Von schlaffen Ärschen

Heute geht es knapp um Ärsche.

Vielmehr darum, wie die Leute mit ihren Ärschen umgehen, was sie aus ihnen machen.

Ein wie mir schien sehr kompetenter Muskeltrainer, den ich aus unschuldigem Interesse heraus frug, welcher beim typischen heutigen Abendländer denn in der Regel der relativ schwächste Muskel sei, antwortete sogleich, es sei der gemeinhin und bekanntermaßen stärkste: der Arschmuskel.

„Hä? Wieso?“ (Ich saß auf der Leitung).

Das liege daran, dass fast alle zu viel säßen. Das schwäche den Arschmuskel kolossal.

Hat er recht, und ich habe bei dem, was er mir sonsten zeigte und erzählte, keinen Grund seine Kenntnisse in Zweifel zu setzen, ist das mit dem berühmten Sitzfleisch eine ziemliche Täuschung, vulgo ein Fake.

Wirklich Ärsche in der Hose hätten Handwerker und andere Leute, die nicht nur säßen, meinte er.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.