Von der Schmerzfrage

Das Gute daran, wenn man im Leben schon viele schwere körperliche Schmerzen ertragen musste, ist, dass man es nicht nötig hat, sich welche zu erfinden. Hypochonderei kommt einem nicht so leicht in den Sinn

Auch mag man zuwenigst halbwegs lässliche und zumal erwartbar vorübergehende Schmerzen leichter ertragen als andere.

Bisher 5 Kommentare

5 Antworten auf „Von der Schmerzfrage“

  1. Die Schmerzfrage erübrigt sich dann, wenn „Gevatter Tod“ dir auf die (linke) Schulter tippt und ernsthaft fragt: „bist Du bereit?“. Manchem wird diese Gnade oder Ungnade, je nach Fasson, zuteil, indem ihm bewusst „gemacht“ wird, das Alles vorüber geht… nur nicht der Tod.
    Dabei schwindet die Erstaunlichkeit erheblich, wie viel Schmerz ein Körper, eine Seele ertragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.