Notre Dame brannte

Damit hier gleich eines klargestellt ist: Ich bin im Vorartikel „Notre Dame brennt“ in keiner Weise von einem islamistischen Brandanschlag ausgegangen. Auch nicht von einem von anderer Seite.

Ich habe die Möglichkeit lediglich nicht ausgeschlossen, logisch ins Auge gefasst.

Im übrigen brennen in Frankreich inzwischen fast täglich oder mehrmals täglich Kirchen oder werden geschändet, und zwar nicht von selber oder durch nachlässige Restauratoren.

Ansonsten habe ich kein Wort vom gestern Abend spontan Geschriebenen zurückzunehmen.

Vielmehr will ich den Punkt, dass der Brand, der offiziell vermutlich von den Restaurierungsarbeiten am Dachstuhl ausgegangen sein soll, erst deutlich nach Feierabend der Arbeiter begann, noch einmal hervorheben. Zudem jenen, dass so altes Holz (vermutlich Eiche) nicht leicht brennt.

Dies alles – wie in gewisser Weise auch, dass schon wieder gleich als „rechter Hetzer“ gilt, wer die Möglichkeit eines islamistischen Anschlags auch nur ernstlich in Betracht zieht – ist nicht so einfach vom Tisch zu wischen.

Es könnte natürlich auch ein Antifant nach da oben geklettert sein, für eine reine Sprühaktion, dabei stolperte er über seinen Joint, der das Aerosol entzündete, danach über einen Eimer mit Nitro, schnell weg, und schon war‘s das.

Jetzt geht man in den Schafsmedien schon so weit, es sei ja ein Beweis gegen die Anschlagsthese, dass es kein Bekennerschreiben, keine Bekennerbotschaft gebe.

Und der YouTube-Algorithmus soll versagt haben, indem er Bilder von 9/11 dazuspielte.

Weshalb man noch viel granatenmäßigere Uploadfilter brauche, als der Google bisher welche hat.

Honi soit qui mal y pense.

Nachtrag

Ich will noch hinzufügen, dass selbst wenn keinerlei Brandbeschleuniger da oben zu finden waren, ein Arbeiter hätte leicht zwei Liter davon in seinem Brotzeitrucksack mit nach oben nehmen können. Es sei denn, die werden stets kontrolliert oder gar nicht zugelassen, da man auf dem Gerüst eine Kantine eingerichtet hat.

Nachtrag II

Ich habe eben mal die heutigen (17.4.) Netzversionen von Welt, FAZ, Spiegel und Focus durchgesehen. Keine Frage nach der Brandursache fand ich da.

Honi soit…

Nachtrag III

Der Nachbar erzählte mir an der Bushaltestelle, ein französischer Brandexperte habe jetzt eine Holzstaubexplosion ins Spiel gebracht. Könnte natürlich auch sein: braucht aber immerhin einen Funken und einen staubgesättigten, also sehr schlecht durchlüfteten Raum.

Wussten all die Holzexperten da oben, die sowas ja nicht einmal atmen wollen, nichts davon?

Ach, und so ein Funke nach Feierabend, dann die Explosion, keiner was gehört? Gibt es jetzt schon Explosionen mit Luftsauerstoff, die keinerlei Schall erzeugen?

Aber es war ja weit da oben, und Schall geht ja nicht nach unten, so wie Hitze, oder?

Schließlich noch, und dann gebe ich voraussichtlich erstmal Ruhe: Über Jahrhunderte mussten Arbeiten an derlei Dachstühlen bei offenem Kerzen- oder Kienlicht durchgeführt werden. Notre Dame brannte nicht ab. Wahrscheinlich war man sorgsamer und verstand mehr von Brandschutz als heute.

Oder halt, keiner legte Feuer.

Nein, es klappt doch noch nicht, das mit dem Ruhe geben.

Eben lese ich, dass ein Computerspiel mit sage und schreibe dem Titel „Assassin’s Creed“ (also des Mörders oder Anschlägers Glaube) Hilfe beim Wiederaufbau der Kathedrale geben könne.

Sagenhaft.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.