Wozu lügen sie immer schlechter?

Mich wundert immer wieder, wie schlecht sie lügen, offenkundig immer noch schlechter. Jedem Viertklässler, der kein Kretin und nur per Inklusion dort, sagte ich, dass so schlecht zu lügen nicht mehr altersgemäß sei, er solle wenigstens darin etwas dazulernen.

Von wem rede ich?

Von jenen in Berlin und Paris und Brüssel und zumal Kalifornien, die immer noch etwas von Redefreiheit rausschwatzen, indem sie diese täglich weiter einschränken, so deutlich, dass es jeder lesfähige Zwölfjährige, der sich irgend dafür interessiert, merken muss.

Sie lügen so erbärmlich beschissen, dass einen gar noch das Mitleiden überfallen könnte.

Man kann geradezu schon die Verschwörungstheorie aufstellen, dass sie in voller Absicht und miteinander abgesprochen so schlecht lügen. Einfach, um den Leuten zu zeigen, wie weit man sie herunterdemütigen kann, wie hilflos sie noch gegen lächerlichstes Lügen. Ihnen ihren Sklavenzustand so zu verdeutlichen, dass noch Hein Blöd es merkt.

Nachtrag

Es ist natürlich nicht so einfach mit dem Lügen, schleust man Millionen junge männliche Moslems in europäische Länder, vor allem nach Deutschland, und versucht den Leuten noch zu erzählen, das sei gut für sie, das sei eine Bereicherung, die kämen alle als Geschenke, wertvoller als Gold. Und die es nicht glauben wollen, die seien allesamt Nazis und böse Rassisten. Die es damit auch verdient haben, dass man ihre Autos abfackelt und ihnen ihre Netzseiten sperrt, sie, siehe Tommy Robinson, wegen im Grunde nichts verknastet. Indem man ganze Kinderschänderringe damit deckt.

Aber man stellt noch einen Oberpräser nach Brüssel, der schon mittags so besoffen, dass er nicht mehr ungestützt gehen kann, und das noch auf einem NATO-Gipfel.

Das stützt die oben angesprochene Verschwörungstheorie.

Nachtrag (II)

Es ist ja schon so weit, dass man Leute kriminalisiert, die froh darüber sind, dass Wien 1683 nicht an die Türken fiel.

Da halfen übrigens, wie heute wieder, die Polen.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.