Julian Assange

Zum Glück bin ich ein derartiger Rechnerspast, dass ich oft nicht einmal herausfinde, jedenfalls nicht so leicht, wo ich auf dem eigenen bin.

Julian Assange und seine Leute verstanden offenkundig mehr von diesen obskuren Maschinen, sie fanden also Sachen heraus, die ich mir nur irgendwie sowieso etwa zusammenreimen kann, nachweislich, und dafür sieht der acht Jahre Jüngere jetzt gar älter schon aus als ich, weniger verbrannt ansonsten sicherlich, wahrscheinlich noch auch seltener bis knapp an den Tod verprügelt.

Der Verbrecher ist jetzt der, der Verbrechen aufdeckt, nicht der sie begeht. Mal wieder. Das Alte Rom lässt grüßen. Proskriptionen auf modern.

Da ich es mit dem Beten nicht so habe, werde ich jetzt auch für Assange nicht beten.

Ich wünsche ihm aber zehntausend Schutzengel und seinen Verfolgern allen Schreib- und Schreisaft derer, die noch den Mut der Freiheit in den Knochen haben.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.