibst. Zuletzt sah ich auf einem sehr umstrittenen Kanal, dass die, welche kein Fleisch essen, keinen Alkohol trinken, vor dem Netz sicher sein sollen. Ich weiß es nicht, es gibt keine Beweise dafür. Da bin ich wohl wieder zu gefühlsbetont und höre auf mein Inneres. Bewiesen kann es nicht werden und ich kann schon gar keine Voraussagen machen.

    Wenn die Menschen nicht hören wollen, nicht herunterkommen wollen von ihren Theorie-Bäumen, ich meine, da sind wir wieder bei Jürgen Fritz und seiner Analyse, „die Faulheit und Dummheit des Volkes“. Das 5G-Netz geht einher mit der Haltung der Leute. Nur, wenn ein Umdenken zur Natur und zur Liebe hin stattfindet, dann wird es abgewendet werden. Wenn aus Hysterie Unterschriften gesammelt werden, dann ist das nicht das Selbe.

    Wie soll ich es beschreiben, was ich fühle? Die inneren Wurzeln müssen nach „oben“ ins Geistige gewendet werden, weg von der materiellen Sturheit. Also „oben“ stimmt ja nicht ganz, weil wo ist im Universum oben oder unten? Ich meine das geistige, liebevolle Hinwenden an die Liebe, das vertrauensvolle „Beste geben“ zum Wohle aller. Nein, mir fehlen die Worte, ich kann es nicht wirklich einfangen, was ich meine. Es ist zu vage, zu unbestimmt.

    Die Masse der Anwesenden agiert unbewusst, gelenkt, materiell völlig gebunden, nicht voll im Bewusstsein dessen, wer und was sie sind, wie die aktuelle Lage tatsächlich ist und wohin der große Dampfer jetzt steuert. Vielleicht kommt der Tag, da sie sehen werden, doch da ist es mit Sicherheit schon zu spät. Ich habe in den letzten Wochen einige Themen von mir völlig abgegeben. Ich erwarte so gut wie nichts mehr für mich. Zaghaft macht sich so etwas wie Freiheit in mir breit. Ruhe. Ich bin nicht mehr verantwortlich. Alles, was ich tun könnte für Andere, ist sowieso nicht erwünscht, genug, recht.

    Es ist so, als würde ich jetzt in voller Verantwortung nur für mich sein. Das ist erleichternd. Da bin nur ich und ich fühle mich ungewohnt leicht, frei und vorsichtig-neugierig, was j e t z t wohl kommt!? Jeder Tag, alles, was ich tue ist meine einzige, eigene, wichtige Erfahrung. Was macht das Leben mit mir und was mache ich mit meinem Leben?

    1. @ Gigi

      Ich habe mich gestern Nacht noch lange mit einem über 5G unterhalten, dessen Kenntnisse mich auch zu dem korrigierenden Nachtrag im Text brachten. Der hinterfragt einiges, was Gegner anbringen, ist keineswegs unkritisch, meinte aber, dass die langwelligeren 3G und 4G vielleicht gesundheitsschädlicher seien als 5G, da die langen Wellen den Körper durchdringen können, die kurzen, wenn nicht genau auf einen Punkt gerichtet, was ohne Parabolantennen, wie beim Militär, kaum möglich sei, sozusagen kaum durch die menschliche Haut kommen. Er bestreitet aber keineswegs, dass auch das sehr schädlich sein könnte, immerhin ist unsere Haut unser größtes Organ. Ihm ist auch bekannt, dass man allerdings für 5G klammheimlich die Grenzwerte um eine Zehnerpotenz heraufgesetzt hat. Grenzwerte immer so, dass es für die Industrie passt. Bislang keine echte öffentliche Debatte darüber.
      „Ich habe in den letzten Wochen einige Themen von mir völlig abgegeben.“
      Das kann ich gut nachvollziehen. Ich werde aber noch auf unbestimmte Zeit weitermachen, denn wenn ich nichts mehr sage, gibt es noch einen mehr, der nichts mehr sagt. Sieg für jene, die uns mit ihren Lügen überrollen.
      Außerdem: Beruflich bin ich sowieso schon sehr eingeschränkt verkehrsfähig, denn es geht ja nicht weg, was ich unter Klarnamen geschrieben habe (ich habe im Netz ausschließlich unter Klarnamen veröffentlicht), ist sofort „gegoogelt“, und das war’s dann gleich oder bald. So gesehen habe ich nicht mehr viel zu verlieren.
      Ich habe mir auch überlegt, nur noch zu genuin philosophischen, künstlerischen und sprachlichen Themen zu schreiben. Doch wie komme ich da an dem Schwachsinn, der überall verzapft wird, vorbei?
      Es mag aber wohl sein, dass ich das mit den tagesaktuellen Krämpfen einschränke. Mal sehen.

  3. @ Magnus

    immer wieder bin ich von Dir überrascht. Wahrscheinlich kann ich mich zurücklehnen, weil es ja Dich gibt, und Du bist sehr agil und nah dran an den Themen. Ich wollte Dich nicht bewegen, etwas in diese Richtung zu tun oder lassen. Es ist mir einfach von innen her so vieles egal geworden, weil ich tatsächlich an meine Grenzen kam. Mehr kann ich nicht tun, als das, was ich ohnehin schon getan habe. Jetzt bin ich einfach fertig damit. Wollte ich versuchen, noch mehr zu tun, dann wäre ich im Nu aufgerieben und könnte mich vertschüssen.

    So lehne ich mich jetzt einfach zurück uns sehe hin, wo Bewegung ist. In mir, außerhalb von mir. Es ist total neu für mich. Wahrscheinlich m u s s ich bald verreisen. Wellness. Ein Geschenk. Ein totales Aha-Erlebnis. Neu. Anders. Das Schreiben bei Dir ist wie ein Ausklang. Von etwas, das kaum angefangen hat. Irgendwie ist mein Sprit draußen. Alles ist unwirklich geworden, ziemlich weit weg. Wie Zeitlupe ohne Ton.

    Du bist so richtig, wie Du bist. Bleib so und rege Dich auf. Wer sonst soll all das schreiben, wenn nicht Du? … Anruf… ich muß weg, bis dann, Gigi 🙂 Danke für Deine aufschlussreichen und lieben Zeilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.