Vom Warnen des Feindes

Es heißt gemeinhin, man solle seine Feinde nicht warnen, es sei denn man ist so deutlich überlegen, dass man sie damit einschüchtern und zum Einlenken beziehungsweise zur Unterwerfung zwingen kann. Natürlich dürfe man ihnen auch falsche Warnungen geben, um sie irrezuführen, unsicher zu machen, ihnen Verbündete vorgaukeln, die man gar nicht hat, oder derer man sich zumindest nicht sicher, oder ob sie zu gewinnen, und dergleichen mehr.

Wovon selten die Rede aber, das ist, Feinde zu warnen, die gar nicht wissen, dass sie sich feindselig verhalten, dass sie vielleicht nur Werkzeuge, weil die bewussten Feinde sie lenken, sich ihrer Ressentiments, ihres Neides, einer Eifersucht, irgendwelcher Schwächen bedienen, um sie als Hilfsfeinde bestenfalls endlich zu echten Feinden zu machen.

Natürlich kann auch hier die Warnung wirken, sie könnten Schaden erleiden, machten sie so weiter, doch geht die Sache in diesem Falle gewissermaßen tiefer. Denn sie sind durch eine Warnung – die auch darin bestehen kann, dass man sie deutlich nicht mehr ernst nimmt – viel eher auf sich selbst, ihre Verstricktheit, ihre eigenen wahren Interessen zu lenken. Hier ist Irreführung viel seltener angebracht. Ein wenig in Verwirrung setzen ja. Das mag dem gewünschten Erkenntnisprozess dienen. Als geübter und anerkannter Prediger kann man das natürlich alles perfekt. Oder auch doch nicht.

Mit dem Zwietracht säen, damit ist sehr vorsichtig umzugehen, denn das schlägt leicht doppelt zurück. Damit haben nicht nur schon gewiefteste Weiber vor ihren ärgsten Rivalinnen verloren.

Aber wir waren ja bei der eigentlichen Warnung.

Schon ein Schweigen nicht nur an einem Punkt, wo selbstverständlich Zustimmung vorausgesetzt, ist eine Warnung. So eben auch ein Nichtmehrreden zu dem, wozu erwartet, dass man ohnehin gerne rede und sich erkläre. Oder eben ein nur noch sehr knappes, dabei gelassenes, abgeklärtes, dabei frohgemutes, vielleicht auch etwas säuerlich dazu Reden.

Sun Tzu stimme ich dahingehend uneingeschränkt zu, dass man keinerlei Vogelflugschau in den eigenen Reihen dulden solle, selbst wo die Reihen nur aus einem selber bestehen.

Auch beim Warnen nicht, meine ich ergänzend.

Bisher kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.