Femonasmus

Für mich ist es sonnenklar – dafür brauche ich keine Statistiken – dass der westliche Feminismus der letzten drei Jahrzehnte beide Geschlechter unglücklicher gemacht hat. Die Frauen im Schnitt aber weitaus mehr als die Männer.

Was macht ein Mann, wenn er kein anständiges Weib und schon gar keine Kinder hat?

Ja, ab und zu oder auch öfter holt er sich einen runter, er mag es mit den Videospielen übertreiben, manchmal trinkt er zu viel, kann er seine Kumpels kaum noch treffen, weil die alle vergeben oder er sie schon vergrault, so macht er, bringt er sich nicht um, was dann doch die wenigsten tun, einfach irgendwas.

Er begibt sich ins Studium der Römerzeit, er bastelt Sachen, er malt, er macht selber Videos, er fängt das Wandern an, das Züchten von Bonsais, versucht feineres Kochen, beginnt eine Sammelleidenschaft, macht irgendwas, oft mehrerlei.

Das Weib derweil, dem wird bald alles zu öde, zu unbefriedigend. Es stürzt sich mal in dies, dann wieder in das, und am Ende rettet nichts davon den langen Tag. O wäre es doch wenigstens Waschweib, wo es die ganze Zeit mit den anderen Waschweibern genug zu tratschen gäbe! – Die gibt es aber nicht mehr, wenigstens hierzulande, denn die Waschmaschine ist erfunden und weitaus billiger und effektiver.

Nun, es kann sich zur Bundeswehr melden, ohne auch nur drei Munitionskisten hintereinander heben zu können Frau Hauptmann werden, es kann bei Gazetten wie dem Spiegel anheuern, um dort ihr Elend in feministischen Kolportlumnen, alles möglichst gemein auch für die anderen Weiber noch schlimmer machend, denn rachsüchtig wird es, zu übertünchen, es kann, kurzum, alles tun, was es noch weiter herunterzieht.

So sieht es, grob in ein paar Bildern dargelegt, Ausnahmen gibt es natürlich, eben aus.

Es gibt auch immerhin schon ein paar Frauen, die das genau sehen und auch öffentlich sagen. Gibt es sie wirklich?

Und soweit es sie schon gibt, so werden sie noch schlimmer verteufelt als Männer, die sowas sagen, denn sie gelten als die schlimmsten Verräterinnen ihrer Rasse.

Äh, Rasse? Ja, so ähnlich.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.