Danke SPD! (II)

Kommt zusammen“

Sahe ich von der SPD als Leitspruch zur anstehenden Wahl.

Alle, die nicht punktgenau in einer regulären Vögelei, möglichst mit Kulturbereicherern beziehungsweise Übergoldstücken, sollen sich wohl gleichzeitig für die SPD einen runterholen, die Finger leidlich an der Hose abgewischt, noch den Zettel ins linke EU-Loch tun.

Deutsche Arbeiter und Angestellte verraten durch und durch, das Vaterland sowieso, ein verfaulter Haufen, verlogen in allem, und damit ist ihm und seinen Hennen auch zu wünschen, dass er zwischen den anderen Volksverrätern von Grünen und FDP und Union als erster bis auf einen grausen Rest aufgerieben wird.

Die SPD sollte sich überall ernstlich um die Fünfprozenthürde Gedanken machen müssen, das wäre bestimmt ein Fortschritt für die innerparteiliche Diskussion und deutlichere Positionierung. Das wäre vermutlich auch eine gute Sache für Deutschland.

Erginge es der FDP dann doch auch wieder ähnlich, was zwar kurzfristig nicht wahrscheinlich, aber mittelfristig keineswegs auszuschließen, umso besser für Volk und Vaterland.

Vermutlich, oder aber eben auch nicht.

Es zwänge immerhin Grüne und Union zum Offenbacher: Sie müssten im wesentlichen zusammen die Bundesregierung stellen. Viel dafür fehlte ja schon einmal nicht.

Aber ich verlor die arme alte SPD aus dem Blick.

Sie sieht, so wie es steht, halt wie das nutzloseste zerfaserte Stück Aufwischlappen aus, das man dann endlich aus Mitleiden doch in die Entsorgung gibt.

Hätte ich nicht wollen Pferdeliebhaber nicht beleidigen, achwas, früher hätte man von einer Schindmähre gesprochen. Reif für schwere Wintersuppen und den Abdecker.

Mit einem zerzausten heruntergekommenen alten Köter hätte man sie vielleicht nicht verglichen, und zu Gäulen wie Lappen und Kläffern angebracht, dass doch noch viele da sehr gutes Geld verdienten und der ganze Puff auch noch ganz schön was auf der hohen Kante habe.

Ja, das ist richtig, liebe SPD, aber das ist alles sehr schnell weg.

Merkt die Jugend, dass die Alten jetzt selber schon das „Ersparte“ vervespern, weil nicht mehr so viel reinkommt, so bleiben all die Jungturbos mit drei Milliarden Mbit zuhause wo nicht zuhause, gehen zu jedem anderen Bordell in der Stadt. Derer gibt es immerhin noch vier.

Ja, je mehr ich mich ins Vergnügen schreibe: Es erscheint nur logisch, es wäre nur allzu folgerichtig, würde die SPD jetzt ritzeratze schabekratze nach und nach geführt ans Endabkratze.

So viel faules Fleisch und so viele Geier drumherum! Es bekommen ja sogar die von der AfD, soweit man sie fliegen sieht, sie fliegen dürfen, wie man hört immer größere Stücke auch davon ab!

Die Linkspartei, die Grünen, die Union und die AfD fressen alles weg, selbst die FDP bekommt noch einen Happen davon.

Aber vielleicht geschieht ja ein Wunder, zu hoch gegriffen, irgendwas, und die anderen machen so viel mehr Fehler als die Blindschleichen und Volltrottel bei der SPD (Schröder halte ich nicht einmal für einen Halbtrottel, Gabriel aber doch, und Schulz für einen ganzen), dass sie sich in einem halben Windschatten der Lügen und weiteren Zumutungen doch wieder vergleichsweise berappeln kann.

 

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.