Salz mitohne Gluten

Ich habe einen guten Kumpel, der ist nicht nur ein hervorragender Mathematiker, Physiker und Informatiker, er spielt auch Klavier, kann Schwäbisch und Englisch und Deutsch, ist dazu ein leidenschaftlicher Spötter und Witzeerzähler.

Er meint, inzwischen kaufe er grundsätzlich kein Produkt mehr, auf dem „vegan“ steht, so sehr gehe ihm dieser Wahn auf den Zeiger.

Ich sah inzwischen schon Äpfel, jedes arme Äpfelchen mit einem Bepper, auf dem „vegan“ stund. Wobei das ja noch nicht einmal so sicher ist, denn es könnte ja ein Wurm drinne sein. Ich erinnere mich auch, schon auf Salzpaketen das Wort gelesen zu haben, doch habe ich das vielleicht nur im Traume gesehen.

Was ich aber zweifellos vor mir liegen habe, ist eine Pfundpackung Meersalz, oben vorn steht grün der Markenname „Saphir“, und im Ernst, etwas weiter unten, etwa zwei Zentimeter im Durchmesser, innen grün durchgestrichen drei güldene Ähren, drumherum „VON NATUR AUS GLUTENFREI“.

Das ist ja sagenhaft, dass ich nicht befürchten muss, in eine Packung mit 100% Meersalz seien heimlich noch 20% Gluten eingemischt.

Ich überlege jetzt auch, ob das Zeug nochmal kaufe.

Irgendwann reicht es mal.

Nachtrag

Was, wenn ein Weizenkorn in den Atlantik gefallen?

Nachtrag (II)

Übrigens steht hinten auf der Packung: „Kann Spuren von Erdnuss, Mandeln, Milch, Selllerie und Senf enthalten“.

Es ist mir jetzt egal, dass die Erdnuss im Singular und die Mandeln im Plural.

Wer garantiert mir nun aber, wenn die all das verarbeiten, wer weiß mit welchen Zusätzen, dass nicht doch ein Molekül Gluten da mit reingerutscht? Hä?

Nachtrag (III)

Nicht über lange, und man fackelt Getreidebauern die Traktoren ab, weil sie das Böse anbauen. Mancher wählt dazu wahrscheinlich auch noch die AfD, also haben sie es sich alle doppelt verdient.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.